Infektionsgeschehen zunehmend Besorgnis erregend

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Fulda nimmt Besorgnis erregende Ausmaße an.
+
Das Infektionsgeschehen im Landkreis Fulda nimmt Besorgnis erregende Ausmaße an.

Die aktuelle Corona-Lage im Landkreis Fulda / Verschiedene Cluster

Fulda. Das Infektionsgeschehen im Landkreis Fulda ist zunehmend besorgniserregend. Am Mittwoch wurden erstmal sseit Wochen wieder mehr als 100 Fälle gemeldet. Hinweise und Nachweise der sogenannten britischen Mutation gibt es im Landkreis Fulda – wie deutschlandweit – in rund drei Viertel der Fälle. Zudem wurden außerdem einige Cluster registriert. Die Inzidenz wird am Donnerstag voraussichtlich bei einem Wert von 150 liegen.

Die zahlreichen neu gemeldeten Fälle gehen mit großer Wahrscheinlichkeit auf die hohe Infektiosität der Virusmutation B.1.1.7 zurück. Diese höhere Ansteckungsfähigkeit macht sich bei den Übertragungen in Betrieben und im privaten Bereich stark bemerkbar. Infektionen ziehen häufig und rasch im persönlichen Umfeld Kreise und führen zu weiteren positiven Fällen am Arbeitsplatz und in der Familie.

„Die Fallzahlen werden in den nächsten Wochen weiter deutlich ansteigen. Davon gehen wir derzeit mit großer Gewissheit aus“, sagt Vize-Landrat Fredrik Schmitt und mahnt ausdrücklich, weiterhin Masken zu tragen, Abstand zu halten und Kontakte zu reduzieren. „Wir wissen aus wissenschaftlichen Analysen, dass diese Variante häufiger zur Hospitalisierung führen und zudem ein höheres Sterberisiko aufweist. Das sollte uns zu allergrößter Vorsicht veranlassen.“ Dazu gehört auch, bereits bei den kleinsten Anzeichen typischer Symptome zu Hause zu bleiben, nicht zur Arbeit zu gehen und sich abzusondern.

Aktuell sind einige Ausbruchsgeschehen aufgetreten: Betroffen davon sind etwa 15 Personen in einem Gastronomiebetrieb in Hünfeld. In Fulda und der Stadtregion gibt es zwei weitere Cluster in Betrieben der Branchen Kfz und Tiefbau.

Ein großes Cluster mit neun Beschäftigten und 25 Bewohnerinnen und Bewohnern gibt es in einem Pflegeheim in Gersfeld. Dort gibt es ebenfalls Hinweise auf die Virusvariante B.1.1.7. Gegenwärtig zeigt die überwiegende Zahl der Betroffenen kaum Symptome. Eine Person, die nicht geimpft war, ist inzwischen verstorben.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda hat in der Einrichtung die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um die infizierten Personen abzusondern sowie geimpfte und nicht geimpfte Personen möglichst getrennt unterzubringen.

Die Zahl der kostenlosen Bürgerschnelltest, die seit vergangener Woche unter anderem in Apotheken, bei DRK und MHD durchgeführt worden sind, beläuft sich bis heute auf 1961. Davon waren 29 positiv, was einer Quote von 1,5 Prozent entspricht.

Die Zahl der positiven PCR-Testungen lag im selben Zeitraum bei rund 250.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

DRK-Juniorretter an der Grundschule Lehnerz

Fulda-Lehnerz. Das Deutsche Rote Kreuz Fulda bildete bereits zum dritten Mal Juniorretter an der Grundschule Lehnerz in Erster Hilfe aus. Die Schule i
DRK-Juniorretter an der Grundschule Lehnerz

Tag der offenen Tür im nurona Pflegezentrum in Hofbieber

Das nurona Pflegezentrum am Golfplatz in Hofbieber lädt am 27. August zum Tag der offenen Tür ein, an dem die Pflegeangebote vorgestellt werden.
Tag der offenen Tür im nurona Pflegezentrum in Hofbieber

Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Feierstunde mit Rückschau auf die Anfänge und die Entwicklung des "AWO"-Projekts in Fulda
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.