Inklusionsprojekt von Fulda Futur und Winfriedschule: Tischtennis mit Paralympics-Sieger

1 von 13
2 von 13
3 von 13
4 von 13
5 von 13
6 von 13
7 von 13
8 von 13

Eine Sporteinheit der besonderen Art stand  für 15 Schüler der Winfriedschule und einigen Schülerinnen der Marienschule jetzt auf dem Programm.

Fulda.  Mittlerweile gehört es zum Schulprogramm der Winfriedschule, das Thema Inklusion von vielfältigen Seiten zu betrachten – und zu erleben. Eine Sporteinheit der besonderen Art stand jetzt auf dem Programm für 15 Schüler des Leistungskurses Sport mit Lehrer Thomas Huke, der gemeinsam mit Schülerinnen der Marienschule umgesetzt wird. Wie es sich anfühlt, im Rollstuhl zu sitzen und Sport einmal aus einer anderen Perspektive zu treiben, das erfuhr die Gruppe unter Anleitung von Holger Nikelis.  In der Fuldaer Hubtex-Arena wurden unter Anleitung des Geschäftsführers von „sport grenzenlos“, gleichzeitiger mehrfacher Paralympics-Sieger im Rollstuhl-Tischtennis, praktische Übungseinheiten trainiert. Gemeinsam mit dem Projektteam von Fulda Futur hatte die Schulleitung der Winfriedschule Nikelis für dieses Projekt gewonnen. Vorausgegangen war dem praktischen Teil bereits eine theoretische Einheit. „Wir möchten die Jugendlichen sensibilisieren und das auf besonders authentische Art und Weise“, betonte Nikelis. Und authentisch bedeutete in diesem Fall, den Umgang mit dem Rollstuhl selbst zu erleben und Einblicke in den Behindertensport zu erhalten. „Den Weg in die Sporthalle, sonst per Fuß zurückgelegt, sind die Schüler heute im Rollstuhl gefahren.“ Und ebenso wurde die Gruppe an Tischtennis und Rollstuhl-Tischtennis herangeführt. Selbsterfahrung steht im Blickpunkt, denn nur über eigene Erfahrungen wird Empathie möglich. Über dieses Projekt freut sich auch Geraldine Groll von Fulda Futur: „Die Schüler waren aufmerksam und engagiert dabei.“ Unterstützt wurde das Projekt auch vom Tischtennis-Bundesligisten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, der die Halle zur Verfügung gestellt hatte. „Wir unterstützen solche Projekte aus voller Überzeugung, weil es wichtig ist, sich mit Inklusion zu beschäftigen“, sagte TTC-Vizepräsident Claus-Dieter Schad. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Handwerkersommer" im Landkreis Fulda für Demografie-Preis nominiert

Auszeichnung wird im September in Wiesbaden verliehen / Staatsminister Wintermeyer in Neuhof zu Gast
"Handwerkersommer" im Landkreis Fulda für Demografie-Preis nominiert

"Altkreis Allstars" triumphieren bei Nostalgiespiel in Eiterfeld

Spannende Neuauflage des A-Jugend-Kreispokalendspiels von 1998
"Altkreis Allstars" triumphieren bei Nostalgiespiel in Eiterfeld

"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses

Förderbescheid übergeben / Schützenverein Hubertus 04 Arzell will sanitäre Anlagen sanieren und modernisieren
"Starkes Dorf Arzell": 4.560 Euro für den Erhalt des Schützenhauses

"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Eröffnungsabend am kommenden Freitag, 20. Juli / Verborgenes wird wieder sichtbar gemacht
"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.