Interkulturelles Programm: Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz in Fulda

Diesen Samstag beginnt die „Interkulturelle Woche“ in Fulda.

Die Stadt Fulda setzt mit einer Vielzahl an soziale Organisationen, Vereine und Initiativen vom 19. September bis 3. Oktober ein gemeinsames Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz und beteiligt wieder an der „Interkulturelle Woche“.

n Fulda. Die Stadt Fulda setzt mit einer Vielzahl an soziale Organisationen, Vereine und Initiativen vom 19. September bis 3. Oktober ein gemeinsames Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz und beteiligt wieder an der „Interkulturelle Woche“. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können bei zahlreichen Veranstaltungen in Austausch treten und die in Fulda vertretenen Kulturen kennenlernen. Das Motto der bundesweiten Aktion lautet „Zusammen leben, zusammen wachsen“.

Innerhalb der zwei Wochen finden an verschiedenen Standorten in der Stadt und teilweise auch per Video-Stream mehr als 30 Veranstaltungen statt. Dazu gehören: gesellige Treffen wie zum Beispiel das der interkulturellen Frauengruppe, kreative Mitmach-Angebote wie rumänische Hinterglasmalerei oder afrikanisches Tanzen, Vorträge und Konferenzen, die zur Debatte über Integration und beitragen, Angebote für Kinder wie ein Theaterstück oder ein Russisch-Schnupperkurs, oder auch ein ökumenisches Friedensgebet. Die Veranstaltungen sind kostenfrei und stehen allen Interessierten offen. Teilweise ist angesichts der Bestimmungen mit Blick auf die Corona-Pandemie eine vorherige Anmeldung beim jeweiligen Veranstalter erforderlich.

Das große Fest zur Eröffnung, das normalerweise mit einer Vielzahl an Ständen und einem bunten Bühnenprogramm in der Fuldaer Innenstadt gefeiert wird, kann aufgrund der aktuellen Situation nicht durchgeführt werden. Alternativ wird es einen kleineren, aber ebenso vielfältigen Auftakt geben. Am Samstag, 19. September, spielen zwischen 11 und 15 Uhr sechs Bands im Schulhof der Adolf-von-Dalberg-Schule Zugang vom Universitätsplatz aus). Bei „Musik aus der Nachbarschaft“ erklingen Melodien aus Westeuropa, dem Balkan, dem Nahen Osten und Westafrika.

Das komplette Programmheft kann bei dem musikalischen Auftakt abgeholt werden und steht zudem auf der Webseite der Stadt Fulda www.fulda.de) als Download zur Verfügung. Bei weiterem Bedarf an ausgedruckten Exemplaren oder anderweiten Fragen kann die Fachstelle Integration und Inklusion unter der E-Mail-Adresse vielfalt@fulda.de oder der Telefonnummer 0661/1021908 kontaktiert werden.

Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld hat einen aktuellen Video-Podcast zur Interkulturellen Woche veröffentlicht, in dem er zum Besuch der Veranstaltungen ermuntert https://www.youtube.com/watch?v=iQttzKkel8E).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.