Internationaler Gewaltschutztag

Vogelsbergkreis. Am 25. November ist der "Internationale Gewaltschutztag". Fr die ffentlichkeit deutlich sichtbar unterstt

Vogelsbergkreis. Am 25. November ist der "Internationale Gewaltschutztag". Fr die ffentlichkeit deutlich sichtbar untersttzen die Vogelsberger Frauendezernentin Sylke Emmermann und die Polizeichefs aus Lauterbach und Alsfeld, Hartmut Bartel und Horst W. Bichl, eine internationale Aktion von "Terre des Femmes" und der Vereinten Nationen: sie hissten am Donnerstag Nachmittag vor dem Kreishaus in Lauterbach eine Fahne.

Auf ihr steht: "Nein zu Gewalt an Frauen - Frei leben ohne Gewalt". Damit wollen sich Politik und Polizei mit der Aktion solidarisch erklren und gleichzeitig Frauen ermutigen, Gewalt "nicht als normal hinzunehmen". Horst W. Bichl ist auch Vizeprsident der Deutschen Sektion der International Police Association (IPA), die sich in breit angelegten Kampagnen um Gewaltprvention kmmert.

Diskriminierung, Unterdrckung und Verfolgung von Frauen seien nach wie vor an der Tagesordnung - auch in unserer aufgeklrten, modernen Gesellschaft, schreibt Frauendezernentin Sylke Emmermann in einer Erklrung zum Anti-Gewalt-Tag, der weltweit am 25. November begangen wird. Die Vereinten Nationen haben im Jahr 1999 den 25. November zum "Internationalen Tag fr die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen" erklrt.

40.000 Frauen flchten in Frauenhuser

"Es ist schwer sich vorzustellen, dass das Thema auch im Jahr 2007 noch immer relevant ist und dennoch ist es in jedem Jahr neu ein Thema, dem man sich widmen muss", betont Emmermann. Sie nennt Zahlen: allein in Deutschland fliehen jhrlich 40.000 Frauen vor ihren gewaltttigen Mnnern in ein Frauenhaus. Die Dunkelziffer ist hoch. Verbrechen, die im sogenannten "Namen der Ehre" gegenber Frauen und Mdchen verbt werden, sind laut einer UN-Studie pro Jahr mit 5000 Frauen und Mdchen zu beziffern.

Die Problematik, die sich hinter dem Thema Frauenhandel und Zwangsprostitution auch in unserem Land verbirgt, gelte es zu benennen und zu bekmpfen. Sylke Emmermann weist im Zusammenhang mit dem diesjhrigen Gewaltschutztag auch auf die Problematik von Gewalt am Arbeitsplatz hin, die oft unterschtzt werde. Hier gehe es um die Tatbestnde von bergriffen durch mnnliche Kollegen bis hin zum Mobbing.

"Missachtendes Frauenbild"

Die Kampagne von Terre des Femmes rufe deshalb auch deutsche Unternehmen zu einer "Allianz gegen Gewalt" auf. Der Gewalt gegen Frauen - das zeige die Bandbreite des Themas - liege trotz jahrzehntelanger Gleichstellungsarbeit, Qualifikationen und gesellschaftlicher Teilhabe von Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen noch immer ein missachtendes Frauenbild zugrunde, so Familiendezernentin Sylke Emmermann. Deutlich werde das auch an den Fllen von Gewalt, die ihr in ihrem eigenen Zustndigkeitsbereich bekannt werden. Es sei teilweise erschreckend, was Frauen berichten, wenn sie sich an die Fachstelle fr Frauen und Kinder in Not der Kreisverwaltung wenden und hier Rat und Hilfe ersuchen und erhalten.

Frauen-Notruf der Kreisverwaltung: 06641 / 977-244, E-Mail: fachberatung.frauen@vogelsbergkreis.de

Dank an die Polizei

Auch die Hilfeersuchen, die bei den Polizeistationen eingehen, zeigten deutlich die Brisanz des Problems. In diesem Zusammenhang dankt Sylke Emmermann ausdrcklich der Polizeidirektion Vogelsberg mit den beiden Polizeistationen Alsfeld und Lauterbach - den beiden Ersten Polizeihauptkommissaren Hartmut Bartel und Horst W. Bichl und den sich in diesem Themenfeld engagierten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten fr die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem sensiblen Arbeitsfeld.

Frauensolidaritt

Dezernentin Sylke Emmermann ruft anlsslich des Internationalen Tages "Nein zu Gewalt an Frauen" zu Frauensolidaritt in allen gesellschaftlichen Bereichen und Schichten auf. Als sichtbares Zeichen der Solidaritt haben die Leiter der Polizeistationen Lauterbach Hartmut Bartel und Alsfeld Horst W. Bichl gemeinsam mit Sylke Emmermann Fahnen gehisst unter dem Motto: "Frei leben" - ohne Gewalt - Nein zu Gewalt". Diese Fahnenaktion wurde anlsslich des 25. November 2001 von Terre des Femmes ins Leben gerufen und auch damals schon von vielen Stdten, Gemeinden und Landkreisen untersttzt. Mehr als 3000 Fahnen und Banner an ber 800 Standorten wurden allein im Jahr 2006 gehisst. Im Vogelsbergkreis wehen die Fahnen von Terre de Femmes an den Landratsmtern in Lauterbach und Alsfeld.

"Nehmen wir das Problem ernst und chten wir jedwede Form von Gewalt und besonders die Gewalt an Frauen und Mdchen in Deutschland und in der Welt", schliet die Frauendezernentin ihre Erklrung zum Gewaltschutztag ab.

Informationen zu der Aktion: Terre des Femmes, Menschenrechte fr die Frau e.V., Postfach 2565, 72015 Tbingen. www.frauenrechte.de (Aktionen).

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Literaturpreis für Edgar Selges Erstlingswerk
Fulda

Literaturpreis für Edgar Selges Erstlingswerk

„Hast du uns endlich gefunden“ als berührende Erzählung eines Heranwachsenden von Edgar Selge wird mit dem Fuldaer Literaturpreis gewürdigt
Literaturpreis für Edgar Selges Erstlingswerk
Vermisste 55-Jährige aus Dipperz wieder aufgetaucht
Fulda

Vermisste 55-Jährige aus Dipperz wieder aufgetaucht

Vermisste 55-Jährige aus Dipperz wieder aufgetaucht
Eine Gemeinde wird 50 Jahre alt
Fulda

Eine Gemeinde wird 50 Jahre alt

Künzell feiert Geburtstag mit Aktionen und sucht Zeitzeugen
Eine Gemeinde wird 50 Jahre alt
Bedeutendes Amt für den Direktor der HNO-Klinik am Klinikum Fulda
Fulda

Bedeutendes Amt für den Direktor der HNO-Klinik am Klinikum Fulda

Prof. Dr. Konrad Schwager, Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichts-chirurgie, Kommunikationsstörungen   (Hör-, Stimm- …
Bedeutendes Amt für den Direktor der HNO-Klinik am Klinikum Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.