Interview mit Kabarettist Ingmar Stadelmann

+
Kabarettist Ingmar Stadelmann im Interview.

Interview mit Kabarettist Ingmar Stadelmann

Fulda. Der mit dem „Deutschen Comedypreis“ ausgezeichnete Kabarettist Ingmar Stadelmann tourt derzeit mit seinem Programm „humorphob“ durch Deutschland und tritt am 20. April im „Kulturkeller“ in Fulda auf. Er schafft es in seiner bissigen Art, die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy aufzulösen. Mal wundert er sich über alltägliche Beobachtungen beim Menschen, mal ist die aktuelle Politik sein Ziel. „Fulda aktuell“ stand er für ein kurzes Interview zur Verfügung:

FA: Wie sind Sie zur Comedy gekommen?

Das ist glaube ich ein bisschen wie mit dem Malen oder Gitarre spielen: Irgendwann hat man das Gefühl, man müsste das mal ausprobieren und stellt fest: Ich kann mich so ganz prima ausdrücken. So ist das bei mir auch entstanden.

 FA: Gibt es Vorbilder, an denen Sie sich orientieren?

Nicht wirklich. Früher habe ich viel Harald Schmidt konsumiert, mittlerweile eher den englischen Komiker Ricky Gervais. Aber eine „Vorbild-Funktion“ im engeren Sinne ist das jetzt nicht. Eher ein gucken wie gut man sein kann und das es tatsächlich keine Grenzen gibt beim Thema Humor. Es geht immer nur um das Wie.

FA: Was bedeutet Ihnen der Kontakt zum Publikum?

Der Kontakt bedeutet in erster Linie Arbeit. Aber Arbeit die man gerne macht. Live ist immer noch die spannendste Form der Unterhaltung und wenn sie dann, so wie ich das eben tue, nicht nur die ganze Zeit bestätigen, was die Menschen im Raum denken, dann wird das nochmal aufregender. Ich liebe es!

FA: Was können die Zuschauer von Ihrem neuen Programm erwarten?

So eine Art Pointen-Ping-Pong! Wir legen jede Angst vor der falschen Pointe ab und lachen uns gemeinsam befreit durchs hier und jetzt. Ignorierend das die Realität aktuell der größte Gag überhaupt ist.

FA: Was möchten Sie mit „humorphob" ausdrücken?

Den Begriff habe ich zusammen mit einem Kumpel nach dem Anschlag auf die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ erfunden. Er bezeichnet die Angst vor Humor. Wenn Menschen vor Witzen so viel Angst haben, dass sie die Witzemacher erschießen, wird es halt schwierig. Die Frage am Ende lautet: Ist die Grundanlage dafür nur bei irgendwelchen radikalen Fundamentalisten zu finden oder haben wir nicht alle schon mal den Satz gesagt „Da hört der Spaß auf!?“

FA: Waren Sie schon einmal in Fulda?

Ich kenne das alte Rathaus ganz gut! Da habe ich mal eine sehr attraktive Frau geküsst. Sowas merkt man sich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pro & Contra: Darf man digitale Weihnachtsgrüße verschicken?

Antonia Schmidt und Christopher Göbel diskutieren, wie man heutzutage Weihnachtsgrüße versenden sollte.
Pro & Contra: Darf man digitale Weihnachtsgrüße verschicken?

Autofahrer fährt falsch in eine Einbahnstraße und prallt gegen Metallzaun

Gestern fuhr ein Autofahrer falsch in eine Einbahnstraße und prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Metallgartenzaun.
Autofahrer fährt falsch in eine Einbahnstraße und prallt gegen Metallzaun

Junges Talent in Tann: „The Voice Kids“-Finalist Luca Kuglmeier begeistert

Am 29. Dezember tritt Luca Kugelmeier  beim „Tanner Winterfestival“ in Tann auf.
Junges Talent in Tann: „The Voice Kids“-Finalist Luca Kuglmeier begeistert

Klartext: Tschüss, 2017!

Das Jahr 2017 zählt nur noch zwei Wochen. Redakteurin Antonia Schmidt resümiert ihr Jahr 2017.
Klartext: Tschüss, 2017!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.