Italienische Lebensfeude im "nurona"-Pflegezentrum in Hofbieber

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
+
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

"Viva Germania, Viva Italia": Länder- und generationenübergreifende Integration beim Angehörigenfest im "nurona"-Pflegezentrum in Hofbieber.

Hofbieber. Das diesjährige Angehörigenfest im nurona Pflegezentrum am Golfplatz in Hofbieber bot durch den Besuch einer Delegation des Freundeskreis Italien und einem gemeinsamen Konzert von  Musikschülern aus Modigliana und Fulda ein besonderes Highlight.

Seit zehn Jahren besteht eine rege Partnerschaft zwischen der Gemeinde Hofbieber und dem italienischen Gemeindeverbund Unione Montana Acquacheta. Im Vorfeld der Eröffnung einer Vernissage in der Kunststation Kleinsassen, in der Werke verschiedener Künstler aus der Partnerregion präsentiert werden, folgte eine Delegation des Freundeskreis Italien gerne der Einladung zum Angehörigenfest im nurona Pflegezentrum und brachte auchgleich Schüler der Musikschule Alfeo Gigli aus Modigliana sowie der Musikschule Klee aus Fulda mit.

Der italienische Vereinsvorsitzende Giuseppe Mercatali besichtigte zusammen mit seinem deutschen Pendant Regina Goldbach und Einrichtungsleitung Susanne Lindemann das Pflegezentrum und lobte die Großzügigkeit der Zimmer sowie innovative Ansätze wie die Wohlfühlbäder mit Infrarotkabinen. Er zog einige Parallelen zu der Pflegeinrichtung in der italienische Heimat Modigliana. Auch dort läge man großen Wert auf die Öffnung sowie regionale Integration des Hauses sowie auf  Qualitätsmerkmale und Besonderheiten wie eine beispielsweise eine hauseigene Konditorei.

Die deutschen und italienischen Musikschüler beeindruckten mit einem vielfältigen Programm an klassischen und modernen Stücken. Die Highlights waren jedoch das Milseburglied sowie die Hymne der italienischen Region Emilia-Romagna "Romania Mia", bei denen kräftig mitgesungen und getanzt wurde. "Die italienische Lebensfreude ist einfach ansteckend", freute sich Einrichtungsleitung Susanne Lindemann. "Verschiedene Kulturen und Generationen hier bei uns im Pflegezentrum zu Gast zu haben und gemeinsam zu feiern ist eine wunderbare Sache. Wir sind immer auch der Suche nach Gelegenheiten wie diesen."

Die italienischen Gäste verabschiedeten sich mit "Viva Germania!"-, "Viva Italia!"-Rufen und hinterließen gute Laune und die Erinnerung an ein gelungenes Fest. Kunstinteressierte können die Ausstellung der italienischen Künstler in Kleinsassen noch bis zum 13. November besuchen.

Die Musikschule Klee aus Fulda beeindruckte mit jungen Gitarrentalenten.

Gute Laune und italienische Lebensfreude herrschten beim nurona-Angehörigenfest vor.

"Via Germania!", "Viva Italia!" hieß es beim Angehörigenfest im nurona Pflegezentrum am Golfplatz in Hofbieber. Schüler der Musikschule Alfeo Gigli aus Modigliana erfreuten die Gäste des nurona Angehörigenfests unter anderem mit dem "Winter" aus Vivaldis "Vier Jahreszeiten".

Über die nurona GmbH

Der Leitgedanke von nurona ist die regionale ganzheitliche und ressourcenorientierte Versorgung vonpflege- und hilfsbedürftigen Menschen auf höchstem Niveau. Dabei wird stets angestrebt dasvollständige Pflege- und Betreuungsangebot bestehend aus ambulanter , stationärer  und teilstationärerPflege anzubieten, komplett vernetzt in der bekannten, ländlichen Umgebung. Von großer Bedeutungist dabei die Einbindung in die regionale Versorgungsstruktur, welche durch lokale Kooperationensichergestellt wird. Klares Ziel ist es, pflege- und hilfsbedürftigen Menschen zu ermöglichen, sorglos inihrer Heimat alt zu werden. Die nurona GmbH betreibt aktuell Pflegezentren in Hofbieber (Hessen) undBischofheim a.d. Rhön (Bayern).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ältere Frau in Fulda angerempelt und erheblich verletzt

Wer kann Hinweise zu Vorfall am Dienstagnachmittag in der Fuldaer Mittelstraße geben? 
Ältere Frau in Fulda angerempelt und erheblich verletzt

Drohen bald Bußgelder bei Wasserentnahme?

Im vergangenen Jahr mussten in Fulda, wegen der anhaltenen Trockenheit, Bußgelder bei Wasserentnahme gezahlt werden. Wie sieht es dieses Jahr aus?
Drohen bald Bußgelder bei Wasserentnahme?

33-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Krad

Der Krad-Fahrer wurde leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro.
33-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Krad

In der Hessischen Rhön geht es Eulen und Käuzen wieder gut

Vortragsveranstaltung stößt auf großes Interesse / Zusammenarbeit mit RP Kassel und Forstamt Hofbieber
In der Hessischen Rhön geht es Eulen und Käuzen wieder gut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.