54 Jahre im Berufsleben

Dipperz. Rosemarie Blum, Filialleiterin der Bckerei Stehling in Dipperz, ist jetzt nach 54 Berufsjahren ganz sicher w

Dipperz. Rosemarie Blum, Filialleiterin der Bckerei Stehling in Dipperz, ist jetzt nach 54 Berufsjahren ganz sicher wohlverdient in den Ruhestand getreten. Die Firmeninhaber Dieter und Gnter Stehling lieen es sich nicht nehmen, die Pensionrin persnlich zu verabschieden.

Denn ein solch langes Berufsleben sei schon sehr auergewhnlich, so die beiden Brder einhellig. Nach ihrer Lehre als Einzelhandelskauffrau war Frau Blum zunchst im Lebensmitteleinzelhandel ttig. 1960 heiratete sie dann den Bckermeister Rudolf Blum und leitete ab diesem Zeitpunkt den Verkauf der Bckerei Blum in Dipperz. ber viele Jahre hinweg erweiterte sie mit groem persnlichem Einsatz das Unternehmen. 1992 wurden nach dem Tod ihres Mannes die Ladenrume an die Bckerei Stehling aus Simmershausen verpachtet. Bis zum Schluss war sie in Dipperz in leitender Position ttig.Im Rahmen einer kleinen Feierstunde dankten die Gebrder Stehling Frau Blum fr deren langjhrige Treue und Zuverlssigkeit. So htte sich im Laufe der Jahr ein sehr persnliches und familires Verhltnis zueinander ergeben. Als die gute Seele" des Betriebes sei sie nicht nur bei den Mitarbeitern, sondern auch bei den Kunden immer sehr beliebt gewesen. Mit dem Dank an Frau Blum verband die Geschftsleitung beste Wnsche fr ihre Zukunft mit der Hoffnung, dass ihr nach einem erfllten Berufsleben nun auch ein erfllter Ruhestand vergnnt sei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Strategie für die Zukunft: „BID Bahnhofstraße“ zeigt erste Erfolge

Die Stadtentwicklung in Fulda schreitet voran. Die Bahnhofstraße ist ein erster Erfolg des "Business Improvement Districts" (BID).
Strategie für die Zukunft: „BID Bahnhofstraße“ zeigt erste Erfolge

„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

Zum Start des zweiten "Jumanji"-Films verlosen wir Kinotickets und Eintrittskarten für die "Jump Fabrik".
„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Redakteur Christopher Göbel beschäftigt sich in seiner aktuellen Kolumne mit einer Thematik, die uns alle angeht.
ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Wenn Retter sich bedroht fühlen

Zunehmende Gewalt und Aggressionen machen Mitarbeitern im Rettungsdienst zu schaffen / Spezielle Schulungen
Wenn Retter sich bedroht fühlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.