80 Jahre Traditions-Warenhaus: Von Kerbersch Koarl zu Kaufhof

Das Kaufhaus Kerber in seinem alten Domizil in der Marktstraße. Bei Preisen von 2,25 Mark
Für eine Herrenjacke oder eine Hose stand 1954 die Kundschaft Schlange.
 	Foto: Stadtarchiv  Fulda/Hubert Weber
+
Das Kaufhaus Kerber in seinem alten Domizil in der Marktstraße. Bei Preisen von 2,25 Mark Für eine Herrenjacke oder eine Hose stand 1954 die Kundschaft Schlange. Foto: Stadtarchiv Fulda/Hubert Weber

Wir erzählen die Erfolgsgeschichte vom Kerbersch Koarl zur Galeria Kaufhof und blicken auf die Geburtstagsaktionen im Jubiläumsjahr.

Fulda. Vor 80 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der "Galeria Kaufhof" in Fulda – damals noch unter dem Namen "Kaufhaus Kerber".

"Kerber" wurde 1936 in der Marktstraße eröffnet, 1958 zog das Kaufhaus an seinen heutigen Standort in der Rabanusstraße. Es folgten Erweiterungen und Modernisierungen,  bis die "Kerber"-Gruppe 1991 vom "Kaufhof"-Konzern gekauft wurde.

Auch heute noch nennen viele Fuldaer das Kaufhaus nicht "Kaufhof", sondern "Kerber".  Denn "Kerber" war eine Institution in Fulda. Die Gourmet-

Abteilung war über die Grenzen der Stadt hinaus für ihre exklusiven Speisen und Getränke bekannt, ganze Familien planten Tagesausflüge in das Traditions-Kaufhaus.  Ob draußen vor dem Gebäude oder darin: Es wurde überall verkauft. "Heute würde man sagen, es war, wie auf einem Basar", sagt Renate Förster, die seit 47 Jahren bei "Kerber"/"Kaufhof" in Fulda tätig und damit die dienstälteste Mitarbeiterin ist.Wo damals noch Zwischen- und Doppeletagen, volle Theken und recht dunkle, beengte Verkaufsflächen vorherrschten, laden nun offene, helle Räumlichkeiten zum Shoppen, Bummeln und Genießen ein.

Nach 80 Jahren soll natürlich noch lange nicht Schluss mit "Galeria Kaufhof" in Fulda sein. Vielmehr blickt Robert Weber, Filial-Geschäftsführer in Fulda, sehr positiv in die Zukunft. Unter anderem soll die Verzahnung von Filial- und Online-Geschäft eine Chance für zukünftiges Wachstum bewirken.

"Seit Sommer 2014 werden die Beratungsgespräche in den Filialen mithilfe von Tablets mobil ergänzt", erklärt Weber. "Für diesen Service sind bundesweit rund 1.500 Tablets im Einsatz. In der Filiale Fulda sind es 15 digitale Verkaufshelfer. Sie ermöglichen einen unmittelbaren Zugriff auf die Warenbestände des Onlineshops: Ist zum Beispiel eine Jeans in einer bestimmten Größe gerade nicht vorrätig, kann sie via Tablet direkt bestellt werden. Die Warenverfügbarkeit auf www.galeria-kaufhof.de liegt derzeit bei rund 240.000 Einzelartikeln." Die Kunden können die Marke "Galeria Kaufhof" auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. "Dafür investieren wir sowohl in die Filialen als auch in den Online-Shop. Aktuell erwirtschaftet ,Galeria Kaufhof’ rund drei Prozent des Gesamtumsatzes durch das Online-Geschäft", erklärt Weber. "Mittelfristig soll dieser Anteil auf rund zehn Prozent steigen. Wir verbinden Kundenservices online und offline." Jedes der bundesweit 100 Warenhäuser verfügt über mindestens eine Abholstation. Hier können die Kunden die Ware in Empfang nehmen, die sie online über den Service "Versand an Filiale" bestellt haben. Diese Lieferung in die Wunschfiliale ist immer kostenlos. Die meisten Bestellungen via Tablet werden in den Bereichen Damenwäsche, Spielwaren, Damenwäsche, Schmuck und Herren-Fashion getätigt. Als weiteren Service können die Kunden ihre Onlinerechnung jederzeit in jeder Filiale bezahlen. Ein wichtiger Vorteil für alle, die zum Beispiel privat kein Online-Banking nutzen oder für die die nächste Bankfiliale relativ weit entfernt ist. Wenn es gelingt, das Beste beider Welten – also digital und stationär – miteinander zu verbinden, dann entsteht eine Stärke, die die reinen Internet-Händler ihren Kunden nicht bieten können.

Weitere Vorhaben der "Galeria Kaufhof"-Filiale in Fulda:

• Ausbau der Services für alle Generationen (Neubau Still- und Wickelraum, Kinderspielzimmer, Lieferservice)• Noch mehr Aufenthaltsqualität (Sitzgelegenheiten, Spielmöglichkeiten für Kinder)• Noch mehr Marken• Noch mehr Erlebnisse, Veranstaltungen, Überraschungen und Emotionen

"Ich möchte mich an dieser Stelle, auch im Namen meiner Mitarbeiter, bei unseren Kunden für ihre langjährige Treue bedanken. Wir freuen uns, ihnen auch in Zukunft mit kompetenter Beratung und Servicebegeisterung zur Seite zu stehen", verspricht Weber abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

An der Masernimpfung geht kein Weg vorbei

Prof. Dr. Dirk Breitmeier, Amtsarzt im Gesundheitsamt Fulda, ist ein Befürworter des neuen Masernschutzgesetzes.
An der Masernimpfung geht kein Weg vorbei

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Zwischenruf: Corona-Maskerade

Redakteur Christopher Göbel freundet sich langsam damit an, in der Öffentlichkeit eine Corona-Schutzmaske zu tragen.
Zwischenruf: Corona-Maskerade

"Ganz schön, Schaf!": Gewinner des Fotowettbewerbs auf der Wasserkuppe gekürt

Beeindruckende Schnappschüsse vom Maskottchen der Rhön
"Ganz schön, Schaf!": Gewinner des Fotowettbewerbs auf der Wasserkuppe gekürt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.