Jahresempfang 2020 in Poppenhausen

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
Bürgermeister Manfred Helfrich und Festredner Eberhard Lauerrief
6 von 6

Rund 200 Gäste kamen zum traditionellen Empfang auf die Wasserkuppe.

Bürgermeister Manfred Helfrich und Festredner Eberhard Lauerrief

Poppenhausen - Beim traditionsreichen Jahresempfang 2020 in Poppenhausen im „Von-Steinrück-Haus“ begrüßte Frank Unger, Vorsitzender der Gemeindevertretung, die rund 200 Gäste im Saal. „Werte und Traditionen sollten wir pflegen“, so startete er den Rückblick auf das vergangene und den Ausblick auf das neue Jahr. Er betrauerte den Fall von Walter Lübcke, schaute aber auch auf Neues und das Jubiläum des 30-jährigen Mauerfalls zurück. „Zu vielseitig sind die Ereignisse unserer Zeit, so dass man nicht alles aufzählen kann“, so Unger. In einer umfassenden Rede hob er außerdem das zehnjährige Jubiläum von „Leben und Arbeiten“ hervor. Das Projekt sei inzwischen Vorbild für viele Gemeinden geworden, sie fördern und begleiten Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben, Wohnen und im Bereich der Freizeitgestaltung. Außerdem erhielt das Projekt Ende letzten Jahres die Landesauszeichnung für „Soziales Bürgerengagement 2019“ vom hessischen Minister für Soziales und Integration, Kai Klose.

Auch Bürgermeister Manfred Helfrich ging in seiner Rede auf das vergangene Jahr ein. Zum Ende hin zitierte er noch den Schweizer Schriftsteller Max Frisch: „Der Erfolg des Ganzen wächst aus der Verantwortung jedes Einzelnen“, blickte Helfrich positiv auf das neue Jahr. Das Motto der Veranstaltung „Bo ess Heimat...?“, floss in die Texte des Festredners Eberhard Lauerrief, der dazu aufrief die „Rhöner-Mundart“ als Tradition zu bewahren. Musiker Frank Tischer und der Chor der Grundschule Poppenhausen unter der Leitung von Jan Polivka sorgten für die musikalische Begleitung des Abends. Traditionell stand außerdem das Ehrenamt im Fokus. Mit dem „Rhöntaler“ wurde besonderes bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Geehrt wurde in diesem Jahr Manfred Laudenbach. Seit 42 Jahren bewirtete er das „Fuldaer Haus“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Fulda

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Gastwirt Michael Zimmermann beendet Pachtvertrag für den „Gasthof Haunetal“ in Steinhaus zur Jahresmitte
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
"Rhöner Nachbarschaftshilfe" sucht "Butter-Brottüten-Künstler"
Fulda

"Rhöner Nachbarschaftshilfe" sucht "Butter-Brottüten-Künstler"

Bunt bemalte Behältnisse sollen mit leckerem Gebäck gefüllt und an Altenheime der Region verteilt werden
"Rhöner Nachbarschaftshilfe" sucht "Butter-Brottüten-Künstler"
Pro & contra: Großwildjagd - muss das sein?
Fulda

Pro & contra: Großwildjagd - muss das sein?

Den aktuelle Fall des getöteten Löwen "Cecil" nehmen Hans-Peter Ehrensberger und Sabine Grebe zum Anlass, um über die Großwildjagd zu diskutieren.
Pro & contra: Großwildjagd - muss das sein?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.