Jetzt rede ich... zum Ausfall von WhatsApp am Mittwochabend

WhatsApp fällt aus - und die Welt geht unter!

Der Kurznachrichtendienst „WhatsApp“ fällt für ein paar Stunden aus – und die Welt geht unter! So geschehen am Mittwochabend. Rund eine Milliarde Menschen war ihrer (einzigen?) Kommunikationsmöglichkeit beraubt. Stellen Sie sich das mal vor: Ein Siebtel der Weltbevölkerung konnte sich nicht mehr schriftlich und mit Smilys und Emoticons verständigen. Oh mein Gott! In anderen sozialen Netzwerken wurde sich aufs Heftigste beschwert. Natürlich bei genau dem sozialen Netzwerk, das „Whats­App“ vor drei Jahren für 22 Milliarden US-Dollar – hätte ich nur einen winzigen Bruchteil davon, wäre ich schon ganz glücklich – gekauft hat. Zwei Stunden ohne „Whats­App“ – was macht man da? 

Verzweifeln? Fernsehen? Oder angesichts der Uhrzeit des Ausfalls ab 22.30 Uhr, vielleicht einfach schlafen ?!? Eine halbe Stunde nach Mitternacht lief alles wieder – und die Verbindungen wurden wieder verbunden. Welch’ ein Glück, welch’ ein Segen, welch’ ein Jubel! Jetzt kann ich ja mal spekulieren, was passiert wäre, wenn dieses Milliarden-Menschen-Verbindungssystem am helllichten Tag, sagen wir mal um 14 Uhr, ausgefallen wäre. Millionen Menschen wären von der Außenwelt abgeschnitten. Keine kurzfristigen Dates, keine beruflichen Verabredungen, Schüler könnten sich keine Hausaufgaben-Lösungen schicken. Die Menschen würden bemerken, dass es regnet oder dass die Sonne scheint, es würden weniger Autounfälle passieren – die Welt wäre eine andere. Was haben wir eigentlich in der „Vor-Whats­App-Ära“ getan? SMS gesendet. Ohne Emoticons. Mit 160 Zeichen inklusive Leerzeichen. Oder noch davor? „Scall“ hieß das Ding, das in den Neunzigern zum Austausch von Kurzmitteilungen genutzt wurde, noch bevor es Handys gab, bei denen jeder Ziffer noch für zwei oder drei Buchstaben stand und man sich die Finger auf ein und der selben Taste wundtippte. Das waren noch Zeiten ... Aber die segensreiche Kommunikation von heute lässt uns auch wild drauflostippen. Manch’ einer kann sich fast nur noch per Tastatur mitteilen. Reden? Telefonieren? Mit Stimmbändern, Zunge und Lippen Worte formen? Das brauchen wir dank „WhatsApp“ doch gar nicht mehr! Es lebe die non-linguale, aber nicht non-verbale, Kommunikation!

PS: Meine Redaktion ist überwältigt von den vielen Namens-Ideen für mich. Es ist keine leichte Aufgabe, den passenden zu finden. Aber mir wurde gesagt, dass hart daran gearbeitet wird und ich demnächst einen Namen haben werde! Seien Sie gespannt!

Möchten Sie sich auch mal Luft machen? Dann schreiben Sie uns an leserbriefe@fuldaaktuell.de !

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sexuelle Belästigung im Zug nach Fulda: Fahndung nach Täter erfolgreich

Die Bundespolizei erwischte jetzt den Mann, der eine 17-Jährige vor einer Woche im Zug von Hünfeld nach Fulda sexuell belästigt hatte.
Sexuelle Belästigung im Zug nach Fulda: Fahndung nach Täter erfolgreich

Blick hinter die Kulissen der Musical-AG der USH in Hilders

Fulda aktuell schaut hinter die Kulissen der Musical- AG in Hilders.
Blick hinter die Kulissen der Musical-AG der USH in Hilders

Mambo KingX rocken das Autohaus-Wohnzimmer

Wohnzimmer-Konzert im Autohaus "Volkswagen Zentrum Fulda" am Freitagabend.
Mambo KingX rocken das Autohaus-Wohnzimmer

Osthessische Buslotsen beweisen ihre Kompetenz 

Antonia Vollmer (Lichtbergschule Eiterfeld) wird Zweite bei Landeswettbewerb, Klara Fischer (Wigbertschule Hünfeld) belegt vierten Platz 
Osthessische Buslotsen beweisen ihre Kompetenz 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.