75 Jahre Caritas

Trotz Pandemie sind alle Mitarbeitenden unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln in besonders eingerichteten Räumen oder telefonisch gesprächsbereit.

Die „Caritas“ in Fulda prägt seit 75 Jahren die soziale Landschaft. Wegen der Corona-Pandemie sind Feierlichkeiten nicht möglich.

Fulda. Nach dem zweiten Weltkrieg fing alles ganz klein an. Es ist kalt, suchende, verängstigte und verwirrte Blicke der Heimkehrer aus den Wirren des zweiten Weltkrieges und Flüchtlinge streifen in Fulda über den Bahnhofsplatz. Freundliche Worte, etwas zu trinken und zu essen und die behutsame Weitervermittlung, gab es in der Holzhütte der „Caritas“ in der Nähe des Bahnhofs. Ein provisorisches Büro war der Anfang des örtlichen Caritasverbandes ab 1946.

Die Not der Menschen fest im Blick, entwickeltet der „Caritasverband“, der zunächst „Caritasverband für Stadt und Landkreis Fulda“ hieß und heute „Caritasverband für die Regionen Fulda und Geisa“ heißt, immer weiter passgenaue Angebote für die Anliegen der Zeit.

Die Sozial- und Lebensberatung war dabei die Basis und ist heute noch die Grundlage kirchlicher-caritativer Sozialarbeit. Seit über 30 Jahren gibt der Caritasverband mit seinem Sozialdienst für Gehörlose, denen eine Stimme, die sonst „überhört“ würden. Die Schuldner- und Insolvenzberatung und die Energiespar-Checker sind Bereiche, die ebenfalls einen festen Stand und einen guten Ruf in der „sozialen Landschaft“ in der Region Fulda haben.

Schon am Anfang wurde ein Angebot für suchtkranke Menschen entwickelt und weiter ausgebaut. Zunächst gab es die Beratungsstelle; heute gibt es differenzierte Angebote bis hin zum Betreuten Wohnen für sucht- und psychisch kranke Menschen und eine Tagesstätte für chronisch mehrfach beeinträchtigte abhängigkeitserkrankte Menschen CMA).

Ein großes Thema zu allen Zeiten sind wohnungslose Menschen. Auch hier reagierte der Caritasverband und baute von einer kleinen Beratungsstelle, in der einige Regale mit Bekleidung für Durchreisende untergebracht waren, die integrierte Wohnungslosenhilfe mit Beratung, Wohnen und Treffpunkt „Café Jakobsbrunnen“ in Haus Jakobsbrunnen sowie einen Kleidermarkt auf.

Der gesamte Bereich der ambulanten Pflege wurde 2001 intern auf den örtlichen Caritasverband übergeleitet, ebenso die Sozialstation der Malteser.

Im Jahre 2009 wurde der bis dahin eigenständige Caritasverband in Geisa mit dem Caritasverband Fulda zum „Caritasverband für die Regionen Fulda und Geisa“ verschmolzen. Die Geschäftsstelle Geisa mit den Bereiche Sozial- und Lebensberatung, ambulanten Pflege und die Jugendsozialarbeit sind mit der Geschäftsstelle in Fulda bestens verzahnt. Heute arbeiten knapp 200 Mitarbeitende in den unterschiedlichsten Bereichen.

Dazu kommen nochmal 100 ehrenamtlich Mitarbeitende.

Somit ist der „Caritasverband“ flächendeckend in den Regionen von Vacha bis Blankenau und von Flieden bis Hünfeld aufgestellt.

Sich immer wieder neuen Nöten widmen und auch auf Missstände deutlich aufmerksam machen, war die Herausforderung der letzten 75 Jahre. Sich immer wieder auf geänderte gesetzliche Grundlagen und gesellschaftliche Rahmenbedingungen einzustellen, lässt uns in den 75 Jahren nicht alt werden, sondern wachsam und unerschrocken bleibend - zum Wohl der uns anvertrauten Menschen.

Es gab immer wieder Projekte, um auf Notlagen hinzuweisen, wie zum Beispiel in den 80er Jahren die Verteilung des sogenannten „Butterberges“, die „Schulranzen-Aktion für Bildungsgerechtigkeit“, das Projekt „Einen Tag für dich“ gemeinsam mit der Eduard-Stieler-Schule, die Aktion „Eine Million Sterne“ seit 14 Jahren jeweils im November, die „Osterhasen-Aktion“ während der Pandemie und seit über 30 Jahren die Weihnachtsfeier für Obdachlose und Alleinstehende. Wegen der Pandemie wurde diese in diesem besonderen Jahr 2020 erstmals mit Hilfe des „HOT-Truck“ angeboten. Im „Caritas-HOT Truck“ geben haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende von November 2020 bis März 2021 kostenlos Essen für Bedürftige ab.

Frei nach dem Motto : „Caritas – die bringen´s !“

Diese vielfältigen Aufgaben würden sich nur mit starken Partnern gemeinsam stemmen lassen, so die Geschäftsführerin Susanne Saradj. Zunächst seien hier das Bistum Fulda, der „Diözesancaritasverband Fulda“ und der „Deutsche Caritasverband in Freiburg“ zu nennen. Des Weiteren seien auf örtlicher Ebene die Stadt und der Landkreis Fulda, sowie die Stadt Geisa und der Wartburgkreis verlässliche Partner. Dazu zählten außerdem der Landeswohlfahrtsverband, das Regierungspräsidium, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie die WI-Bank als starke Unterstützer unserer caritativen Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Folge des Versagens

Bertram Lenz und seine Gedanken zum Lockdown und Lockerungen
Klartext: Folge des Versagens

Frohes Fest im St. Josefsheim: Margarete Ringwald wurde 106 Jahre alt

Zur Geburtstagsfeier von Margarete Ringwald  kamen neben Familie und Freunden auch OB Dr. Heiko Wingenfeld und Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch.
Frohes Fest im St. Josefsheim: Margarete Ringwald wurde 106 Jahre alt

Minenjagdboot "Fulda"  zum NATO-Einsatz ins Mittelmeer verlegt

Besatzung der "Fulda" bis Juni Teil einer NATO-Mission
Minenjagdboot "Fulda"  zum NATO-Einsatz ins Mittelmeer verlegt

Linienbusverkehr in der Region sehr stark eingeschränkt

Aktuelle Informationen der RhönEnergie Fulda zum Busstreik
Linienbusverkehr in der Region sehr stark eingeschränkt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.