Jüngster Ortsvorsteher Hessens wird als Mensch des Respekts von Finanzminister Dr. Thomas Schäfer ausgezeichnet

1 von 11
2 von 11
3 von 11
4 von 11
5 von 11
6 von 11
7 von 11
8 von 11

Heute wurde Hessens jüngster Ortsvorsteher Felix Statt von Finanzminister Dr. Thomas Schäfer als Mensch des Respekts ausgezeichnet.

Fulda - Felix Statt ist Ortsvorsteher im Fuldaer Stadtteil Gläserzell. In dieser Funktion ist er Mitglied des Ortsbeirates, Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sowie zugleich auch für die Stadt Fulda, wenn es um Angelegenheiten in Gläserzell geht. Am 6. März 2016 wurde er in das Amt gewählt – als jüngster Ortsvorsteher in Hessen im Alter von damals 18 Jahren. Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer hat ihn heute besucht und sein ehrenamtliches Engagement in besonders jungen Jahren mit der Auszeichnung zum „Menschen des Respekts“ der Landesregierung gewürdigt.

Der Minister erklärte: „Hessen hat seinen ehrenamtlichen Ortsvorstehern viel zu verdanken. Sie sind zumeist die erste Kontaktperson und der Kümmerer vor Ort, wenn die Bürgerinnen und Bürger ihre Sorgen und Nöte vortragen wollen. Bei allen wichtigen Angelegenheiten, die den Ortsbezirk betreffen, sind sie gefragt.“ Schäfer ergänzte, dass das Amt des Ortsvorstehers deshalb viel Zeit beanspruche. „Sehr geehrter Herr Statt, umso beeindruckender finde ich es, dass Sie sich bereits in so jungen Jahren um das Ehrenamt beworben haben und nun einen guten Teil Ihrer Freizeit damit verbringen, sich um das Wohlergehen der Gläserzeller zu kümmern. Das ist keineswegs selbstverständlich und macht Sie für uns zu einem Menschen des Respekts!“ Die Bereitschaft des Geehrten, bereits im jugendlichen Alter Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen, sei vorbildlich.

Schäfer ergänzte: „Wenn es nach mir ginge, so dürfte das Konzept des jugendlichen Ortsvorstehers oder der jugendlichen Ortsvorsteherin gerne Schule machen! Die Übernahme eines solchen Ehrenamtes halte ich darüber hinaus für eine sehr gute Möglichkeit für junge Leute, um sich auch selbst weiterzuentwickeln und politische Erfahrung zu sammeln – womöglich ja auch für ein späteres höheres Amt oder Mandat.“ Statt wünschte der Minister für seine weitere Amtszeit alles Gute und dankte ihm für sein bisheriges Engagement.

Mit viel Freude und voller Stolz nahm Statt die Auszeichnung entgegen. „Ich nehme diese Auszeichnung für den gesamten Ortsbeirat von Gläserzell an“, freute sich Statt und fügte an: „Wir sind einfach ein super Team.“

Und apropos Engagement: „Ab dem 1. August wird Herr Statt sein duales Studium zum Diplom-Finanzwirt im gehobenen Dienst der hessischen Finanzverwaltung antreten – wir freuen uns darauf, ihn dann zur Ausbildung in unseren Reihen begrüßen zu dürfen“, so der Minister abschließend.

Hintergrund

Die Hessische Landesregierung hat Jahr 2017 zum „Jahr des Respekts“ ausgerufen. Mit der Kampagne „Hessen lebt Respekt“ wirbt das Land für ein respektvolles Miteinander, Toleranz und Rücksichtnahme im Alltag sowie für gesellschaftliche Vielfalt und ehrenamtliches Engagement. Im Laufe des Jahres werden von der Landesregierung regelmäßig „Orte des Respekts“ gefördert und „Menschen des Respekts“ ausgezeichnet, damit das Werben um Fairness, Rücksichtnahme und Gemeinsinn in der Gesellschaft in die Breite getragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext zum SPD-Bundesparteitag: Tiefer Riss, aber Diskussion

Redakteur Christopher Göbel macht sich Gedanken um die SPD und das Votum, das für oder gegen eine Große Koalition ausfallen kann.
Klartext zum SPD-Bundesparteitag: Tiefer Riss, aber Diskussion

"Politisches Dschungelcamp": Thorsten Schäfer-Gümbel spricht bei SPD-Neujahrsempfang in Fulda 

Heute hielt der SPD-Unterbezirk Fulda seinen Neujahrsempfang ab. Als Redner war Thorsten Schäfer-Gümbel geladen.
"Politisches Dschungelcamp": Thorsten Schäfer-Gümbel spricht bei SPD-Neujahrsempfang in Fulda 

Sicherer unterwegs mit 80 km/h? Mögliches Tempolimit auf Landstraßen in der öffentlichen Diskussion

In Frankreich gibt es einen Aufschrei, weil auf Landstraßen Tempo 80 eingeführt worden ist. Was sagen Automobilverbände hierzulande zu diesem Thema?
Sicherer unterwegs mit 80 km/h? Mögliches Tempolimit auf Landstraßen in der öffentlichen Diskussion

30.000 Euro Sachschaden: 55-Jährige prallt mit Auto in zwei weitere Wagen

Heute kam es zu einem Unfall mit einem Sachschaden von 30.000 Euro. Eine 55-Jährige kam mit ihrem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei weitere Fahrzeuge.
30.000 Euro Sachschaden: 55-Jährige prallt mit Auto in zwei weitere Wagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.