„Jugend und politische Bildung sind keine Gegensätze“

Fulda/Straburg. Genau 27 Fahnen, eine fr jedes Mitgliedsland der Europischen Union, sumen den Weg durch die Empfangshalle des

Fulda/Straburg. Genau 27 Fahnen, eine fr jedes Mitgliedsland der Europischen Union, sumen den Weg durch die Empfangshalle des Europaparlaments in Straburg. Mittendrin eine Gruppe Jugendlicher des BDKJ in Fulda, die unter dem Motto Wir sind Europa! eine Bildungsfahrt an den Ort unternahmen, der europische Politik am besten sprbar werden lsst.

Fnf Tage Bildungsprogramm fr Jugendliche anzubieten, die sich heute scheinbar nur noch wenig fr Politik interessieren, scheint zunchst eine mutige Aufgabe, die sich der Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) mit dem Bildungsseminar nach Straburg gestellt hat. Politische Bildung und Jugendliche sind keine Gegenstze, sagt hingegen Steffen Flicker. Der 35 jhrige Lehrer aus Fulda ist ehrenamtlicher Dizesanvorsitzende des Dachverbandes und hat das Seminar gemeinsam mit Steffen Jahn organisiert, der sich als Referent beim BDKJ fr die Jugendbildung verantwortlich zeigt.Auch der hessische Minister fr Europa-Angelegenheiten, Volker Hoff, dessen Ministerium den BDKJ bei den Vorbereitungen untersttzte, lobt das Engagement des BDKJ: Jungen Menschen die Mglichkeit zu geben, sich vor Ort ber die Struktur, die Institutionen der Europischen Union sowie die Arbeit des Europaparlaments zu informieren, ist hilfreich um den Gedanken eines einheitlichen Europas zu frdern und zu verstehen.

In verschiedenen Arbeitseinheiten befassten sich die 14-19jhrigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit Themen wie der Europischen Verfassung und die Diskussion um den Gottesbezug, die Erweiterung der Europischen Union oder die Frderprogramme der Mitgliedsstaaten im Bereich Jugend und Familie. Bei Exkursionen und Ortsterminen im Europischen Parlament oder bei der Deutsch-franzsischen Verbraucherberatung bekamen die Jugendlichen die Mglichkeit die Arbeit der Einrichtungen kennen zu lernen und in der Diskussion mit Funktionren und Referenten Antworten auf ihre Fragen rund um die Europische Zusammenarbeit zu erhalten.Auch der Fernsehsender ARTE hatte die Gruppe aus Fulda zum Gesprch eingeladen. Der Kulturkanal hat seinen Sitz ebenfalls in Straburg und gilt in der Zusammenarbeit als deutsch-franzsisches Vorzeigeobjekt. Die Jugendlichen zeigten sich dabei besonders von den Sprachkenntnissen der Redakteure beeindruckt. Neben dem politischen Bildungsprogramm besichtigte die Gruppe im Rahmen ihres Programms auch das Straburger Mnster und besuchte den berhmten Isenheimer Altar von Matthias Grnewald im Muse d'Unterlinden in Colmar, der als Hauptwerk der deutschen Malerei gilt.

Auch das traditionelle Flammkuchenessen und eine Besichtigung des Straburger Mnsters gehrten bei der Bildungsreise ins Elsass zum Pflichtprogramm. Am Ende der Fahrt stand fr alle Teilnehmer fest, dass politische Bildung fr Jugendliche nicht nur informativ und spannend sein kann, sondern auch sehr viel Spa macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Malwettbewerb zu brandneuem Disney-Musical DIE EISKÖNIGIN
Fulda

Malwettbewerb zu brandneuem Disney-Musical DIE EISKÖNIGIN

Mit „reisewelt“, „McDonald‘s“ und FULDA AKTUELL zur Musical-Vorpremiere von „Die Eiskönigin“ nach Hamburg fahren - weitere tolle Preise warten.
Malwettbewerb zu brandneuem Disney-Musical DIE EISKÖNIGIN
Virtuell ins Museum
Fulda

Virtuell ins Museum

Internet-Rundgang durch die Ausstellungen des Fuldaer Vonderau-Museums
Virtuell ins Museum
"Das" Gesicht der Sparkasse Fulda
Fulda

"Das" Gesicht der Sparkasse Fulda

Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Alois Früchtl geht zum Jahreswechsel in den Ruhestand
"Das" Gesicht der Sparkasse Fulda
Automarkt: Nachfrage wird stetig besser Fragen an Peter Enders
Fulda

Automarkt: Nachfrage wird stetig besser Fragen an Peter Enders

Wie beurteilt Peter N. Enders, Geschäftsführer der Fuldaer Unternehmensgruppe „Krah & Enders“ die Situation?
Automarkt: Nachfrage wird stetig besser Fragen an Peter Enders

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.