"Jumo" kauft "Morgensternhaus" und ehemalige "Tegut-Halle"

Michael Juchheim, Bernhard Juchheim und Wolfgang Gutberlet (von links) vor dem "Morgensternhaus".

Das Unternehmen "Jumo" erweitert sein Firmenglände "Am Eisweiher" um 16.000 Quadratmeter.

Fulda - Die "JUMO GmbH & Co. KG" hat im Gewerbegebiet „Eisweiher“ ein Grundstück mit zwei Immobilien erworben. Damit soll kurzfristig eine Entlastung für die beengten Platzverhältnisse an den bestehenden Standorten geschaffen werden. Die Planungen für das neue Werk II im Industriegebiet West werden von dieser Entscheidung nicht berührt

Beim Kauf handelt es sich um eine ehemalige "Tegut"-Kühlhalle sowie das "Morgensternhaus" der "W-E-G-Stiftung", in dem sich zurzeit Büros und Tagungsräumlichkeiten befinden. Die Gesamtfläche des Grundstücks beläuft sich auf 16.000 Quadratmeter. Die Halle mit einer Fläche von 4.000 Quadratmetern steht ab sofort zur Verfügung, das "Morgensternhaus" wird noch weitere fünf Jahre von der "W-E-G-Stiftung" als Mieter genutzt.

„Die Immobilie ist durch die Lage im Gewerbegebiet Eisweiher und die direkte Nachbarschaft zum JUMO Werk III optimal in unser Logistik-Netzwerk integrierbar und bietet ein großes Potenzial für die zukünftige Nutzung“, erläutert Bernhard Juchheim, geschäftsführender "JUMO"-Gesellschafter. Auch Michael Juchheim, der mit seinem Vater das Unternehmen führt, war schnell vom Kauf überzeugt: „Die zusätzliche Fläche gibt uns spürbar mehr Luft zum Atmen an den bestehenden Standorten. So können wir weiter mit der Optimierung der Produktionsprozesse im Hinblick auf das geplante Werk II im Industriegebiet West fortfahren, ohne zu große Eingriffe in den laufenden Betrieb zu haben.“

Zu einem weiteren Artikel über das "Morgensternhaus"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Bei der Rettungsleitstelle im Vogelsbergkreis ging soeben eine Mitteilung über einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person ein.
Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Derzeit häufen sich in Fulda die Fälle von Telefonbetrügern, die Computer infizieren.
Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Laut Analyse geht vom teerhaltigen Bodenbelag keine Gefährdung für Beschäftigte aus / Häufung von Krankheitsfällen
Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Gemeinsames Statement von CDU und SPD vor dem Hintergrund von möglicherweise drei weiteren Windrädern am Steinberg 
Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.