JUMO verschiebt Baustart für neues Werk in Fulda

+

"Unsichere Weltwirtschaft macht Neuplanung nötig", informierte der geschäftsführende JUMO-Gesellschafter Bernhard Juchheim.

Fulda. Die Umsetzung der Planung für das neue Werk des Mess-und Regeltechnikherstellers JUMO im Industriegebiet Fulda West verschiebt sich voraussichtlich um ein Jahr. Gründe für diese Entscheidung sind primär in der derzeit unsicheren weltwirtschaftlichen Lage zu sehen."Als wir mit der Planung für das Werk II begonnen haben, war die weltweite Konjunkturentwicklung stabil und die Aussichten positiv. Das hat sich in den letzten Monaten grundlegend geändert", erläutert der geschäftsführende JUMO-Gesellschafter Bernhard Juchheim. Die Entwicklung auf den internationalen Märkten, der Verfall des Ölpreises, die nach wie vor nicht ausgestandene Schuldenkrise in Europa und die negativen Signale im Finanzsektor sorgen aktuell für ein Klima der Unsicherheit."Wir haben die Verantwortung, die Zukunft des Unternehmens langfristig sicherzustellen. Dazu dient das neue Werk II. Vor allen Dingen haben wir aber die Verantwortung für jeden einzelnen Arbeitsplatz bei JUMO. Wir sind uns sicher, mit der jetzt beschlossenen Verschiebung die richtige Entscheidung im Sinne unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getroffen zu haben", betont Bernhard Juchheim.Die Planungen werden nicht komplett eingestellt, sondern in kleinerem Umfang fortgeführt. "Wir nehmen uns jetzt die Zeit, die wir durch die Verschiebung gewinnen, um interne Prozesse und Abläufe weiter zu optimieren und auf das neue Werk anzupassen", ergänzt Michael Juchheim, der mit seinem Vater als geschäftsführender Gesellschafter das Unternehmen führt."Die neue Zeitplanung gibt uns auch die Möglichkeit, das neue Werk zu einer echten digitalen Fabrik im Sinne der Industrie 4.0 werden zu lassen", führt Michael Juchheim weiter aus. Derzeit gebe es hier noch viele offene Fragen im Hinblick auf Standards und Normen, durch die sich eine effektive Planung unter Berücksichtigung dieses Themas sehr anspruchsvoll gestaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drohen bald Bußgelder bei Wasserentnahme?

Im vergangenen Jahr mussten in Fulda, wegen der anhaltenen Trockenheit, Bußgelder bei Wasserentnahme gezahlt werden. Wie sieht es dieses Jahr aus?
Drohen bald Bußgelder bei Wasserentnahme?

33-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Krad

Der Krad-Fahrer wurde leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro.
33-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Krad

In der Hessischen Rhön geht es Eulen und Käuzen wieder gut

Vortragsveranstaltung stößt auf großes Interesse / Zusammenarbeit mit RP Kassel und Forstamt Hofbieber
In der Hessischen Rhön geht es Eulen und Käuzen wieder gut

Hessentag in Fulda: Traditionell wird die Fahne an die neue Hessentagsstadt übergeben

Staatsminister Axel Wintermeyer überreicht Hessentagsfahne an den Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld.
Hessentag in Fulda: Traditionell wird die Fahne an die neue Hessentagsstadt übergeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.