22-Jährige aus Fulda kämpft gegen den Krebs 

Alica Seuring ist an Knochenkrebs erkrankt /  "Ich muss mein Schicksal annehmen" / Freundin startet Aktion

Fulda - Von der einen auf die andere Sekunde wendet sich das Leben der 22-Jährigen um 180 Grad. Eben noch studierte sie Jura an der Universität in Marburg, plötzlich findet sie sich im Krankenhaus wieder. Im September 2017 bekam Alica Seuring aus Fulda die Schockdiagnose Osteosarkom, ein bösartiger Knochenkrebs. Seitdem muss sie fast wöchentlich zur Chemotherapie in die Kinderklinik nach Gießen. Sie fühlt sich schwach und ausgelaugt: „Meine Freund Matthias, meine Familie und meine Freunde geben mir die Kraft, die mir im Moment fehlt. Ich bin noch nicht bereit um zu sterben“. Im vergangenen Jahr war Alica mit Freunden im Urlaub in den Niederlanden. „Beim Fahrradfahren schmerzte plötzlich mein linkes Bein.“ Die Schmerzen waren so stark, dass sie in der Heimat direkt die Notaufnahme aufsuchte.

Seltener Krebs

„Im linken Oberschenkel entdeckte man nach vielen Untersuchungen einen 22 Zentimeter großen bösartigen Tumor.“ Diese Art von Knochenkrebs sei äußerst selten, eine Bestrahlung würde nicht anschlagen – es wurde sogar auch über eine Beinamputation nachgedacht. „Ich habe nach der Operation direkt geschaut, ob ich meine Zehen sehen kann.“ Die Fuldaerin konnte ihr Bein behalten, der Tumor wurde entfernt und eine Prothese aus Titan eingesetzt. „Ich muss mein Schicksal annehmen“. Die lebensfrohe 22-Jährige hat früher gerne Tischtennis und Volleyball gespielt. Jetzt sitzt sie im Rollstuhl, besitzt zu zwei Drittel einen künstlichen Oberschenkel und kann ihr Bein nur noch 90 Grad beugen. „Schwimmen ist wohl die einzige Sportart, die ich irgendwann wieder machen kann.“ Oft weint Alica, doch „Tränen reinigen die Seele“, spricht Mama Karin ihr zu. Beide erfahren in dieser schweren Zeit ein großes Entgegenkommen von Arbeitskollegen, Bekannten und Freunden. „In einer Welt voller Egoisten, wurden wir eines Besseren belehrt. Mit solch einer Fürsorge und Anteilnahme hätten wir niemals gerechnet.“ Bis zu ihrer Erkrankung wohnte die Studentin alleine in Marburg und arbeitete am Wochenende in einer Discothek in Fulda. Mit der Diagnose kamen nicht nur seelische und physische Belastungen auf sie und ihre Familie zu, sondern hohe finanzielle Kosten der Krankheitsbehandlungen. Doch welche finanzielle Unterstützung bekommt man, wenn man als Studentin Krebs bekommt? „Mir wurde das Bafög gestrichen, trotzdem muss ich weiterhin die Semesterbeiträge zahlen“, erklärt sie.

Spendenaufruf

Luisa, eine Freundin aus der Kindheit, entschied sich deswegen zu einem Spendenaufruf. Viele Medikamente, Hilfsmittel, unterstützende sowie vorsorgliche Behandlungen werden heutzutage nicht mehr von der Krankenkasse übernommen, dennoch müsse alles Menschenmögliche getan werden, um die Chance zu erhöhen, das Leben von Alica zu retten.

Mit Matthias ist Alica seit fünf Jahren in einer festen Beziehung. Ohne ihn hätte sie fast keinen Grund weiterzukämpfen. „Er stärkt mir Tag für Tag den Rücken und verhält sich in meiner Gegenwart selbstlos.“ Durch ihn weiß sie die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Schon seit ihrer Kindheit träumt die Studentin von ihrer Traumhochzeit in weiß auf einem Schloss. „Ich muss und ich will das noch erleben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Parkett bebt: „Rhön Rabbits“ rocken beim Square Dance ab

Vereine der Region: Ein Tanzverein aus Künzell stellt sich vor.
Das Parkett bebt: „Rhön Rabbits“ rocken beim Square Dance ab

Kinoscout-Rezension: "Mamma mia 2 - Here we go again"

Kinoscout Markus Trott hat sich den Nachfolger des "Abba"-Films "Mamma mia" angesehen und bewertet.
Kinoscout-Rezension: "Mamma mia 2 - Here we go again"

Felicia wird Kinderreporterin im „RS Biosphären-Camp“

Die elf Jahre alte Felicia Röhrig aus Neuhof wird die "Fulda aktuell"-Kinderreporterin im "RhönSprudel Bioshärencamp".
Felicia wird Kinderreporterin im „RS Biosphären-Camp“

"Kulturfestival Vulkansommer": Zu Gast im "Buisch ahl Huss" in Fraurombach 

Viele Geschichten im Schlitzerländer Platt sind am Donnerstag, 26. Juli, 20 Uhr, in Fraurombach zu erleben
"Kulturfestival Vulkansommer": Zu Gast im "Buisch ahl Huss" in Fraurombach 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.