Geschichte wird vor der Kamera lebendig: Zeitzeugen-Projekt in Fulda

+
Die Fuldaerin Gertrud Rübsam teilte als erste Zeitzeugin vor der Kamera ihre Erinnerungen im Rahmen des Projekts „Fulda erzählt“.

Jubiläumsausstellung "Als die Demokratie zurückkam – 75 Jahre Verfassung in Hessen und Fulda" 

Fulda - Nach intensiver Vorbereitungsphase konnten jetzt die Dreharbeiten für das vom Vonderau Museum Fulda initiierte Zeitzeugenprojekt „Fulda erzählt“ beginnen. Mit der Kamera wurden die ersten Zeitzeugengespräche festgehalten, die 2021 im Rahmen der Jubiläumsausstellung „Als die Demokratie zurückkam – 75 Jahre Verfassung in Hessen und Fulda“ erstmals präsentiert werden.

Thematisch standen deshalb bei den ersten Film-Interviews die frühen Nachkriegsjahre (1945-1949) im Vordergrund. Zeitzeugen berichteten etwa aus den Jahren der amerikanischen Besatzung und des demokratischen Neuanfangs in Fulda und schilderten Alltagssituationen aus Kindheit und Jugend. Das Projekt dient der fortwährenden Dokumentation von Zeitzeugenaussagen.

„Das Vonderau Museum möchte sich im Zuge der Neukonzeption noch stärker nach außen öffnen und den Bürgerinnen und Bürgern mehr Möglichkeiten zur Beteiligung geben“, erklärt Museumsleiter Dr. Frank Verse. „Die Zeitzeugengespräche, die in Zukunft auch zu anderen Themen geführt werden sollen, sind ein wichtiger Baustein in diesem Vorhaben. Damit können sich die Einwohner Fuldas und der Region selbst an der Geschichte beziehungsweise deren Überlieferung beteiligen.“

Bereits Ende Juni wandte sich das Vonderau Museum in einem ersten Aufruf vor allem an jene Bürgerinnen und Bürger, die als Kinder oder Jugendliche die unmittelbare Nachkriegszeit in Fulda erlebt haben. Viele fühlten sich angesprochen und waren bereit, ihre persönlichen Geschichten und Erinnerungen zu teilen. „Wir freuen uns sehr über die Resonanz“, sagt Museumsmitarbeiterin Katja Galinski, die das Zeitzeugenprojekt betreut. „Insgesamt haben sich 35 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Stadt und Region Fulda gemeldet. Auch Söhne und Töchter sowie Enkelkinder, die mit ihren Eltern beziehungsweise Großeltern über jene Jahre gesprochen und dabei vieles aus der Nachkriegszeit in Fulda erfahren konnten, haben uns angerufen oder E-Mails geschrieben.“

Nach dem Erstkontakt befragte Katja Galinski die Zeitzeugen zunächst in telefonischen Vorgesprächen zum jeweiligen Thema oder Ereignis, über das sie gerne erzählen wollten, ging dabei zudem auf persönliche Interessen oder Bezüge zur Stadtgeschichte ein und fragte auch nach Erinnerungsstücken, Dokumenten und Fotos, die später als Exponate Eingang in die Ausstellung oder in die Sammlung finden könnten. Danach wurden die ersten Zeitzeugen ausgewählt, zu den Aufnahmen eingeladen und die Interviews vorbereitet. „Bei den Zeitzeugengesprächen haben wir mit dem Büro beier+wellach projekte zusammengearbeitet, das uns mit seiner langjährigen Erfahrung bei dem Projekt unterstützt.“

Erste Drehtermine „Bitte nicht stören – Dreharbeiten!“ war dann ab der vorletzten Septemberwoche auf zahlreichen Schildern an der Eingangstür und im Treppenhaus der Villa Schmitt nahe dem Fuldaer Paulustor zu lesen. Gedreht wurde in einem Raum im ersten Obergeschoss: Kamera und unterschiedliche Audio- und Videotechnik, Strahler, Stühle, ein Beistelltisch und ein schwarzes aufgespanntes Tuch als Hintergrund bil-deten das Set. 

Einige Zeitzeugen hatten für die Aufnahmen Fotos und persönliche Dokumente mitgebracht. So zeigte Gertrud Rübsam, die als erste Teilnehmerin von „Fulda erzählt“ vor der Kamera Auskunft gab, auf ein Bild von ihrer Erstkommunion im Jahr 1945. Die 83-jährige Fuldaerin hatte sich beim Vonderau Museum gemeldet. „Denn ich habe etwas zu erzählen, was ich den Jugendlichen heute kundtun will: Wie die Zeit damals war.“ Eindrücklich schilderte Gertrud Rübsam Erfahrungen ihrer Kindheit, geprägt von Hunger, Not und beengten Wohnverhältnissen, und teilte ihre Erinnerungen an den Einmarsch der Amerikaner in Fulda: „Das war eine einzige Befreiung nach all den Bombennächten.“

Nächste Dreharbeiten mit weiteren Zeitzeugen sind für November geplant. Die bereits gefilmten Interviews werden nachbearbeitet. Ausschnitte daraus werden in die Ausstellung „Als die Demokratie zurückkam – 75 Jahre Verfassung in Hessen und Fulda“ einfließen. Alle, die ein Objekt als Leihgabe für die Ausstellung oder als Schenkung für die Sammlung zur Verfügung stellen möchten, werden gebeten, sich mit Museumsmitarbeiterin Katja Galinski in Verbindung zu setzen. Kontaktmöglichkeiten bestehen unter Telefon 0661/102-3217 und unter der Mail-Adresse katja.galinski@fulda.de. Weitere Informationen und Neuigkeiten zum Zeitzeugenprojekt finden Interessierte auch auf dem Blog „Fulda erzählt“ unter www.fuldaerzaehlt.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bistum Fulda warnt vor Dynamik der Corona-Situation

Generalvikar: Sitzungen "auf das notwendigste Maß beschränken" / Expertengremium tagt am heutigen Montag
Bistum Fulda warnt vor Dynamik der Corona-Situation

Corona-Zahlen stark gestiegen: Vize-Landrat appelliert an Bevölkerung

Am Wochenende ist die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Fulda stark gestiegen. Erster Keisbeigeordneter Frederik Schmitt wendet sich an die Bürgerinnen und …
Corona-Zahlen stark gestiegen: Vize-Landrat appelliert an Bevölkerung

20-Jähriger aus Neuhof von Pkw überrollt und tödlich verletzt 

Junger Mann lag laut Polizei an unübersichtlicher Stelle auf Fahrbahn
20-Jähriger aus Neuhof von Pkw überrollt und tödlich verletzt 

Zwischenruf: Vernunft ist oberstes Gebot in der Corona-Pandemie

Redakteur Christopher Göbel zur zweiten COVID-19-Welle, Maskenverweigerern und Virusleugnern.
Zwischenruf: Vernunft ist oberstes Gebot in der Corona-Pandemie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.