Karim Khakzar eindrucksvoll im Amt bestätigt

+

Fulda. Präsident der Hochschule Fulda für weitere sechs Jahre gewählt.

Fulda. Prof. Dr. Karim Khakzar leitet die Hochschule Fulda auch in den kommenden sechs JahrenMit 32 von insgesamt 35 möglichen Stimmen hat die Wahlversammlung der Hochschule Fulda am Mittwoch dieser Woche Prof. Dr. Karim Khakzar für weitere sechs Jahre zum Hochschulpräsidenten gewählt. Khakzar, der das Amt des Präsidenten seit 2008 innehat, erzielte mit 91 Prozent ein hervorragendes Ergebnis. Seine zweite Amtszeit beginnt im Dezember dieses Jahres. Eine Findungskommission hatte zwei weitere Kandidaten in den engeren Kreis genommen. Diese zogen ihre Bewerbung im Laufe des Verfahrens jedoch zurück, so dass schließlich Khakzar als einziger Kandidat zur Wahl stand.

Seit 1996 lehrt und forscht der 53-jährige gebürtige Stuttgarter im Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda in den Bereichen Nachrichtentechnik, Medieninformatik und Electronic Business. Während seiner ersten Amtszeit als Hochschulpräsident wuchs die Zahl der Studierenden an der Hochschule Fulda von rund 4700 Studierenden auf über 7150. Fast 20 neue Bachelor- und Masterstudiengänge entstanden in den acht Fachbereichen, die finanzielle Ausstattung verbesserte sich erheblich und der Campus erhielt mit dem Neubau der Bibliothek, der Mensa und des Student Service Centers ein neues Gesicht. Khakzar engagierte sich darüber hinaus dafür, die Forschung an Fachhochschulen zu stärken. Unter anderem wirkte er daran mit, kooperative Promotionen im Hessischen Hochschulgesetz zu verankern. Danach können Fachhochschulen in Zusammenarbeit mit einer Universität Promotionen durchführen.

"Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das die Kolleginnen und Kollegen mir mit dem Wahlergebnis ausgesprochen haben", kommentierte Khakzar das Wahlergebnis. "Wir haben sehr viel erreicht in den vergangenen Jahren, es liegt aber auch noch eine Menge Arbeit vor uns." Er werde den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen. "Mein Ziel ist es, die Attraktivität des Studiums an der Hochschule Fulda weiter zu stärken und die Studierendenzahl auch in Zukunft auf dem jetzigen hohen Niveau zu halten", betonte er. Außerdem plane er die Forschung weiter auszubauen und die Internationalisierung weiter voranzutreiben. Die Hochschule Fulda zählt bundesweit schon heute zu den forschungsstarken und internationalen Fachhochschulen.

In diesem und im kommenden Jahr hat Khakzar den Vorsitz der Konferenz der Hessischen Fachhochschulpräsidien inne. Dabei kommt ihm bei den anstehenden Verhandlungen mit dem Wissenschaftsministerium um die Hochschulfinanzierung für die Jahre 2016 bis 2020 eine verantwortungsvolle Rolle zu. "Es gilt, für die Hochschule Fulda eine angemessene Grundfinanzierung für Lehre und Forschung zu erzielen, um ausreichend Planungssicherheit für den Zeitraum bis 2020 zu erhalten", so Khakzar. Sein hochgestecktes Ziel ist außerdem das Promotionsrecht für die Hochschule Fulda in den forschungsstarken Bereichen.Die Wahlversammlung:Die Wahlversammlung besteht aus insgesamt 35 stimmberechtigten Mitgliedern: 19 Professorinnen und Professoren, 10 Studierenden, 2 wissenschaftlichen sowie 4 administrativ-technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spüre die Macht: Project X1 lädt am 24. August in Fan-Hangar ein

Am 24. August lädt Project X1 von 11 bis 19 Uhr in seinen Fan-Hangar ein.
Spüre die Macht: Project X1 lädt am 24. August in Fan-Hangar ein

Engagiert in Wiesbaden, doch eng der osthessischen Region verbunden

"Fulda aktuell"-Redaktionsgespräch mit den beiden direkt gewählten CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Hering (Fulda) und Michael Ruhl (Herbstein)
Engagiert in Wiesbaden, doch eng der osthessischen Region verbunden

Symbolfigur für Fulda: Heiliger Bonifatius wacht jetzt über Fußgänger

Seit über einer Woche regelt der Heilige Bonifatius den Verkehr in Fulda.
Symbolfigur für Fulda: Heiliger Bonifatius wacht jetzt über Fußgänger

Klartext: Ein Umdenken ist nötig

Die Müllproblematik und die Pläne der Bundesumweltministerin beschäftigen Redakteur Christopher Göbel in dieser Woche.
Klartext: Ein Umdenken ist nötig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.