Kaufen ohne Kasse: „Selfscanning“ im „Tegut Kaiserwiesen“

+

Fulda. Ein neues Einkaufssystem, bei dem der Kunde gefordert ist, startet am Freitag.

Fulda. Nach einem mehrwöchigen internen Test ist es am 30. Mai soweit: Die Kunden können in dem "Tegut-Markt Kaiserwiesen in Fulda nun selbstständig ihren Einkauf scannen und am Ende ohne Wartezeit auschecken. tegut… reagiert mit dem neuen Einkaufsservice auf die zukünftigen Bedürfnisse der Kunden und die neuesten Entwicklungen am Point of Sale.

"Nachdem wir im internen Test dem System den letzten Schliff gegeben haben, können nun unsere Gute Karte – Kunden zeitsparend und mit größtmöglicher Transparenz einkaufen. Es ist nicht mehr nötig, die Ware aus dem Einkaufskorb auszupacken und auf ein Kassenband zu legen. Für den Bezahlvorgang kann der Kunde zwischen einem ,Bezahlterminal, Zahlung ohne Kassierkraft bequem mit EC-Karte’ oder der ,Schnellkasse, für alle Bezahlarten, wählen’", berichtet Benjamin Beinroth, Leiter der "Tegut"-Informationstechnologie.

Wie der Einkauf mit "fluxx" genau funktioniert, weiß Projektleiterin Elisabeth Schröder: Der Kunde startet mit der Authentifizierung durch seine Gute Karte und nimmt den ihm zugeordneten Kundenscanner aus der Scannerwall. Während des Einkaufs muss nur der Barcode der ausgewählten Artikel gescannt werden. Artikel-, Preis und Rabattinformationen werden nach jedem Scannvorgang angezeigt.

Auch Artikelanzahl, Bonsumme und Rabattbetrag werden ermittelt. Einzig das Scannen bei Obst und Gemüse und den Getränkekisten weicht etwas von dem normalen Scannen ab. "Verständlicherweise muss bei losem Obst und Gemüse auch die Waage in den Prozess integriert werden. Hier wird ein Etikett, durch das Anscannen des Barcodes am Preisschild und das Wiegen erzeugt. Dieses wird dann abschließend noch einmal gescannt", ergänzt Schröder.

Der Einkauf wird an der Rückgabe-Scannerwall abgeschlossen, indem der Kunde den Kundenscanner zurückstellt. "Möchte er dies nicht selbst durchführen, so kann er mit seinem Kundenscanner in der Checkout-Zone an eine der Schnellkassen gehen und die Mitarbeitenden übernehmen diese Tätigkeit", führt Peter Böhlert, Filialgeschäftsführer in Fulda-Kaiserwiesen, aus. "Wir erhoffen uns von dem System einen Weg zurück auf die Fläche, weg von der Kasse", so Böhlert.

Die Verantwortlichen bei "Tegut" sind gespannt: "Wir hoffen, mit unserer Selfscanning-Entwicklung ältere und jüngere Kunden ansprechen zu können. Unter dem Strich entscheiden unsere Kunden über den Erfolg und damit auch über die Verbreitung unseres ,fluxx-Systems’", erklärt Beinroth.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannte richten hohen Schaden bei Einbruch in Neuhofer Schuhhaus an

Tatzeit am Mittwoch zwischen 14 und 17.35 Uhr
Unbekannte richten hohen Schaden bei Einbruch in Neuhofer Schuhhaus an

Verkehrsunfall mit Totalschaden auf der K 140: 18-Jähriger bleibt unverletzt

Der junge Mann kam in einer Kurve von der Straße ab.
Verkehrsunfall mit Totalschaden auf der K 140: 18-Jähriger bleibt unverletzt

Kultur und Genüsse: Wein- und Stadtführung in Hünfeld begeistert

Am Samstagabend fand eine kulinarische und kulturelle Wein- und Stadtführung durch Hünfeld statt.
Kultur und Genüsse: Wein- und Stadtführung in Hünfeld begeistert

Schwedisches Königspaar auf Privatbesuch in Fulda 

Zwischenstation in Osthessen während Heimreise / OB Wingenfeld präsentiert das Fuldaer Stadtschloss
Schwedisches Königspaar auf Privatbesuch in Fulda 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.