„Die Zuschüsse reichen nicht“

Kaum Finanzhilfe fürs Heilklima

Bürgermeister Dr. Steffen Korell.
+
Bürgermeister Dr. Steffen Korell.

Die Stadt Gersfeld ist kein „Kneipp-Heilbad“ mehr, sondern konzentriert sich darauf, als „Heilklimatischer Kurort“ zu gelten. Bereits im Jahr 2015 musste das Freizeitbad „Kaskade“ geschlossen werden.

Gersfeld. „Die beiden Bäder im Hauptort und in Dalherda sind aber gesichert“, so Bürgermeister Dr. Steffen Korell im Gespräch mit „Fulda aktuell“. Damit das Prädikat „Heilklimatischer Kurort“ erhalten bleibt, muss die Stadt finanzielle Mittel aufwenden. „Dazu gehört beispielsweise alle zwei Jahre ein Luftqualitätsgutachten und eine Klimaanalyse. Außerdem muss eine bestimmte touristisches Infrastruktur vorgehalten werden. Dazu gehören beispielsweise Wanderwege und ein Kur-Angebot“, so Korell. „Den Leuten muss etwas geboten werden.“

Die Aufrechterhaltung der touristischen Infrastruktur kostet die Stadt Geld, dass durch Landeszuschüsse nicht aufzubringen ist. „Das Land Hessen möchte mit dem Thema Gesundheit werben, aber die Zuschüsse für die Kurorte sind viel zu gering“, sagt der Bürgermeister. Der Appell der Verbände an die Politik betreffe also auch die Stadt Gersfeld.

Vom Tourismus leben viele Menschen in der Rhönstadt. Beherbergungsbetriebe, Gastronomie, aber auch Handwerker und der Lebensmitteleinzelhandel gehören beispielsweise dazu. „In der Corona-Pandemie findet der Tourismus nicht statt“, bedauert Korrell. Im Sommer seien Gäste gekommen und auch jetzt im Winter weilten gelegentlich Menschen von außerhalb in Gersfeld, „aber ohne Übernachtung“, so Korell. Auch die 15-Kilometer-Regel haben Touristen davon abgehalten, beispielsweise auf die Wasserkuppe zu kommen. „Jetzt gerade haben wir einen Jahrhundertwinter, der touristisch nicht genutzt werden kann“; bedauert der Rathauschef. „Die Menschen in Gersfeld sind maximal frustriert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Flugunfall auf der Wasserkuppe: Prozess beginnt in Fulda

Verfahren gegen Piloten wegen des „Verdachts der fahrlässigen Tötung“ in drei Fällen
Flugunfall auf der Wasserkuppe: Prozess beginnt in Fulda

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Fuldas viele Baustellen: Informationen über Planungen 2020 und darüber hinaus

In den kommenden Jahren kommen viele Baustellen auf die Autofahrer in und um Fulda zu.
Fuldas viele Baustellen: Informationen über Planungen 2020 und darüber hinaus

Falsche Polizeibeamte im Raum Hünfeld aktiv

Mehrere Bürger im Raum Hünfeld haben Anrufe von vermeintlichen Polizisten bekommen / Kein Schadensfall
Falsche Polizeibeamte im Raum Hünfeld aktiv

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.