Kein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung am Bahnhof Neuhof

Im Februar 2010 war ein 16-jähriges Mädchen am Neuhofer Bahnhof zu Tode gekommen. Das Landgericht Fulda hat abgelehnt, ein Verfahren gegen vier Beschuldigte zu eröffnen.

Fulda/Neuhof - Die 1. Strafkammer des Landgerichts hat die Eröffnung des Hauptverfahrens wegen des von der Staatsanwaltschaft Fulda gegen vier Angeschuldigte erhobenen Vorwurfs der fahrlässigen Tötung in Bezug auf den Unfalltod einer 16-jährigen Schülerin, welche am 4. Februar 2010 am Bahnhof in Neuhof ins Gleisbett geraten und von einem einfahrenden Zug erfasst worden war, abgelehnt.

Die Staatsanwaltschaft legt den Angeschuldigten zur Last, aufgrund diverser Versäumnisse im Zusammenhang mit der Durchführung bzw. der Sicherstellung des Winterdienstes am Bahnhof in Neuhof für den Tod einer Schülerin am 4. Februar 2010 verantwortlich zu sein. Die Anklage richtet sich gegen den Geschäftsführer und Gesellschafter des mit dem Winterdienst beauftragten Unternehmens, den zur Vorfallszeit am Bahnhof in Neuhof diensthabenden Fahrdienstleiter sowie gegen zwei leitende Mitarbeiter von u.a. für den Bahnhof in Neuhof zuständigen Tochterunternehmen der Deutschen Bahn AG.

Nach Auffassung der 1. Strafkammer ist eine Verurteilung der vier Angeschuldigten nicht überwiegend wahrscheinlich. Zunächst sei schon nicht aufklärbar, ob die getötete Schülerin tatsächlich wie von der Staatsanwaltschaft angenommen auf einer eisglatten Stelle ausgerutscht und deswegen ins Gleisbett geraten sei. Ursache könne auch ein Aus- bzw. Abrutschen an einer nassen Stelle gewesen sein. Ausgehend hiervon sei demnach nicht nachzuweisen, dass etwaige Versäumnisse im Zusammenhang mit dem Winterdienst ursächlich für das tödliche Unglück gewesen seien.

Ferner sei fraglich, ob infolge der Wetterlage und des Zustandes des Bahnhofs am Unfalltag überhaupt eine Räum- und Streupflicht bestanden habe, da nicht festgestellt werden könne, dass am Morgen des 4. Februar 2010 eine über einzelne glatte Stellen hinausgehende allgemeine Glätte bestanden habe.

Hinsichtlich der drei nicht unmittelbar mit der Erbringung des Winterdienstes betrauten Angeschuldigten seien überdies keine Sorgfaltspflichtverletzungen nachweisbar, da die Angeschuldigten die ihnen obliegenden Überwachungs- und Organisationspflichten erfüllt hätten.

Die Staatsanwaltschaft und die Eltern des getöteten Mädchens haben gegen die Entscheidung sofortige Beschwerde eingelegt, über welche das Oberlandesgericht Frankfurt am Main zu entscheiden hat.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: Wahlabend in Fulda und Vogelsberg

Wir berichten live von der Bundestagswahl, den beiden Landratswahlen und Bürgermeisterwahlen in Fulda und dem Vogelsberg.
Live-Ticker: Wahlabend in Fulda und Vogelsberg

Musik als tiefe Leidenschaft der jungen Pianistin Madita

Jung-Pianistin Madita Heigel (16) im Redaktionsgespräch über Musik, Schule und das nächste Konzert in Fulda.
Musik als tiefe Leidenschaft der jungen Pianistin Madita

Jeder kann helfen: "Siroma" veranstaltet großen Spendentag für die "Kleinen Helden"

Das Tattoo- und Piercingstudios "Siroma Sunshine" veranstaltet am 30. September einen großen Spendentag für die "Kleinen Helden".
Jeder kann helfen: "Siroma" veranstaltet großen Spendentag für die "Kleinen Helden"

Drei Unfälle in Fulda: Kind wird von Lkw angefahren schwer verletzt

Am Freitag kam es zu drei Unfällen in Fulda. Neben hohen Sachschäden wurden auch mehrere Personen verletzt, unter anderem Kind, das von einem Lkw überrollt wurde.
Drei Unfälle in Fulda: Kind wird von Lkw angefahren schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.