Keine Fastnacht in Petersberg

Bedauern die Absage der Karnevalskampagne 2020/21: CVP-Vorsitzende Sandra Freund und Bürgermeister Carsten Froß.
+
Bedauern die Absage der Karnevalskampagne 2020/21: CVP-Vorsitzende Sandra Freund und Bürgermeister Carsten Froß.

Vereine sagen Veranstaltungen ab.

Petersberg - Die Fastnachtskampagne 2020/21 fällt auch in Petersberg aus. Die Vereine aus dem Gemeindegebiet haben beschlossen, diese Saison aufgrund der Corona-Pandemie abzusagen. Im kommenden Jahr soll aber wieder durchgestartet werden. „Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen“, erklärt Sandra Freund, die Vorsitzende des Carnevalvereins Petersberg (CVP).

Aber die Veranstaltungen, die mit vielen Hunderten Gästen in geschlossenen Räumen stattfinden, oder die Umzüge, bei denen Tausende dicht gedrängt am Straßenrand stehen, seien in Zeiten einer Pandemie nicht durchführbar. „Wir Vereine haben auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Wir wollen nicht der Auslöser für einen zweiten Lockdown sein“, betont Sandra Freund, die als Inhaberin eines Friseursalons genau weiß, wie einschneidend die Einschränkungen im Frühjahr waren.

Peter Schell, Vorsitzender des Carneval Clubs Böckels (CCB), bei dem ebenfalls die Kampagne ausfällt, unterstreicht das: „Bei der Fastnacht ist es Tradition, dass die befreundeten Vereine sich besuchen. Bei diesen Einmärschen quer durch den Landkreis würde sich das Virus in Windeseile verbreiten. Die Region wäre zu einem Hotspot geworden. Das können wir nicht verantworten.“ Bürgermeister Carsten Froß bedauert die Absage, bestärkt aber die Vereine in ihren Entscheidungen: „Das ist traurig, aber das einzig vernünftige Ergebnis.“

Die Fastnacht lebe von der Geselligkeit. „Eine Fremdensitzung mit Abstandsregelung kann ich mir nicht vorstellen. Da kommt kein Spaß auf.“ Sandra Freund berichtet von den Empfehlungen des Kurhessischen Karneval-Verbandes (KVK), wonach zum Beispiel bei Kapellen die einzelnen Musiker 6 Meter voneinander entfernt sein müssten, Gardetänzerinnen 1,5 Meter voneinander, die Theke müsste geschlossen bleiben, Alkohol solle nicht ausgeschenkt werden und vieles mehr. „Das hätte mit unserem Brauchtum nichts mehr zu tun gehabt. Unter diesen Umständen hätte zudem niemand Prinz und Prinzessin sein wollen.“ Auch die Vereine in Fulda und in Hünfeld haben ihre Kampagnen gestrichen. Trotz der Absage: Weder beim CVP noch beim CCB wird das Vereinsleben stillstehen.

Die einzelnen Gruppen treffen sich wieder, die Garden trainieren, die Musikanten proben – natürlich immer unter Wahrung aller Corona-Maßnahmen. Sandra Freund bekräftigt: „Diese Kampagne muss leider ausfallen, aber dafür starten wir ab dem 11.11.2021 umso kräftiger wieder durch.“ Das hofft auch Bürgermeister Froß: „Die Vereine machen Werbung für Petersberg über die Grenzen der Gemeinde hinaus. Fastnacht ist ein Traditionsfest, das für die Region prägend ist. Das dürfen wir nicht vergessen. Nächstes Jahr wird wieder so gefeiert, wie die Vereine es verdient haben.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.