Kennenlern-Feier für neuen „Tegut“-Markt in Marbach

+
Freude bei allen Beteiligten üer den neuen „Tegut“-Markt in Marbach: Maximilian Klußmann und Klaus-Peter Keil von „Tegut“, Ortsvorsteher Edgar Schäfer, Marktleiterin Claudia Bühring, Bürgermeister Karl-Josef Schwidessen, Vorstandsmitglied Hubertus Semmler von der „Raiffeisenbank Biebergrund- Petersberg eG“ und Michael Happ von der gleichnamigen Bäckerei (von rechts).  

Am 23. März öffnet der neue "Tegut"-Markt in Marbach seine Türen.

Petersberg. Allen Beteiligten der kleinen Kennenlern-Feier war am Donnerstagabend die Freude darüber ins Gesicht geschrieben, dass in knapp zwei Wochen – am 23. März – der neue „Tegut-Markt" in Marbach eröffnen wird. Die Bauphase ist vorüber, derzeit läuft die „Einräumphase“ Die Bürger des Petersberger Ortsteils waren gut eineinhalb Jahre ohne Nahversorger gewesen; nun stehen auf gut 800 Quadratmetern Verkaufsfläche nahezu 10.000 Produkte bereit.

Dem Markt ist ein Fachgeschäft samt Café der Bäckerei Happ angeschlossen; hinzukommt noch eine SB-Stelle mit Beratungsmöglichkeit der „Raiffeisenbank Biebergrund-Petersberg eG“. Realisiert hat das Ganze die Werner Projektentwicklung GmbH aus Kalbach, die nach Angaben ihres Geschäftsführers Klaus Diegelmann gut drei Millionen Euro investiert hat. „Tegut“ stehen von den insgesamt 1600 Quadratmetern bebaute Fläche etwa 1000 Quadratmeter zur Verfügung. Beim Bauen habe man mit „gewissen Herausforderungen“ des Grundstückes zu kämpfen gehabt, das Areal sei sehr spannend gewesen.

Wie Maximilian Klußmann, Bezirksverantwortlicher bei „Tegut“, und Klaus-Peter Keil von der „Tegut"-Geschäftsleitung Nahversorger betonten, lege man höchsten Wert auf gute Nachbarschaft. Daher soll ortsansässigen Vereinen und sozial engagierten Gruppen die Möglichkeit gegeben werden, sich im Markt an einem Stand zu präsentieren.

Als Ansprechpartnerin stehen Marktleiterin Claudia Bühring und ihre elf Mitarbeiterinnen bereit. „Wichtig ist, dass der neue Markt hohe Akzeptanz erfährt", betonte Petersbergs Bürgermeister Karl-Josef Schwiddessen, während Ortsvorsteher Edgar Schäfer sagte, dass es bereits 1910 eine Einkaufsmöglichkeit in Marbach gegeben habe. „Das Gelände hat so seine Herausforderungen, auch wenn es für die meisten nur eine grüne Wiese war“, sagte Schäfer. Auch Vorstandsmitglied Hubertus Semmler von der Raiffeisenbank Biebergrund-Petersberg hob den Servicegedanken seines Institutes für die rund 9000 Einwohner im Bereich Marbach, Steinau und Steinhaus hervor.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tierschutz Fulda sucht Futterpatenschaften

Der Tierschutzverein Fulda sucht dringend Futterpaten für die kleinen Samtpfoten.
Tierschutz Fulda sucht Futterpatenschaften

Einbruch in Nüsttaler Grundschule: Tresor gestohlen

Einen Tresor mit Schulutensilien erbeuteten bisher unbekannte Einbrecher am Wochenbeginn in der Hofaschenbacher Grundschule.
Einbruch in Nüsttaler Grundschule: Tresor gestohlen

Wegen "Challengelauf": Behinderungen in Fuldaer Innenstadt 

Zur Großveranstaltung am Samstag, 26. Mai, werden rund 7.700 Läufer erwartet
Wegen "Challengelauf": Behinderungen in Fuldaer Innenstadt 

Dem Fachkräftemangel entgegen wirken: Fünfte Altenpflegebörse in Fulda

Zum fünften Mal findet die Altenpflegebörse im Bonifatiushaus in Fulda statt.
Dem Fachkräftemangel entgegen wirken: Fünfte Altenpflegebörse in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.