Kinder wissen am besten, was sie wollen

Bewohner von Ziehers Nord sind gefragt, wie der neue Spielplatz in der Bonhoeffer Strae aussehen sollFulda. Es gibt zwei Wege, einen Spielplatz

Bewohner von Ziehers Nord sind gefragt, wie der neue Spielplatz in der Bonhoeffer Strae aussehen soll

Fulda. Es gibt zwei Wege, einen Spielplatz neu zu gestalten. Entweder ber klare Vorgabe. Oder: Diejenigen, die den Platz spter nutzen, werden gefragt, wie ihre Vorstellungen aussehen. Die Stadt Fulda hat sich nach vielfltigen positiven Erfahrungen, Kinder und Erwachsene in den Entscheidungsprozess einzubinden, dafr entschieden, auch am Beispiel des Kinderspielplatzes im Stadtteil Ziehers Nord die Bewohner zu beteiligen.

Mit Blick auf die Jngsten betonte Heike Mnker vom Amt fr Jugend und Familie: "Kinder wissen selbst am besten, ob sie hpfen, schaukeln oder rutschen wollen." Fr sie wie auch Fuldas Oberbrgermeister Gerhard Mller und Brgermeister Dr. Wolfgang Dippel, die beide mit ins Gemeindezentrum der evangelischen Kirche in Ziehers Nord gekommen waren, steht fest: Wir wollen aus Betroffenen Beteiligte machen. Diese Verfahrensweise hat fr Mnker einen weiteren Vorteil. Denn auf diese Weise lernen Kinder auch demokratische Strukturen kennen.

Plne aus der SchatztruheInsgesamt 65.000 Euro stehen fr die Erneuerung der beiden Spielpltze in der Von-Galen- und der Bonhoeffer Strae zur Verfgung. Aktuell beschftigen sich die beiden Fachmter, das Amt fr Jugend und Familie sowie das Grnflchenamt,mit dem zu sanierenden Spielplatz in der Bonhoeffer Strae. Der Bedarf fr ein weiteres modernisiertes Spielareal im Stadtteil ist vorhanden. Insgesamt 351 Kinder zwischen Null und 17 Jahren leben in diesem Stadtteil. Angesprochen worden waren bereits die vier- bis zehnjhrigen - immerhin 110 Kinder - um ihre Meinung zum Spielplatz.

Wie Mnker erluterte, haben die Kinder bei einer groen Piratenparty Plne aus einer" Schatztruhe" kramen knnen, um so die ersten Informationen ber das Projekt zu erhalten. Aus den anschlieenden Gesprchen kristallisierte sich heraus, dass sich die Jungs und Mdel vor allem Kletter- und Rutschmglichkeiten wnschen. Diese Anregungen und Vorstellungen von Gerten sind schon zur Information ans Grnflchenamt weitergereicht worden. Um die Vorstellungen der Erwachsenen nicht unbercksichtigt zu lassen, sollen auch sie beteiligt werden, indem Studenten der Hochschule Fulda sie vor dem Supermarkt und an der Kirche nach ihrer Meinung befragen.

Erfolgreiche BeteiligungFuldas Oberbrgermeister unterstrich vor seinen Zuhrern im Gemeindezentrum den Wert des Beteiliungsverfahrens, dass im Stadtteil seit langem auf vielfltige Weise angewandt werde." ber solche Verfahren versuchen wir, die Betroffenen einzubinden und so am Beispiel von Ziehers Nord alles auf dem modernen Stand hin zu verndern und zu strukturieren. " Ergebnisse aus jngster Zeit knnen sich sehen lassen, meinte der OB. Im Hinblick auf den Spielplatz in der Bonhoeffer Strae sagte er, ber "Erkundungen" von Kindern seien schon viele wichtige und wertvolle Erkenntnisse gewonnen worden.

Dieser Spielplatz sei ein besonderer Platz, wo die Interessen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zusammentreffen. "Deshalb legen wir groen Wert auf einen intensiven, konstruktiven und breit angelegten Gedankenaustausch." Dass der konzeptionelle Ansatz der Stadt richtig ist, belegte die hohe Zahl an Teilnehmern im Gemeindezentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Fulda

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Gastwirt Michael Zimmermann beendet Pachtvertrag für den „Gasthof Haunetal“ in Steinhaus zur Jahresmitte
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Hünfeld will weiter attraktiv bleiben: Gespräch mit Bürgermeister Tschesnok
Fulda

Hünfeld will weiter attraktiv bleiben: Gespräch mit Bürgermeister Tschesnok

Große Dinge tun sich in der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld, über die Bürgermeister Benjamin Tschesnok allerdings erst sprechen will, wenn alles „in trockenen Tüchern“ ist
Hünfeld will weiter attraktiv bleiben: Gespräch mit Bürgermeister Tschesnok
Klartext: Essengehen ist für mich ein Genuss-Erlebnis
Fulda

Klartext: Essengehen ist für mich ein Genuss-Erlebnis

Dass Essengehen in der Corona-Pandemie mit einigen Planungen und Einschränkungen verbunden ist, stört Redakteur Christopher Göbel nicht. Er hofft, dass die Branche die …
Klartext: Essengehen ist für mich ein Genuss-Erlebnis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.