Kinoscout-Rezension zu "Love, Simon"

Kinoscout Markus Trott hat sich den Film "Love, Simon" angesehen und für Euch bewertet.

Nach dem 2016 das Buch “Nur drei Worte” / “love, Simon” von Becky Albertalli erschien, wurde dieses nun verfilmt. Unter dem Hauptcast befinden sich namhafte Schauspieler wie Katherine Langford (bekannt aus der "Netflix"-Serie “Tote Mädchen lügen nicht”), Nick Robinson ("Jurassic World") und Jennifer Garner ("Alias – Die Agentin").

In dem Film dreht sich alles um den 17-Jährigen Simon und seine Geschichte über das Coming-out. Alles begann damit, dass er über eine anonyme Anzeige auf einer Webseite Kontakt zu einem jungen Mann, der sich “Blue” nennt, aufnahm. Beide sind in derselben Situation. Beide wissen, dass sie schwul sind, aber hatten noch nicht den Mut dazu, Familie und Freunden zu erzählen, dass sie doch anders sind. Durch Simons Missgeschick in der Bibliothek, kam ein Mitschüler an seine E-Mails heran und erpresste ihn damit. Das Katz-und-Maus-Spiel begann. Es gab nur ein Ziel. Er musste nun dem Mitschüler helfen, eine Freundin von ihm zu beeindrucken, oder er würde gegen sein willen geoutet werden. Da der Mitschüler nach einiger Zeit eine Abfuhr bekam und somit keine Chance bei der Mitschülerin sah, postete er öffentlich, dass Simon schwul sei. Auch “Blue” bekam das mit und entschloss sich, seinen E-Mail Account zu löschen. Das Herz von Simon war gebrochen. Wie es weiter geht seht ihr im Kino.

Für mich hat der Film 5 von 5 Sternen verdient. In vielen Szenen fiebert man mit oder macht sich darüber Gedanken, was als nächstes passieren könnte. Besonders als Simon sich fragt, warum nur Homosexuelle sich outen müssen, aber Heterosexuelle nicht, hat das schon etwas, worüber man sich Gedanken machen sollte. Schließlich leben wir in einer Zeit, in der Toleranz doch groß geschrieben werden sollte. Aber der Film hat noch etwas an sich. Durch die vielen Facetten der Gefühle (Glücklich, Traurigkeit, Zorn) wird der Film nie langweilig. Der Film ist für Jedermann gedacht. Egal ob man sich erst outen will, schon geoutet hat oder gar nicht schwul ist.

Regie: Greg Berlanti Schauspieler: Nick Robinson, Katherine Langford, Jennifer Garner Bundesstart: 28.06.2018 FSK: 0 Jahre Kino-Scout-Bewertung 5 von 5 Sternen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

 24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Fulda

24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik

Ein 24-Jähriger schleuderte auf rutschiger Fahrbahn seitlich gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste schwer eingeklemmten Fahrer befreien. Er verstarb am Abend in einer …
24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
Fulda

„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen

Seit Mittwoch gilt in Zügen und Bussen sowie in Flugzeugen bei Inlandsflügen die 3G-Nachweispflicht nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz. Wie wird das kontrolliert?
„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
Adventszeit in der Barockstadt
Fulda

Adventszeit in der Barockstadt

In der Vorweihnachtszeit hat sich das „Citymarketing Fulda“ einige Aktionen ausgedacht, um Fuldaern und Besuchern die Zeit bis zum Weihnachtsfest zu versüßen.
Adventszeit in der Barockstadt
Schlagersängerin aus Tann: Erinnerungen an Renate Kern
Fulda

Schlagersängerin aus Tann: Erinnerungen an Renate Kern

Künstlerin wurde am 23. Januar 1945 im Rhönstädtchen Tann geboren und hatte in den 60er und 70er Jahren großen Erfolg
Schlagersängerin aus Tann: Erinnerungen an Renate Kern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.