Kinoscout-Rezension: Verpiss dich, Schneewittchen

Kinoscout Sabine Lindenthal hat sich "Verpiss dich, Schneewittchen" mit Bülent Ceylan angeschaut.

"Verpiss dich, Schneewittchen" ist keine Neuverfilmung des gleichnamigen Märchens mit Bülent Ceylan als Schneewittchen und Hassan, Harald, Mampfred und Anneliese als Zwerge - nein, weit gefehlt. Hier die richtige Handlung: Sammy (Bülent Ceylan) ist ein musikbegeisteter, junger Mann, der davon träumt ein großer Rockstar zu werden.

Seinen Lebensunterhalt verdient er mit Auftritten im Altersheim, als Musikschullehrer in einer Kita und putzt die Böden in des Hamam seines Bruders Momo ( Kida Khodr Ramadan). Ein Casting - Aufruf möchte er als Sprungbrett für seine Karriere nutzen - leider ein Casting für Bands. Sammy macht sich mit Hilfe seiner Schweste Jessi (Josephine Preuß - bekannt durch: "Türkisch für Anfänger") auf die Suche nach geeigneten Bandmitgliedern. Sie finden Wolfram/Wolle ( Paul Fastnacht), einen 70-jährigen Aushilfsmasseur, der gekonnt rhytmisch auf den Laib von Mahmud (Özgür Karadeniz) trommelt.

Die Band "Hamam Hardrock" mit integrierter Body - Percussion erwacht zum Leben und sie kommen beim Publikum sehr gut an. Doch die Labelchefin Thomaschewski (Sabrina Setlur) möchte ihren Ruhm mit allen Mitteln verhindern. Die Komödie von Regisseur Cüneyt Kaya und Hauptdarsteller Bülent Ceylan ist wirklich nur etwas für eingefleischte Bülent - Fans.

Die Story ist abgegriffen, staubig und es fehlt an Witz und Pep. Da konnte auch die sprechende Schildkröte "Rocky" nicht helfen und mir kamen die angesprochenen Themen wie Rassismus, Minderheit und Gewalt ziemlich deplaziert vor. Lichtblicke waren die Gastauftritte von Olaf Schubert als Bestatter, Tom Gerhard als "siescher" Hausmeister Krause und Chris Tall als Boss. Zudem lässt der Film die 80er Jahre aufleben: Das Gitarrensolo von Sammy erinnert an Michael J. Fox in "Zurück in die Zukunft", Jessi sieht aus, wie aus einem Arobic-Video entsprungen und der Refrain von dem Lied: "Verpiss dich, Schneewittchen" ähnelt dem Song: "Goldener Reiter" von Joachim Witt. Außerdem hatte Bernhard Brink einen Mini - Gastauftritt. Ich hatte ja schon damit gerechnet, dass es kein Blockbuster ist, aber ich war halt neugierig und auch gespannt auf Chris Tall, der leider viel zu wenig zu sehen war.

Eine Frage zum Schluss: Kennen Sie den zweiten Vornamen von Angela Merkel ? Im Film wird´s verraten

+++ +++ +++

Regie : Cüneyt Kaya

Darsteller: Bülent Ceylan, Josephine Preuß, Kida Khodr Ramadan, Sabrina Setlur, Ralf Fastnacht, Chris Tall

Bundesstart: 29.03.2018

FSK: 12 Jahre

Kino-Scout Bewertung: 2 von 5 Sternen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Die Heavy-Metal-Bands "Accuser" und "Oneslaught" kommen am 5. Oktober in die "Alte Piesel". Die Einnahmen kommen dem Kinder- und Jugendhospiz "Kleine Helden" in Hünfeld …
Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Dreitägiger Einsatz nach Hilfeersuchen aus dem Bayerischen bedeutete eine Premiere für den Landkreis Fulda  
Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Im Mittelpunkt der Beratungen steht bis Donnerstag eine Studie zum Sexuellen Missbrauch
Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Regionalbahn war zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf mit einem auf die Gleise gestürzten Baum kollidiert
Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.