Klares Bekenntnis zum Hessentag 2021 in Fulda

+
Im Februar 2018 weilte eine Fuldaer Delegation in Wiesbaden, um bei der offiziellen Bekanntgabe vor Ort zu sein, dass Fulda 2021 den Hessentag ausrichten werde.

An aktuelle Situation angepasstes Konzept wurde im Hessentagsbeirat vorgestellt

Fulda - Gemeinsam mit den Hessentags-Beauftragten der Stadt hat Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld im Hessentagsbeirat den aktuellen Planungsstand für den Hessentag 2021 vorgestellt. Seine wichtigste Botschaft war: „Wir wollen 2021 Gastgeber für den Hessentag sein.“ Der Termin 21. bis 30. Mai 2021 bleibe bestehen, auch an der Dauer von zehn Tagen werde festgehalten.

Er sei überzeugt, dass die aktuelle Situation auch Chancen für Innovationen und für neue, kreative Ideen biete, so der Oberbürgermeister: „Wir setzen auf Qualität und werden gemeinsam mit den Partnern des Hessentages das umsetzen, was unter den gegebenen Rahmenbedingungen möglich ist.“ Die Stadt entwickle ein flexibles, den Erfordernissen der Pandemie entsprechendes Konzept.

Es sei wesentlich, Flexibilität zu haben: „Niemand weiß, wie sich die Situation entwickelt, und so haben wir ein Szenario entwickelt, das wir bis ins Frühjahr 2021 noch an aktuelle Entwicklungen anpassen können“, so Wingenfeld und betont: „Wir sind zuversichtlich, die Kosten auch unter den veränderten Rahmenbedingungen gut im Griff behalten zu können.“ Der aktuelle Planungsstand wurde von den Mitgliedern des Hessentags-Beirates mit großer Mehrheit positiv aufgenommen.

Hans-Dieter Alt, Vorsitzender des Hessentags-Beirates: „Die Stadt Fulda bekennt sich klar zum Hessentag 2021. Das ist vor dem Hintergrund der immer noch nicht überstandenen Corona-Pandemie keineswegs selbstverständlich. Das vorliegende Konzept ist der Situation angepasst und bietet die notwendige Flexibilität.“

Bereits vor einigen Tagen hatte in Wiesbaden ein Gespräch zwischen dem Chef der Staatskanzlei, Axel Wintermeyer, und Oberbürgermeister Wingenfeld sowie den Bürgermeistern von Bad Vilbel, Haiger, Pfungstadt und Fritzlar stattgefunden. Im Anschluss daran erklärte Wintermeyer, das Land sei überzeugt, dass die Stadt Fulda eine sehr gute Gastgeberin des Hessentags sein werde und die sich ergebenden Chancen nutzen werde. Gerade der 60. Hessentag wäre nach der aktuellen, Corona bedingten Durststrecke ein gutes und wichtiges Signal für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Oberbürgermeister Wingenfeld erklärte in diesem Zusammenhang, das Land habe Verständnis für die Gesamtsituation des städtischen Haushaltes gezeigt und werde die Stadt Fulda nicht im Regen stehen lassen. Der Hessentag sei ein bedeutender Impuls für die nachhaltige Stadtentwicklung. . „Wir werden unsere Planungen an die jeweiligen Gegebenheiten und die aktuellen Erfordernisse anpassen und so einen attraktiven, aber auch verantwortungsbewussten und planbaren Hessentag veranstalten“, sagte Wingenfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unvermittelt mit Flasche zugeschlagen: Gefährliche Körperverletzung in Fulda

32-Jähriger bei Vorfall am frühen Samstagmorgen verletzt
Unvermittelt mit Flasche zugeschlagen: Gefährliche Körperverletzung in Fulda

"Baucentrum Leinweber" in Dorfborn feiert 20-Jähriges und Neueröffnung nach Umbau

Großes Gewinnspiel am Montag und Dienstag für die Kunden
"Baucentrum Leinweber" in Dorfborn feiert 20-Jähriges und Neueröffnung nach Umbau

Pedelec-Fahrer nach Unfall verstorben

Auf einem Waldweg außerhalb von Rebgeshain kam es zu einem schweren Verkehrsunfall: 55-jähriger Lautertaler verstorben.
Pedelec-Fahrer nach Unfall verstorben

Dr. Stefan Heck ist neuer Vorsitzender des Stiftungsrates von Point Alpha

Hessischer Staatssekretär folgt auf den Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld
Dr. Stefan Heck ist neuer Vorsitzender des Stiftungsrates von Point Alpha

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.