Klartext: Doping für Devisen

+

"Humanexperimente" sind für die Erforschung und Zulassung neuer Medikamente vorgeschrieben und rechtlich zulässig. Aber nur dann, wenn sic

"Humanexperimente" sind für die Erforschung und Zulassung neuer Medikamente vorgeschrieben und rechtlich zulässig. Aber nur dann, wenn sich eine einsichtsfähige Testperson freiwillig dazu entscheidet und umfassend über mögliche Konsequenzen für Leib und Leben aufgeklärt wird.

Das ist zwischen 1983 und 1989 bei den bisher bekannt gewordenen 600 Medikamenten-Studien von 50 westdeutschen Pharma-Unternehmen an 50.000 "DDR-Versuchskaninchen" nachweislich nicht befolgt worden. 30 Jahre nach Beginn der "Studien" und mehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung ist das ein Skandal, bei dem ich wegen Atemnot fast zu einem Anti-Asthma-Inhalator greifen muss. Nur gut, dass gerade keiner im Haus ist.

"Sandoz", heute Teil von "Novartis", testete den Blutdrucksenker "Sprirapril". Zwei Menschen starben – das "Projekt" wurde abgebrochen. "Hoechst", heute bei "Sanofi", "verschenkte" den Blutverdünner "Trental" – zwei Probanden verstarben. "Boehringer-Mannheim", heute bei "Roche", dopte 30 unterentwickelte Frühgeborene mit "Erythropoetin" (EPO). "Schering", heute unterm "Bayer"-Kreuz, verabreichte unter anderem "Nimodipin" zur besseren Durchblutung des Gehirns. Bis zu sechs Millionen D-Mark pro Jahr soll "Bayer" der Berliner Charité für medizinische Studien geboten haben. Sicher, das ostdeutsche Gesundheitswesen war ab Anfang der 80er-Jahre chronisch pleite und die Grundversorgung nicht gewährleistet. Da kamen Finanzspritzen und Medikamente aus dem Westen für mehr als 50 DDR-Kliniken gerade recht. Wie hätte die Alternative, nämlich eine Nicht-Medikation von Kranken, ausgesehen? Ist ein Rettungsversuch durch unbekannte West-Präparate schlimmer als eine Behandlung mit billigen Ost-Medikamenten oder eine Unterlassung dank fehlender Möglichkeiten? Ist Ethik wichtiger als Fortschritt durch emotionslose, nüchterne Wissenschaft? Fragen, die ich nicht lösen möchte.

Der Contergan-Skandal um "Grünenthal" 1961 bewies, dass West-Pharma-Riesen natürlich auch Bürger der "freien Welt" ins offene Messer laufen ließen. Damals reichte die Testung an Nagetieren für den rezeptfreien Vertrieb völlig aus. Die "kluge" DDR lehnte Herstellung und Zulassung des Schlafmittels hingegen ab.

Ohne Unterschrift und Einwilligung wurde mit Not und Leiden der hilfesuchenden Patienten Gewinn gemacht. Diese illegalen Menschenversuche sind unverzeihlich und belasten die deutsche Versöhnung, die Menschenrechte sowie die "saubere BRD" schwer. Deswegen freue ich mich schon auf deftige Entschädigungsklagen gegen rücksichtslose, zwielichtige Arzneimittel-Konzerne.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld
Fulda

„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld

Digitaler Austausch über alle Altersgruppen per Smartphone oder Computer
„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld
Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich
Fulda

Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich

1. Mein erstes Geld habe ich verdient als …... Zivildienstleistender. Das war das einzige Mal, dass ich in meinem Leben etwas wirklich Anständiges
Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Fulda

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Jetzt rede ich! Klo-Problematik am Alsfelder Bahnhof
Fulda

Jetzt rede ich! Klo-Problematik am Alsfelder Bahnhof

Maskottchen Scotty musste mal - und durfte nicht, weil die Alsfelder am Bahnhof keine Toilette haben...
Jetzt rede ich! Klo-Problematik am Alsfelder Bahnhof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.