Klartext: Am Ende eines Jahres

Kommentar zum Jahresrückblick 2020

Redakteur Christopher Göbel und seine Sicht auf die vergangenen zwölf Monate dieses außergewöhnlichen Jahres.

Das Ende eines Jahres ist immer der Zeitpunkt, an dem man Rückschau auf die vergangenen zwölf Monate hält. War das wirklich in diesem Jahr?, frage ich mich oft, wenn ich die 52 zurückliegenden Ausgaben der FULDA AKTUELL durchschaue, um den Jahresrückblick zu schreiben. Dabei versteht es sich von selbst, dass der in dieser Ausgabe veröffentliche Rückblick nur ein Schaufenster dessen sein kann, was sich in und um Fulda, in der Rhön, in Geisa oder im Vogelsberg im Jahr 2020 ereignet hat.

Das beherrschende Thema war natürlich die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Folgen. Wir alle hatten (und haben) darunter zu leiden, daran zu knabbern und für manchen geht es an die Existenz. Mich freut, dass beispielsweise viele Händler, Gastronomen und Kulturschaffende kreative Wege gefunden haben, um die Krise zu überstehen. Auch die Kirchen haben gezeigt, dass ein Weihnachtsfest unter Corona-Bedingungen möglich ist. Was seit mehr als 2000 Jahren besteht, darf nicht durch ein Virus besiegt werden.

Dass nun endlich auch die Impfungen begonnen haben, macht mir Hoffnung auf das kommende Jahr. Es wird noch lange dauern, bis wir wieder das erleben dürfen, was wir bis März für Normalität hielten. Und vielleicht wird es eine neue Normalität sein, die unser Leben bestimmen wird. Es gibt vieles, das mir fehlt. Umarmungen mit meiner Familie, ein Kaffee zwischen dem Shopping, ein spontaner Ausflug. Alles ist anders, aber viele von uns haben sich damit abgefunden und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Mein Beileid gilt allen, die durch Corona Angehörige verloren haben. Denen, die momentan daran leiden, wünsche ich eine baldige Genesung.

Mein Motto ist, die Hoffnung niemals aufzugeben. Aber ich lebe auch danach, dass es immer eine Lösung gibt und man lernen muss, mit unabänderlichen Tatsachen umzugehen. Darum grolle ich auch nicht, sondern versuche, für meine Familie und mich das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen. Zurück zum Jahresrückblick: Trotz COVID-19 ist in der Region viel passiert. Neue Projekte wurden angeschoben und neue Aufgaben in Angriff genommen.

Ich habe für Sie zwölf Monate Revue passieren lassen. Die Bilder im Jahresrückblick in dieser Ausgabe wurden von meinen lieben Kollegen Bertram Lenz und Martina Lewinski sowie von mir gemacht oder stammen aus den aktiven Pressestellen von Gemeinden und Organisationen. Letzteren möchte ich an dieser Stelle danken, denn ohne deren Arbeit hätten wir weniger zu berichten und in Zeiten von Kontaktbeschränkungen kaum Möglichkeiten, über aktuelle Geschehnisse zu berichten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für das neue Jahr und die Hoffnung, dass 2021 ein schöneres werden wird. Und als Berufs-Optimist sage ich: Wir sehen uns im Mai auf dem Hessentag in Fulda ;-) !

Hier finden Sie alle Rückblicke auf das Jahr 2020

Januar, Februar, März

April, Mai, Juni

Juli, August, September

Oktober, November, Dezember

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Zu hart? Nee ...

Redakteur Christopher Göbel über die geplanten Hartz-IV-Anpassungen.
Klartext: Zu hart? Nee ...

36-Jähriger unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

Die Polizei Fulda stoppte gestern einen Fahrer, der ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss unterwegs war.
36-Jähriger unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

"Leihgroßeltern-Initiative" gewinnt 500 Euro bei Fotowettbewerb

Ehrenamtlich Tätige gehören zum Verein "Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal"
"Leihgroßeltern-Initiative" gewinnt 500 Euro bei Fotowettbewerb

Umstrukturierungen: Neuer Ort und neue Gesellschafter bei Juchheim-Börner

Das Unternehmen Juchheim-Börner verlegt den Firmensitz nach Burghaun- Steinbach. Mehrheits-Gesellschafter sind Dräger und Heimroth.
Umstrukturierungen: Neuer Ort und neue Gesellschafter bei Juchheim-Börner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.