Klartext: Den Gegner in die City geholt

Redakteur Christopher Göbel fragt sich, warum ein Kaufhaus eine Amazon-Abholstation mitten in Fulda einrichtet.

Das Internet ist der größte Gegner des stationären Handels. Das oder Ähnliches hört man zumindest, wenn man sich mit Einzelhändlern unterhält. Zumindest von denen, die noch keinen eigenen Online-Shop pflegen. Sehr verwundert war ich neulich bei einem Shopping-Spaziergang, als ich im „Karstadt“ in Fuldas City plötzlich einen großen, dunklen Kasten entdeckte, auf dem „Amazon Locker“ stand. Was sollte denn das sein? Ich ging näher heran und es sah aus wie die Schließfächer der Post oder am Bahnhof. Nur kleiner. Ungewissen Sinnes verließ ich das Geschäft.

Zuhause schaute ich im Internet nach, was ein „Amazon Locker“ ist. Siehe da: Es ist eine Paketstation für Menschen, die beim riesigen Internet-Versandhändler bestellen, aber keine eigene Adresse angeben wollen. Die können sich ihre Waren ganz locker an diesen „Locker“ schicken lassen und dann abholen. Interessant, dachte ich so bei mir. In einem stationären Handel steht also ein Gerät, das den Internet-Handel unterstützt. Das verstehe wer will.

Dieser „Amazon Locker“ ist doch bestimmt nur dafür da, dass Menschen, die in der Innenstadt arbeiten und tagsüber nicht zuhause sind, ihre Bestellungen trotzdem abholen können. Dafür müssen sie dann eben nicht zur Post, sondern zum „Locker“ laufen. Damit vereinfacht der Internet-Riese es Berufstätigen, online zu shoppen und eben nicht durch die Läden ziehen zu müssen. Ich bin auch verwundert darüber, dass dieser „Locker“ erstens mitten in der Innenstadt und dann auch noch im „Karstadt“ steht. Dieses Unternehmen hat selbst einen Online-Shop. Das ist für mich so, als würde die „VR-Bank“ in ihren Filialen Geldautomaten der „Sparkasse“ aufstellen.

Dass „Amazon“ diese „Locker“ anbietet, gehört natürlich zur Strategie des US-amerikanischen Versandriesen. Erstens ist es Werbung und zweitens kann man durch diesen Service weitere Kunden animieren, ihre Waren dort zu bestellen. Wo und wie viele Steuern „Amazon“ hierzulande zahlt, fragt niemand.

Die Einzelhändler, die ihren Laden in Fulda haben, zahlen auch hier ihre Steuern. Und sie leben davon, dass Kunden ihren Waren kaufen. Bei den meisten ist kein milliardenschwerer Magnat wie Jeff Bezos im Hintergrund. Die Händler vor Ort müssen Mieten und Personal bezahlen und das durch Gewinne des Verkaufs im Laden erreichen.

Ich erinnere mich noch an den Aufschrei, als „Sommerlad“ ein neues Möbelhaus an der A7 bauen wollte. „Innenstadtrelevantes Sortiment“ war ein Argument der lokalen Händler, um sich gegen den Bau zu stemmen. Und nun hat „Karstadt“ sich mit einem Kundenservice-Gerät von „Amazon“ den Konkurrenten direkt in die Mitte der Stadt geholt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Innenstadt mit Flair: Fuldas Händler müssen neue Wege gehen

Am gestrigen Dienstagabend referierten Boris Hedde und Silvio Zeizinger zum Thmea Vitale Innenstädte.
Innenstadt mit Flair: Fuldas Händler müssen neue Wege gehen

Hünfeld: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfallflucht

Die Polizei Hünfeld sucht Zeugen, die einen Unfall beobachtet haben. Der Schaden wurde erst später entdeckt, der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, …
Hünfeld: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfallflucht

Tödlicher Glatteisunfall im Bahnhof Neuhof: Verfahren eingestellt

Vorsitzender Richter: Verkettung unglücklicher Umstände / Geldauflage für vier Angeklagte
Tödlicher Glatteisunfall im Bahnhof Neuhof: Verfahren eingestellt

CDU nominiert Mark Henkel als Bürgermeisterkandidat für Dipperz

Überwältigende Mehrheit für 44-jährigen Rechtsanwalt
CDU nominiert Mark Henkel als Bürgermeisterkandidat für Dipperz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.