Klartext: Aus für den Gelben Schein

Redakteurin Antonia Schmidt beschäftigt sich mit der Krankschreibung: Analog oder digital?

Ab 2021 soll der „gelbe Schein“, also die analoge Krankmeldung ausgedient haben, denn auch in diesem Bereich greift die Digitalisierung um sich. Im vergangenen Jahr wurden deutschlandweit 77 Millionen „gelbe Scheine“ ausgestellt und vom Versicherten in den Briefkasten werfen ­– damit soll nach der Vorstellung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bald Schluss sein. Dieser Vorgang soll dem Bürokratieabbau dienen.

Ab Januar 2021 soll dann also der Arzt dafür Sorge tragen, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen seiner Patienten beim Arbeitgeber und der Versicherung ankommen – alles per Knopfdruck. Der Mediziner soll, laut dem Gesetzesentwurf, einen Datensatz mit den Informationen, die üblicherweise auf der analogen Bescheinigung vermerkt sind, an den Arbeitgeber und die Versicherung schicken. Weniger Aufwand für den Versicherten.

Aber ist das wirklich sicher? Die Frage ist doch: Wo werden die eigenen Daten gespeichert? Und kann ein zukünftiger Arbeitgeber auf diese Datensätze zugreifen? Weiter frage ich mich, welche Konsequenzen mich erwarten, wenn der Arzt doch mal vergisst, auf den Knopf zu drücken und meine Krankenmeldung nicht rechtzeitig ankommt. Aktuell trage ich selbst dafür Verantwortung, dass mein Arbeitgeber von meiner krankheitsbedingten Abwesenheit erfährt und auch die voraussichtliche Dauer erfährt. Natürlich kostet das eigenverantwortliche Verwalten des „gelben Scheins“ mehr Aufwand. Das heiß,t irgendwie muss die Krankmeldung zum Arbeitgeber gelangen, entweder per Post oder man wirft diese selbst in den Firmenbriefkasten beziehungsweise lässt ein Familienmitglied dies für sich erledigen.

Ich bin skeptisch, ob dieses neue digitale System funktioniert, denn dies bedeutet aus meiner Sicht, mehr Arbeit für die Ärzte, die ohnehin schon ausreichend ausgelastet sind. Wo da das Thema Bürokratieabbau steckt, das muss mir wirklich jemand erklären. Manchmal, so finde ich, ist analog auch einfach besser.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seit Aschermittwoch: Fastentuch in der Fuldaer Stadtpfarrkirche

Innenstadtpfarrei in Fulda lädt in der Fastenzeit zu bewusster Einkehr ein
Seit Aschermittwoch: Fastentuch in der Fuldaer Stadtpfarrkirche

Fahrradfahrerin wird durch Stahlseil verletzt

Ein nicht gesichertes Stahlseil wurde einer Radfahrerin in Fulda zum Verhängnis.
Fahrradfahrerin wird durch Stahlseil verletzt

Volkmarsen: Bischöfin Hofmann zutiefst erschüttert

Bischöfin Dr. Beate Hofmann wendet sich an die Opfer aus Volkmarsen und dankt den Einsatzkräften.
Volkmarsen: Bischöfin Hofmann zutiefst erschüttert

Offensiver Polizeieinsatz mit starker Präsenz in Fulda

Rosenmontag in Fulda: Positive Bilanz der Bundespolizeiinspektion Kassel
Offensiver Polizeieinsatz mit starker Präsenz in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.