Klartext: Menschliche Abgründe

Fulda aktuell-Redakteurin Antonia Schmidt ist müde, müde von den derzeitigen (brutalen) Schlagzeilen. In ihrem Kommentar schreibt sie über diese menschlichen Abgründe.

In den vergangenen Wochen verging kein Tag ohne eine Meldung, die mir die Kehle zu schnürte: Mord, Vergewaltigung und Gewalt beherrschen derzeit die Medien. Als Journalisten ist es unsere Aufgabe, uns täglich mit regionalen, nationalen und internationalen Geschehnissen zu beschäftigen. Immer auf dem neuesten Stand zu sein und alles zu wissen, gehört zu unserem Beruf – genauso wie das Schreiben. Eigentlich gar nicht so schlimm, denken Sie jetzt wahrscheinlich, informiert sein sollte man als interessierter Bürger sowieso. Ja, von Natur aus bin ich unglaublich neugierig und will immer alles wissen, doch viele aktuelle Schlagzeilen machen mich müde und lassen mich an der Menschheit zweifeln.

Für „Fulda aktuell“ sitze ich häufig in den Gerichtssälen des Fuldaer Amts- und Landgerichts. Habe Totschlägern, Gewalttätern und Menschen, die Kinder misshandelt haben, in die Augen geschaut, und trotzdem erschüttert mich jede Nachricht über solche menschlichen Abgründe zutiefst. Das ist vielleicht gut so, denn es beweist, dass ich nach all den schrecklichen Taten nicht abgestumpft bin, aber es macht mich Menschen gegenüber misstrauischer. In welcher Welt leben wir, wenn der eigene Opa an seinen Enkeln sexuelle Handlungen vornimmt? Auch der Fall des zwölfjährigen Mädchens aus Lauterbach, das angeblich von einem gleichaltrigen Mitschüler vergewaltigt worden sein soll, schockt mich zutiefst. Wie kann man mit zwölf Jahren schon so eine Tat begehen? Ich habe das Gefühl, dass immer mehr wichtige Grundwerte wie Respekt und Ehrlichkeit in unserer Gesellschaft verloren gehen. Schon als kleines Mädchen hat mein Vater mir immer wieder gesagt: „Du darfst alles und kannst mir alles sagen, aber du darfst mich niemals anlügen.“ Bis heute habe ich mich daran gehalten und lebe diesen Grundsatz auch, sei es beruflich oder bei meiner Familie und Freunden. Denn Ehrlichkeit ist für mich eine Form des Respekts, und wer andere Menschen respektiert, schadet ihnen nicht. Oder sehe ich das falsch? Mittlerweile muss ich dennoch feststellen, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich durch Lügen eine kleine eigene Welt aufbauen, die dann doch irgendwann zerbricht. Verständnis für solche Lügengebilde habe ich nicht. Denn im Endeffekt bringen sie niemanden etwas, nicht mal dem Lügner selbst.

Ich hoffe, dass Ehrlichkeit und Respekt bald wieder in Mode kommen und die schrecklichen Schlagzeilen endlich aufhören.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Die Heavy-Metal-Bands "Accuser" und "Oneslaught" kommen am 5. Oktober in die "Alte Piesel". Die Einnahmen kommen dem Kinder- und Jugendhospiz "Kleine Helden" in Hünfeld …
Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Dreitägiger Einsatz nach Hilfeersuchen aus dem Bayerischen bedeutete eine Premiere für den Landkreis Fulda  
Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Im Mittelpunkt der Beratungen steht bis Donnerstag eine Studie zum Sexuellen Missbrauch
Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Regionalbahn war zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf mit einem auf die Gleise gestürzten Baum kollidiert
Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.