Klartext: Offenes Ohr

Der Kommentar "Klartext: Geht's noch" von Antonia Schmidt ist in der Region auf ein offenes Ohr gestoßen. Der Fuldaer Bürgermeister Dag Wehner nahm dies zum Anlass, über die aktuelle Situation in der Stadt zu sprechen.

Welche Kraft und Wirkung das geschriebene Wort besitzen, ist mir durch den „Klartext: Geht’s noch?“ in der „Fulda aktuell“-Ausgabe vom 13./14. Januar 2017 wieder einmal bewusst geworden. In meinem Kommentar berichtete ich über negative Erlebnisse im Fuldaer Nachtleben. Am Erscheinungswochende stand mein Smartphone nicht still. Viele Anrufe sowie Kommentare auf der „Fulda aktuell-Facebookseite“ und auf „lokalo24.de“ beweisen, dass es ein Thema ist, das die Menschen bewegt. Beim „Ball der Stadt Fulda“ sprach mich zudem Bürgermeister Dag Wehner an.

Denn ihn interessierte das Erlebte – als Leiter des Ordnungsamtes und als Privatperson. Denn auch Wehner ist Vater. Ich finde es gut dass sich die Stadt kümmert, die Problematik nicht ausblendet und die Sorgen der Bürger ernst nimmt. Denn kurze Zeit später wurde ich zu einem gemeinsamen Gespräch mit Ramona Gärtner von Ordnungsamt Fulda, Katharina Roßbach aus dem Frauenbüro Fulda, Johannes Heller von der Magistratpressestelle sowie Bürgermeister Wehner eingeladen. Gekommen waren mit Felix Wessling, Inhaber „Löwe“, und Swen Bachmann, Inhaber „Doppeldecker“ , auch zwei Gastronomen. Die sich ebenfalls über den Austausch mit der Stadt Fulda und die Möglichkeit freuten, ihre Sicht der Situation darzulegen. Klar ist für alle Beteiligten, dass die Thematik „Gewalt und Unruhe im Nachtleben“ bekannt und nichts Neues ist. Es gäbe immer mal wieder unruhigere und ruhige Zeiten. Und, das versprechen die beiden Gastronomen, sie kümmern sich um ihre Gäste: „Damit sie sicher feiern können.“ Einen groben Fehler habe auch ich bei meiner Verhaltensweise gemacht. Denn ich habe die Grabschattacke nicht beim Türsteher angezeigt. Ebenfalls wurde mir geraten, so etwas sofort der Polizei zu melden – das war mir vor dem Gespräch nicht wirklich klar gewesen. Ich freue mich, dass ich an diesem Austausch teilnehmen konnte, mir verschiedene Arbeitsweisen vorgestellt und erklärt wurden und dass Bürger auf ein offenes Ohr bei den politisch Verantwortlichen im Stadtschloss stoßen. Für mich war es ein gutes Gespräch, das mir ein Gefühl von Sicherheit und Wertigkeit vermittelt hat. Ich denke, alle Beteiligten waren von dem Austausch begeistert und werden ihn in dieser Form (hoffentlich) wieder häufiger durchführen.

Hier geht es zum Klartext "Geht's noch?"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

40 Jahre Ferdinand-Braun-Schule: Feier mit Ehrengästen

"Jugend forscht"-Preisträger kamen zum Schuljubiläum des beruflichen Gymnasiums.
40 Jahre Ferdinand-Braun-Schule: Feier mit Ehrengästen

Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Bistum Fulda benennt 75 Missbrauchsfälle und 29 Beschuldigte im Zuständigkeitsbereich
Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Ein letzter Wunsch: Elisabeth Wulke schenkt Auto ihres verstorbenen Mannes an Kinderhospizdienst

Maberzeller wollte Kindern etwas Gutes tun / Malteser sehr gerührt und dankbar
Ein letzter Wunsch: Elisabeth Wulke schenkt Auto ihres verstorbenen Mannes an Kinderhospizdienst

Trauer um Egon Schindel: Begründer der "RhönSprudel"-Gruppe, verstarb mit 66 Jahren

Er leitete "RhönSprudel" bis 2012.
Trauer um Egon Schindel: Begründer der "RhönSprudel"-Gruppe, verstarb mit 66 Jahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.