Klartext: Sonnige Tage, doch Regen fehlt der Natur

Wald und Frühling
+
Wald und Frühling

Wir brauchen Sonne, aber die Natur braucht Regen, sagt Redakteur Christopher Göbel in seinem aktuellen Kommentar.

Seit Tagen erfreuen sich die meisten Menschen daran, dass die Sonne scheint, dass es tagsüber immer wärmer wird und dass die ersten Frühlingsblüher wieder Farbe in die Welt bringen. Ich mich auch.

Es lenkt ein wenig ab von dem, was täglich auf uns einprasselt. Krieg in der Ukraine, Corona-Höchststände, teurer Treibstoff ... ein Frühlingsspaziergang mit lieben Menschen im Sonnenschein kann uns all das eine kleine Weile vergessen lassen.

Wer aber in unseren heimischen Wäldern spazieren geht, muss sehen, dass es den Bäumen nicht so gut geht. Borkenkäfer, Herbst- und Frühjahrsstürme und nicht zuletzt der trockene Winter und fehlender Regen haben viele der Jahrzehnte und Jahrhunderte alten Bäume absterben, austrocknen, verkümmern lassen. Besonders deutlich wird das am jährlichen Tag des Waldes, an dem die Forstämter auf die Missstände in den heimischen Wäldern besonders aufmerksam machen. Dass sich in diesem Jahr so viele Menschen zusammengefunden haben, um freiwillig Bäume zu pflanzen, ist aller Ehren wert. Auch wenn sie selbst erst einmal nicht viel davon haben, so ist es eine Investition in die Zukunft – für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Hoffentlich erholen sich die Bestände an Laub- und Nadelbäumen, damit wir unseren Nachfahren eine lebenswerte Umwelt hinterlassen können.

Die derzeitige Trockenheit hat auch noch andere Begleiterscheinungen. Diese Woche brannten Böschungen entlang der Bahnstrecke Fulda-Bad Hersfeld. Sowohl die Gleise als auch die Bundesstraße 27 mussten zeitweise gesperrt werden, damit die wackeren Feuerwehren die Brände löschen konnten. Das zeigt mir, dass große Vorsicht geboten ist, wenn man in Feld und Flur unterwegs ist. Ein kleiner Funke kann schon dramatische Folgen haben.

Wir können uns glücklich schätzen, dass die Gefahr verheerender Waldbrände wie beispielsweise in Südamerika bei uns (noch) nicht besteht. Hessen ist das waldreichste Bundesland. Der Wald ist ein Teil der Natur, der für das Fortbestehen vom Mensch und Tier unerlässlich ist. Es gab in der Vergangenheit schon hypothetische Szenarien, die die Wasserkuppe als öde Wüste prophezeiten, wenn der Klimawandel in dem bisherigen Tempo voranschreitet.

Wenn es so kommen sollte, werden wir es nicht mehr erleben – wohl aber unsere Nachfahren. Alles, was wir heute für die Umwelt tun, kommt unseren Kindern, Enkeln und späteren Generationen zugute. Und vor allem unserem Planeten. Vielleicht ist er nicht so einzigartig im Universum, wie wir glauben möchten, aber es ist die einzige Heimat, die wir haben. Sie weiter zu zerstören ist, wie am Ast zu sägen, auf dem man sitzt. Jeder und Jede kann im Alltag etwas für die Umwelt tun. Angefangen beim Wasser- und Energiesparen, bei der Mülltrennung oder beim Thema Mobilität.

Für einen versöhnlichen Abschluss dieses Kommentars: Gehen Sie ein bisschen raus und genießen sie die wärmenden Sonnenstrahlen. Erfreuen Sie sich an den lila, gelben und weißen Krokussen, den ersten bunten Hyazinthen und den gelben Osterglocken. Der Frühling ist da!

Meist Gelesen

Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda
Fulda

Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda

Professor Dr. Robert Behr ist ein Jahr lang der neue Rotary-Präsident.
Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda
Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen
Fulda

Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen

Nach dem Brand im Keller der Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße bleibt die Filiale und das Selbstbedienungsfoyer vorerst geschlossen.
Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen
Beste Infrastruktur: "The Curve" in Petersberg ist sehr begehrt 
Fulda

Beste Infrastruktur: "The Curve" in Petersberg ist sehr begehrt 

Projekt der „Wohnen am See GmbH“ in Petersberg
Beste Infrastruktur: "The Curve" in Petersberg ist sehr begehrt 
50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit
Fulda

50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit

Udo Lotz ist seit 50 Jahren bei der „Siebert Gruppe” beschäftigt und lässt sein Berufsleben Revue passieren.
50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.