Klartext über die Lage in Afghanistan

Klartext über die Lage in Afghanistan.
+
Klartext über die Lage in Afghanistan.

Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski zur aktuellen Lage in Afghanistan und dem Versagen der Politik.

Menschen eilen zum Flughafen: Panik, Chaos. Menschen klammern sich an Militärflugzeuge und fallen aus schier unglaublicher Höhe auf die Erde. Es sind schreckliche Bilder, die uns in diesen Tagen aus Afghanistan erreichen.

Doch wie konnte das passieren? Seit Jahren warnen Wissenschaftler und Politiker davor, dass die afghanische Regierung zusammenbrechen würde, wenn die internationalen Truppen abziehen. Und doch ist nun der Ernstfall eingetreten: Die Taliban sind wieder da.

Die Freiheit der Menschen in Afghanistan wurde mühsam in den vergangenen 20 Jahren erkämpft – jetzt schweben sie in Lebensgefahr. Der US amerikanische Präsident Joe Biden tat zuletzt so, als entlasse er ein gefestigtes Land in die Selbständigkeit, stattdessen wurde das Land innerhalb zwei Wochen von den Taliban übernommen.

Auch die Bundesregierung hat es jetzt eilig, Flugzeuge und Fallschirmjäger zurück an den Hindukusch zu beordern, um deutsche Staatsbürger und Ortskräfte aus Afghanistan zu retten. Warum das erst jetzt unter großen Risiken geschieht, zeigt, dass die Politik versagt hat. Auch das Leben vieler Journalisten ist nun akut gefährdet. In den vergangenen Wochen wurde der weltbekannte Fotograf Danish Siddiqui in Kandahar erschossen, eine Fernsehjournalistin starb in Kabul bei einem Bombenanschlag, und Amdadullah Hamdard, der häufig für die „ZEIT“ gearbeitet hatte, wurde vor seinem Haus in Dschalalabad erschossen. So berichtete, die „ZEIT“ in einem offenen Brief an die Bundesregierung und bat um schnelles Handeln.Es muss nun darum gehen, so viele Menschen wie möglich wohlbehalten aus dem Land zu holen. Doch danach muss die Frage beantwortet werden, wie das alles passieren konnte.

Die mühsame und teure Aufbauarbeit, die auch Deutschland geleistet hat, endete in den vergangenen Tagen in einem Desaster. All die Toten auf Seiten der Bundeswehr und anderen westlichen Streitkräften – soll dies alles umsonst gewesen sein? Die letzten Wochen waren geprägt von westlicher Naivität, Inkonsequenz und Fehleinschätzungen. Nun bleibt zu hoffen, dass viele Menschen in Sicherheit gebracht werden können und dass dieser Albtraum in Afghanistan irgendwann ein Ende findet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ende September kommt die letzte Spritze
Fulda

Ende September kommt die letzte Spritze

Bilanz des Impfzentrums im „Esperanto“: Mobile Teams bleiben aktiv.
Ende September kommt die letzte Spritze
Ein neues Gesicht in der Redaktion
Fulda

Ein neues Gesicht in der Redaktion

Martina Lewinski ist die neue FA-Redaktionsvolontärin und stellt sich vor.
Ein neues Gesicht in der Redaktion
Mann stirbt nach Frontalcrash auf L 3248 bei Obersuhl
Fulda

Mann stirbt nach Frontalcrash auf L 3248 bei Obersuhl

Am Freitag gegen 15.50 Uhr kam es auf der L 3248 bei Obersuhl zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine männliche Person tödlich verletzt wurde.
Mann stirbt nach Frontalcrash auf L 3248 bei Obersuhl
Da helfen, wo es nötig ist
Fulda

Da helfen, wo es nötig ist

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Fuldaer DRK-Präsidentin und war zu Besuch in der Fulda aktuell Redaktion.
Da helfen, wo es nötig ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.