Klartext: Zerstörte Kinderleben

Aktuelle Fälle sorgen für Entsetzen.

Fulda - Die Begriffe „Kindesmissbrauch“ und „Pädophilie“ geistern derzeit wieder durch die Nachrichten. Und hinter jeder Schlagzeile steht mindestens ein zerstörtes Kinderleben. Die aktuellen Zahlen empfinde ich als sehr bedrückend. So stießen Ermittler im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach, auf 30.000 Verdächtige, die sich im Internet in „Chatrooms“ über ihre Taten austauschten.

Es handele sich um internationale „pädokriminelle“ Netzwerke mit Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Tausende Nutzer, die sich gegenseitig aufheizen und sich Tipps geben, wie man beispielsweise ein Kind am besten betäuben könne. Eine unfassbare Tatsache, und mir graut allein vor der Vorstellung, was für Taten in diesen „Darknet- Foren“ bereits geplant und ausgeführt wurden. Hier geht es nicht nur um den Besitz und die Verbreitung von Kinderpornografie, sondern auch um schwersten Kindesmissbrauch.

Ein anderer Fall, der mich beschäftigt, ist die „beinahe Kindesentführung“ in Berlin: Ein Mann, der ein kleines Mädchen einfach so vom Spielplatz mitnimmt und nur durch eine aufmerksame Passantin, die das ganze beobachtet hatte, festgenommen werden kann. Doch scheint der aktuelle Stand zu sein, dass dieser Mann einfach wieder frei gelassen wurde. Geht’s noch? Ich frage mich ernsthaft, wie man guten Gewissens so einen Menschen wieder laufen lassen kann? Wie groß muss das Leid von betroffenen Kindern und deren Eltern sein? Und sollte es da nicht endlich entsprechende Gesetze geben?

Der Kampf gegen sexuellen Missbrauch und Kinderpornografie muss viel entschlossener geführt werden. Bereits im Februar hatte der Deutsche Bundestag erlaubt, dass Ermittler sich Zugang zu „Darknet-Foren“ verschaffen können – definitiv ein Anfang. Doch es sollte auch viel drastischere Strafen seitens der Gesetzgebung geben. Wussten sie, dass ein einfacher Ladendiebstahl höher bestraft wird als der Besitz von kinderpornografischem Material? Unfassbar, oder?

Das gesellschaftliche Signal ist sehr wichtig: Unsere Kinder müssen geschützt werden. Wir müssen wachsam sein und Ohren und Augen offen halten. Pädophilie und Missbrauch sind keine Vergehen, sondern schwere Verbrechen. Und als diese müssen sie auch bestraft und verfolgt werden. Unsere Kinder sollten keine Angst haben müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz in Großenlüder: 67-jährige Frau leblos in Wohnung gefunden

69-jähriger Ehemann im Krankenhaus / Hintergründe sind noch völlig unklar  
Polizeieinsatz in Großenlüder: 67-jährige Frau leblos in Wohnung gefunden

Hygieneauflagen nicht erfüllt: Zeltlager in einem Feriendorf bei Herbstein unterbunden

Vorschriften des Gesundheitsamtes Vogelsbergkreis vom Veranstalter nicht erfüllt
Hygieneauflagen nicht erfüllt: Zeltlager in einem Feriendorf bei Herbstein unterbunden

Ab 17. August in Hessen: Kostenfreie Corona-Tests für Erzieher und  Tagespflegepersonen

Angebot gilt bis zum 8. Oktober
Ab 17. August in Hessen: Kostenfreie Corona-Tests für Erzieher und  Tagespflegepersonen

Hochrangiger Marineoffizier vor NATO-Posten auf Heimatbesuch in Osthessen

Fregattenkapitän Christian Meister bei Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld
Hochrangiger Marineoffizier vor NATO-Posten auf Heimatbesuch in Osthessen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.