Klartext zum Ukraine-Krieg: Hybris, Machtgier oder Rache?

Christopher Göbel schreibt über den Krieg in der Ukraine.
+
Christopher Göbel schreibt über den Krieg in der Ukraine.

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Diesen Verstoß gegen das Völkerrecht kommentiert Redakteur Christopher Göbel.

Ich hatte gehofft, dass es keinen Krieg mehr auf europäischem Boden geben würde. Diese Hoffnung ist am Donnerstagmorgen zunichte gemacht worden. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt kaum jemand das Wort „Krieg“ in den Mund genommen hatte, so ist für mich alles, was mit Militär und Waffengewalt erobert werden soll, ein Krieg. In Kriegen sterben Menschen, sehr oft unschuldige Zivilisten. Und warum? „Keiner will sterben, das ist doch klar. Wozu sind denn dann Kriege da?“, fragte einst Udo Lindenberg. Ja, wozu sind Kriege da? Heute sind es hauptsächlich finanzielle Interessen und Macht. Oder auch Religion.

Was aber treibt einen „demokratischen“ Präsidenten an, in die Ukraine einzumarschieren und sie zu bombardieren? Die „Rettung“ einiger Russlandtreuer in zwei ukrainischen Bezirken, die angeblich Russland um Hilfe gebeten haben? Wegen angeblichen „Völkermords“? Warum dann aber Bomben auf die Hauptstadt Kiew, die weit weg von den beiden Regionen Luhansk und Donezk liegt?

Kriege sind auf dieser Welt oft durch Lügen begonnen worden. Hitler hat einen polnischen Angriff erfunden, um den Zweiten Weltkrieg zu beginnen. Bush hat Atomwaffen erfunden, um den Irak-Krieg zu starten.

Wie Putin an seinem übergroßen Schreibtisch in seinem übergroßen Anzug in der Nacht zu Donnerstag den Beginn des Einmarsches ankündigte und an seinem Gesicht seine Abscheu für die Ukraine sichtbar war, hat mich erschreckt. Dass er als Ex-Geheimdienstler eigentlich immer eine Maske zur Schau trägt, ist mir bewusst. Überschätzt er seine Macht? Er hat alle internationalen Bemühungen und Drohungen oder Sanktionen vollkommen ignoriert. Was will der Mann? Er berief sich auch auf „historische“ Grenzen. Humbug! Italien will auch nicht das römische Reich zurückhaben. Die Franken auch nicht das Fränkische. Und das Heilige Römische Reich Deutscher Nation dürfte auch ein für allemal Geschichte sein. Ich zweifle wirklich am Geisteszustand des Machthabers. Welche Hybris muss ihn antreiben, sich gegen die westliche Welt zu stellen?

Schlimm ist ein Krieg vor allem für die Zivilbevölkerung. Und das, was gerade in der Ukraine passiert, wird auch Folgen für uns Deutsche haben, die wir jetzt noch gar nicht zur Gänze absehen können. Eines ist sicher: Die russische Invasion wird Konsequenzen haben. Für Russland, für Europa, für die Welt.

„Wer auch immer versucht, uns zu behindern, geschweige denn eine Bedrohung für unser Land und unser Volk zu schaffen, muss wissen, dass die Antwort Russlands sofort erfolgen und zu Konsequenzen führen wird, die Sie in Ihrer Geschichte noch nie erlebt haben.“ So ein Zitat aus Putins Rede. Eine Drohgebärde, eine Warnung an die westlichen Mächte, an den Erzfeind USA. Man kann schon Angst bekommen, dass dieser Russen-Präsident solche Worte verwendet. Legt er es wirklich darauf an, sich die Welt zum Feind zu machen?

Meist Gelesen

Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda
Fulda

Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda

Professor Dr. Robert Behr ist ein Jahr lang der neue Rotary-Präsident.
Neuer Präsident beim Rotary Club Fulda
Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen
Fulda

Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen

Nach dem Brand im Keller der Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße bleibt die Filiale und das Selbstbedienungsfoyer vorerst geschlossen.
Sparkassen-Filiale in der Rabanusstraße nach Brand geschlossen
Zeitzeugen zur Geschichte des Bundesgrenzschutzes gesucht
Fulda

Zeitzeugen zur Geschichte des Bundesgrenzschutzes gesucht

Sonderausstellung zu „70 Jahre Bundesgrenzschutz“ in der Gedenkstätte Point Alpha.
Zeitzeugen zur Geschichte des Bundesgrenzschutzes gesucht
50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit
Fulda

50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit

Udo Lotz ist seit 50 Jahren bei der „Siebert Gruppe” beschäftigt und lässt sein Berufsleben Revue passieren.
50 Jahre im Betrieb: Eine Reise durch die Zeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.