Klimadialog mit OB Dr. Wingenfeld

Es trafen sich am Mittwoch verschiedene Sprecher des BKN zur Fortsetzung des Klimadialogs mit OB Dr. Wingenfeld und Mitarbeitern der Stadtverwaltung.
+
Es trafen sich am Mittwoch verschiedene Sprecher des BKN zur Fortsetzung des Klimadialogs mit OB Dr. Wingenfeld und Mitarbeitern der Stadtverwaltung.

Auf Initiative von „Fridays for Future“ hat sich im Frühjahr das „Bündnis für Klima und Nachhaltigkeit Fulda BKN“ gebildet.

Fulda. Als Zusammenschluss verschiedener Initiativen, Vereine, Verbänden und Privatpersonen fordert das Bündnis eine tatkräftige, umfassende auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgerichtete Politik in den Städten, Kommunen und Regionen.

So trafen sich am Mittwoch verschiedene Sprecher des BKN zur Fortsetzung des Klimadialogs mit OB Dr. Wingenfeld und Mitarbeitern der Stadtverwaltung. Die vorab übermittelten Fragen und die Forderung von „Fridays for Future“ nach einem Klimarat nutzte der OB zu einer Darstellung der Bereiche, in denen die Stadt Fulda bereits Klimaschutz und Nachhaltigkeit fördert, ohne konkrete Zahlen und Fakten zu nennen.
Der Antrag der Oppositionsparteien in der Stadtverordnetenversammlung auf Bildung eines Klimarates sei im Sommer einvernehmlich gelöst worden. Der Ausschuss für Bauwesen und Stadtplanung wurde um den Bereich Klimaschutz erweitert.

Der Oppositionsantrag auf Bildung eines Klimarates wurden im Sommer durch die Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich abgelehnt. Stattdessen wurde der Ausschuss für Bauwesen und Stadtplanung um den Bereich Klimaschutz erweitert.

Denn Maßnahmen des Klimaschutzes müssen politisch beschlossen und verantwortet werden. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Ruppel und Leiter des Ausschusses lud das BKN ein, an den öffentlichen Sitzungen aktiv teilzunehmen.

Die Klimaschutzmanagerin Sophia Beyer berichtete auf Anfrage, dass das Klimaschutzkonzept von 2013 sowie die dem Konzept zugrundeliegende CO2-Bilanzierung bisher noch nicht durch eine zahlenmäßige Validierung fortgeschrieben wurde. Aber der Klimaschutzbericht, der 2021 veröffentlicht wurde, gibt einen Stand der Maßnahmenumsetzung im Bereich Klimaschutz in Fulda.

Außerdem sei ein neues Klimakonzept in Arbeit, das an einen externen Dienstleister vergeben werden soll. Auf Nachfrage lud Frau Beyer das BKN ein, soweit möglich aktiv daran mitzuarbeiten.

Auf die Frage, warum es keine Zahlen und Validierungen zu CO2 Ausstoß, Klima und Nachhaltigkeit gibt, verwies der OB auf fehlende Mess- und Erfassungskriterien. Die wären aber vom Land Hessen in Arbeit. OB Dr. Wingenfeld, Stadtbaurat Schreiner und M. Ruppel bestätigten die Notwendigkeit, dass auch Akteure außerhalb der Verwaltung mit ihren Fragen und ihrer Expertise die Stadtverwaltung fordern und unterstützen müssen. So wurde vereinbart, Adressen über Ansprechpartner auszutauschen und weitere, regelmäßige Treffen zu konkreten Themen zu organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen
Fulda

Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

DEHOGA-Chef Ackermann beleuchtet die pandemische Lage der Gastronomie
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

Kampf um die Kult-Limo

Von SASKIA LEYMANN Rhn/Atlanta. Fast zehn Jahre ist es her, dass der ffentlichkeit in einer Bar in Hamburg-Elmsbttel eine koli
Kampf um die Kult-Limo
1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft
Fulda

1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft

Auf dem Michaelsberg neben dem Fuldaer Dom ragt sie nicht nur optisch heraus: Mit ihren 1.200 Jahren wechselvoller Geschichte bietet die Michaelskirche in Fulda seit …
1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.