Knaller-Tipps: So wird das Silvester-Feuerwerk sicher

+

Osthessen. Die Fuldaer Feuerwehr gibt Tipps, wie Silvester ohne Gefahr für Leib und Leben über die Bühne geht.

Region. Jedes Jahr endet die Silvesternacht für rund 200 Kinder in der BRD in einer Notaufnahme mit teils schlimmen Verletzungen. Die kleinen Blessuren sind hier nicht mit erfasst, da diese meist nicht vom Arzt behandelt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des "Kreisfeuerwehrverbandes Fulda".

Eltern dürfen ihre Sprösslinge daher nie unbeaufsichtigt Feuerwerkskörper zünden lassen. Außerdem müssten sie ihre Kinder unbedingt für die möglichen Gefahren sensibilisieren, die von Böllern und Raketen ausgehen. Bitte vorher immer die Gebrauchsanweisung mit den Sicherheitsanweisungen lesen und dafür Sorge tragen, das dieses auch seitens der Eltern alle eingehalten und umgesetzt werden. Lieber zusammen mit den Kindern die Feuerwerkskörper zünden, damit diese nicht alleine damit hantieren. Ein grundsätzliches Knallverbot hingegen, stößt beim Nachwuchs zumeist auf taube Ohren.

Was sollten Eltern unbedingt beachten, wenn der Nachwuchs beim Silvester-Feuerwerk dabei ist?

• Nur Feuerwerkskörper mit behördlicher Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) kaufen• Die Herstellung von selbstgebastelten Feuerwerkskörpern ist lebensgefährlich• Klasse BAM-PI: Feuerwerkskörper dürfen ganzjährig verwendet werden• Klasse BAM-PII: Feuerwerkskörper dürfen nur zu Silvester und nur von Personen über 18 Jahren verwendet werden• Finger weg von Billigimporten, niemals selbst gebastelte Böller benutzen• Alkoholisierte Personen von Feuerwerkskörpern fernhalten• Niemals mit Feuerwerkskörpern auf Menschen oder Tiere zielen• Raketen und Knaller nur im Freien und niemals aus der Hand zünden• Tragen Sie keine Feuerwerkskörper direkt am Körper und behalten Sie diese beim Abbrand keinesfalls in der Hand• Feuerwerkskörper nicht bündeln, keine Zündschnüre verkürzen• Raketen nur senkrecht aus sicheren Behältern abfeuern, etwa einer leeren Flasche im Getränkekasten• Zünden Sie Feuerwerkskörper, insbesondere Raketen, nicht von Balkonen aus und werfen Sie Feuerwerkskörper keinesfalls in Personengruppen, offene Fenster, Türen oder in Briefkästen• Blindgänger nicht aufheben und nie versuchen, sie nochmals zu zünden – liegen lassen und nach rund 15 Minuten in einem Eimer mit Wasser entsorgen.Sollte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal etwas passiert sein, beherzigen Sie die folgenden Punkte:

• Ruhe bewahren und überlegt handeln• Rufen Sie die Feuerwehr, den Rettungsdienst oder den Notarzt über die Notrufnummer 112 über Ihr Telefon. Dieser Anruf ist von allen Telefonen gebührenfrei• Unternehmen Sie nur eigene Löschversuche, wenn Sie sich selbst nicht in Gefahr bringen• Den Gefahrenbereich verlassen und andere warnen sowie alle Kindern uneingeschränkt mitnehmen• Fenster und Türen schließen• Die Nachbarn warnen• Die Feuerwehr vor dem Gebäude/auf der Straße einweisen• Wenn das Treppenhaus verqualmt ist, bleiben Sie in der Wohnung und machen Sie sich für die Feuerwehr bemerkbar

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg
Fulda

Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg

Reisen in Coronazeiten: Reiseexperte Frank Happ sieht Licht am Ende des Tunnels
Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
Fulda

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Interview mit der in Fulda aufgewachsenen Schauspielerin Valerie Niehaus
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
„reisewelt“ und die neu entdeckte Lust am Verreisen
Fulda

„reisewelt“ und die neu entdeckte Lust am Verreisen

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie scheint es für die Reisebranche Licht am Horizont zu geben. „Wir gehen den Weg der Erholung“, sagt Dennis Krug von der …
„reisewelt“ und die neu entdeckte Lust am Verreisen
15-jähriger Kradfahrer stirbt bei Unfall mit Pkw in Eiterfeld
Fulda

15-jähriger Kradfahrer stirbt bei Unfall mit Pkw in Eiterfeld

Am Sonntag gegen 18 Uhr, kam es auf der L3380 zwischen Ufhausen und Eiterfeld, Höhe Milchstraße, zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Krad.
15-jähriger Kradfahrer stirbt bei Unfall mit Pkw in Eiterfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.