Knapp 30000 Besucher

Fulda. Hohe Qualitt und beeindruckende Vielfalt haben dafr gesorgt, dass mit der bauen 2010", die am Sonntagabend auf der Mess

Fulda. Hohe Qualitt und beeindruckende Vielfalt haben dafr gesorgt, dass mit der bauen 2010", die am Sonntagabend auf der Messe Galerie Fulda zu Ende ging, die Erfolgsgeschichte dieser hochkartigen Leistungsschau fortgeschrieben wurde. Bei der 19. Baufachausstellung konnte die magische Grenze von 30000 Besuchern beinahe erreicht werden. Laut Messeleitung sind in den vier Tagen 29 783 Besucherinnen und Besucher gezhlt worden. Im Vorjahr waren es knapp 32000 Personen gewesen. Ein uerst positiver Aspekt der bauen 2010" ist die Rekordbeteiligung von 256 Ausstellern.

Die Zahlen besttigten einmal mehr den Ruf der bauen" als der wohl besten regionalen Baufachausstellung in Hessen, betonten Petra Dehler Udolph und Dieter Udolph von der Geschftsfhrung der Messe Fulda GmbH, Veranstalter der ganzen Welt des Bauens" im Kompaktformat. Dass das Minimalziel von 25 000 Besucherinnen und Besuchern weit bertroffen wurde, fhrt die Messeleitung auf die entscheidenden Faktoren Qualitt und Vielfalt" bei den Ausstellern zurck. Deshalb habe sich die Messe in einer gesamtwirtschaftlich schwierigen Zeit als wichtiges Marketinginstrument berzeugend behaupten knnen. Die Aussteller seien in ihrer Bewertung besttigt worden, dass auch die bauen 2010" eine fr Wirtschaft und Verbraucher unverzichtbare Plattform fr Investition, Finanzierung, Innovation, Sanierung, Restaurierung und Gartengestaltung gewesen sei. Bei dieser kompletten Informationsbrse ber Planen, Bauen, Wohnen, Leben und Garten, in deren Mittelpunkt das Thema Energiesparen stand, sei guter Rat alles andere als teuer gewesen. Diesen auergewhnlichen Vorzug, die unverndert moderaten Eintrittspreise und den Rundum-Service habe das Publikum honoriert. Die Besucher htten es auch zu schtzen gewusst, dass 2000 Parkpltze, ein stndlicher Pendelbus und an zwei Tagen Kinderbetreuung kostenlos angeboten wurden.

Das Konzept der Ausstellungsmacher ist also aufgegangen: Petra Dehler-Udolph begrndet dieses Fazit mit der hohen Zufriedenheit von Ausstellern und Publikum. Besucherinnen und Besucher htten sich ber die Vielfalt und ber das hohe Niveau des Angebots immer wieder positiv geuert, ebenso ber die umfassenden Informationen sowie ber die kompetente und faire Beratung. Wie Dieter Udolph berichtete, htten viele Aussteller das Publikum gelobt , weil es sich whrend der viertgigen Zentralveranstaltung der heimischen Wirtschaft ausgesprochen interessiert und sachkundig gezeigt habe. Die Firmen und Organisationen betrachteten die Messe als ideale Plattform, um Kontakte zu knpfen und neue Kunden zu gewinnen.

Die bauen 2011" vom 24. bis 27. Mrz, die Jubilums-Baufachausstellung, werde eine weitere Steigerung von Angebot und Qualitt bringen, verspricht schon heute die Messeleitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Voller Tatendrang: Neue Bürgermeisterin von Geisa will agieren statt regieren
Fulda

Voller Tatendrang: Neue Bürgermeisterin von Geisa will agieren statt regieren

Manuela Henkel ist die neue Bürgermeisterin von rund 4.700 Menschen in Geisa.
Voller Tatendrang: Neue Bürgermeisterin von Geisa will agieren statt regieren
Im Sinne von Nachhaltigkeit: Kooperation  "Kaffeerösterei Reinholz" und "Knittel MobileEnergie"
Fulda

Im Sinne von Nachhaltigkeit: Kooperation  "Kaffeerösterei Reinholz" und "Knittel MobileEnergie"

Anfang April soll es zunächst in Fulda mit direkt gehandeltem Kaffee an Tankstellenstandorten losgehen
Im Sinne von Nachhaltigkeit: Kooperation  "Kaffeerösterei Reinholz" und "Knittel MobileEnergie"
Original Plakatentwurf aus 1964 für das Fuldaer Vonderau Museum
Fulda

Original Plakatentwurf aus 1964 für das Fuldaer Vonderau Museum

Historische Arbeit aus dem Nachlass Thomas Rückers
Original Plakatentwurf aus 1964 für das Fuldaer Vonderau Museum
Interview mit Anna-Lena Bieneck vom Biosphärenreservat Rhön
Fulda

Interview mit Anna-Lena Bieneck vom Biosphärenreservat Rhön

Reizvolles vor der Haustüre: Die Rhöner Naturlandschaft im Dreiländereck Hessen, Bayern und Thüringen
Interview mit Anna-Lena Bieneck vom Biosphärenreservat Rhön

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.