Kooperation der Mannschaften von Borussia Fulda und TSV Lehnerz

+
Die Verantwortlichen von Lehnerz und Borussia während der Pressekonferenz.

Spekulationen beendet: Beide Vereine informieren über Zusammenarbeit für die kommende Spielzeit.

Fulda - Ein großes Medienaufgebot war am Montagabend zugegen, als während einer Pressekonferenz im Fuldaer "Hotel Platzhirsch" ein Geheimnis gelüftet wurde: Die beiden Fußball-Hessenligisten "Borussia Fulda" und der "TSV Lehnerz" werden zur kommenden Spielzeit eine Fusion der Seniorenmannschaften eingehen.

Gemunkelt worden war sehr viel in diese Richtung; insbesondere auch nachdem am vergangenen Freitag eine Einladung zur Pressekonferenz die Redaktionen erreicht hatte. Verbunden mit der Bitte, Stillschweigen zu bewahren, "und diesen Termin nicht zu kommunizieren, damit wir am Wochenende Spekulationen vermeiden und beide Teams voll konzentriert ihre wichtigen Heimspiele angehen können". Diese waren letztlich ja von Erfolg gekrönt: "Borussia Fulda" siegte mit  4:1 gegen "FC Bayern Alzenau", der "TSV Lehnerz" mit 3:1 gegen "SV Rot-Weiß Hadamar".

"TSV Lehnerz" und "Borussia Fulda" bündeln ihre Kräfte. Unter dem Motto "Eine Stadt, zwei vereine, viele Herausforderungen" soll Fulda eine Heimat für höherklassigen Fußball werden, so die Verantwortlichen in der gerade noch laufenden Pressekonferenz. Die neue Mannschaft, die "SG Barockstadt Fulda-Lehnerz e.V." heißen wird, soll ein schlagkräftiges Team mit Zukunft unter Rechtsträgerschaft von Lehnerz werden. Beginn ist ab der neuen Saison.

Die endgültige Entscheidung müssen die Lehnerzer für sich am Freitag treffen, Die Borussen müssen nur informiert werden.

+++

Die Katze ist aus dem Sack: Die beiden Hessenligisten Borussia Fulda und TSV Lehnerz machen gemeinsame Sache und bündeln ab der Saison 2018/2019 ihre Kräfte. Das bestätigten Vertreter beider Vereine auf einer Pressekonferenz am Montagabend im Innenstadthotel "Platzhirsch". Der Name lautet: SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. „Ein guter und bedeutender Tag für die Fußballregion Osthessen“. Mit diesem Satz begann Michael Hamperl, Pressesprecher des TSV Lehnerz, die gemeinsame Pressekonferenz von Borussia Fulda und dem TSV. Ab der kommenden Saison werden beide Hessenligisten ihre Kräfte bündeln und unter gemeinsamer Flagge auf Punktejagd gehen. Der Name SG Barockstadt Fulda-Lehnerz soll zum einen die Herkunft beider Teams darstellen. Der Zusatz „Barockstadt“ zum anderen die enge Verbundenheit der Stadt Fulda ausdrücken. Die Vereinsfarben werden aus den aktuellen Farben der Borussia und des TSV Lehnerz verbunden, das Wappen dürfen Mitglieder und Fans gestalten.

„Das ist ein Zeichen dafür, dass wir keine Helfer und Fans verlieren wollen“, so Hamperl. Auch der Spielort der Barockstädter ist final geklärt. Hauptspiel- und Trainingsstätte der ersten Mannschaft wird die Johannisau. Vereinzelt werden auch Spiele in Lehnerz stattfinden, wo hauptsächlich die zweite Mannschaft spielt. Im besten Fall tritt der ‚neue‘ Verein ab der kommenden Saison in der Regionalliga Südwest an. Denn die erste Mannschaft von Borussia Fulda schließt sich dem TSV Lehnerz an, die in der Hessenliga nach jetzigem Stand die Aufstiegsrunde spielen würde. Damit gibt die Borussia ihre Spielberechtigung in der Hessenliga auf. Der Verein bleibt in seinen Strukturen jedoch erhalten, spielt in der neuen Saison jedoch in der A-Liga. Das Vorhaben findet daher unter der Rechtsträgerschaft des TSV Lehnerz statt, benennt den Verein dann eben um.

Eine Fusion beider Vereine kam nicht in Frage, da die Vorlagen dann vorsehen, dass der neue Verein in der Kreisoberliga startet, was nicht Sinn der Sache gewesen wäre. Eine große Hürde steht der SG allerdings noch bevor. Denn die Mitglieder des TSV Lehnerz müssen bei ihrer Mitgliederversammlung am Freitag für dieses Konstrukt stimmen. 75% aller anwesenden Mitglieder müssen mit „Ja“ abstimmen. „Wir gehen davon aus, dass es die die Mitglieder auch so sehen wie die Verantwortlichen“, ist sich Hamperl sicher.

Auch die Verantwortlichen sind nach langen Gesprächen, die zu Beginn der laufenden Saison aufgenommen wurden, davon überzeugt, dass es der richtige Schritt ist. „Wir machen das nicht, weil es für beide Vereine die letzte Lösung ist, sondern glauben, dass jetzt die richtige Zeit dafür ist“, sagte Borussen-Präsident Peter Enders. Bleiben noch die operativen Fragen. Zunächst wolle man die Mitgliederentscheidung abwarten, bevor man darüber nachdenkt, wer die SG trainieren wird und welche Spieler dem Verein angehörig sind. Sicher ist, dass alle auch in der nächsten Saison laufenden Verträge, weiterhin ihre Gültigkeit besitzen.

Aus diesen knapp 60 Spielern, die Borussia Fulda sowie den beiden Teams des TSV Lehnerz angehören, sollen schließlich 40 bis 45 Akteure übrigbleiben, die in den zwei Mannschaften der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz spielen werden. Außerdem werden die Jugendmannschaften ein weiteres Jahr in ihren Jugendfördervereinen spielen. „Es ist nicht sinnvoll, zwei Jugendfördervereine zu haben, wir wollen es zusammenführen“, sagte TSV-Präsident Martin Geißendörfer.

Für die Regionalliga-Lizenz benötigt der Verein eine A-, B- und C-Jugend, bekommt aber für die Saison 2018/2019 ein sogenanntes Übergangsjahr, in dem diese Forderung noch nicht erfüllt werden muss. Die Kommentare zur SG Barockstadt Fulda-Lehnerz sind bislang erfreulich für die Verantwortlichen. „Ich bin positiv überrascht. Jedem war klar, dass es Sinn macht und will dem Ganzen eine Chance geben“, berichtete Borussia Fuldas Sportmanager Sebastian Möller von den Gesprächen mit Teilen der Fans.

Vertriebsleiter Gerhard Bub von Förstina, die bei der SG einsteigen werden, sieht das Vorhaben für die Region Fulda zukunftsweisend: „Die Gelegenheit dazu ist jetzt recht günstig, da es keine Verlierer gibt. Die Vereine waren erst gegeneinander, jetzt sind sie miteinander, das ist doch genial!“ (Tino Weingarten)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geschwister-Foto-Voting läuft an

Zwei Wochen lang können unsere Leser über das schönste Geschwister-Foto abstimmen. Wie das geht, steht im Artikel.
Geschwister-Foto-Voting läuft an

Toyota vom Parkplatz geklaut

Am Montag wurde ein Toyota Auris von einem Parkplatz eines Discounters geklaut.
Toyota vom Parkplatz geklaut

Wegweisendes Projekt: "take off" begleitet in Fulda Mütter mit Migrationshintergrund

Seit 2015 unterstützt der "AWO Kreisverband Fulda" Mütter mit Migrationshintergrund auf dem Weg in die Arbeitswelt / Von Vertrauen geprägte Atmosphäre
Wegweisendes Projekt: "take off" begleitet in Fulda Mütter mit Migrationshintergrund

„Aktion Generation – lokale Familien stärken“: Zwei Preisträger aus dem Kreis Fulda

Projekt "Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal" aus Ebersburg und die Gemeinde Nüsttal in Wiesbaden geehrt
„Aktion Generation – lokale Familien stärken“: Zwei Preisträger aus dem Kreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.