Betrunkener Kirmesbesucher verletzt Polizeibeamten durch Kopfstoß in Hünhan

+

21-Jährigen erwartet Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Körperverletzung

Hünhan - Am Samstag  kam es gegen 3 Uhr zu mehreren Schlägereien auf der Kirmes in Hünhan. Gegen einen 21-jährigen Hauptverursacher aus Hünfeld wurde im Anschluss von den verantwortlichen Ausrichtern der Kirmes ein Hausverbot ausgesprochen, das er nicht befolgen wollte.

Gegen eine hinzugerufene Polizeistreife zeigte der erheblich alkoholisierte Mann sich zunehmend aggressiv und sperrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen. Während diesen versetzte er einem Polizeibeamten einen Kopfstoß, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Gegen den 21-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IG Münsterfeld lädt zum Feiern ein

Das Motto am 24. August lautet: "Wir sind Münsterfeld".
IG Münsterfeld lädt zum Feiern ein

Spüre die Macht: Project X1 lädt am 24. August in Fan-Hangar ein

Am 24. August lädt Project X1 von 11 bis 19 Uhr in seinen Fan-Hangar ein.
Spüre die Macht: Project X1 lädt am 24. August in Fan-Hangar ein

Engagiert in Wiesbaden, doch eng der osthessischen Region verbunden

"Fulda aktuell"-Redaktionsgespräch mit den beiden direkt gewählten CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Hering (Fulda) und Michael Ruhl (Herbstein)
Engagiert in Wiesbaden, doch eng der osthessischen Region verbunden

Symbolfigur für Fulda: Heiliger Bonifatius wacht jetzt über Fußgänger

Seit über einer Woche regelt der Heilige Bonifatius den Verkehr in Fulda.
Symbolfigur für Fulda: Heiliger Bonifatius wacht jetzt über Fußgänger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.