Kosten sind im Plan

Caritasdirektor Dr. Markus Juch, Architekt Markus Swoboda sowie Vorstandsmitglied Ansgar Erb vor dem Rohbau an der Kirche in Maberzell.
+
Caritasdirektor Dr. Markus Juch, Architekt Markus Swoboda sowie Vorstandsmitglied Ansgar Erb vor dem Rohbau an der Kirche in Maberzell.

Neubau einer Caritas-Jugendhilfe-Einrichtung schreitet voran

Fulda. Wie schon der Spatenstich im vergangenen Jahr konnte die Fertigstellung des Rohbaus für ein wichtiges Bauvorhaben des Jugendhilfeverbunds St. Elisabeth in Fulda-Maberzell wegen der Corona-Einschränkungen nicht offiziell bedacht werden. Dabei – so Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch – habe man sehr gute Gründe,das Vorankommen dieses Projektes ausdrücklich zu verkünden: „In Maberzell gleich neben der Kirche im Ortskern entsteht ein Wohnhaus mit neun Plätzen für eine spezialisierte Wohngruppe mit intensiverem Betreuungsschlüssel“, erläutert Juch. „In diesem Neubau werden dementsprechend Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf wohnen und von einem pädagogischen Team betreut.“

Der Auftrag für das pädagogische Team der neuen Wohngruppe wird es sein, die Entwicklung der heranwachsenden Bewohnerinnen und Bewohner zu eigenverantwortlichen sowie gemeinschafts- und gesellschaftsfähigen Bürgerinnen und Bürgern zu fördern. Ein besonderer Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit soll dabei auf dem Erlernen eines achtsamen Umgangs mit der eigenen Person sowie im Erwerb grundlegender sozialer, kognitiver und emotionaler Kompetenzen liegen. Aber auch die Befähigung zur Verselbständigung nimmt einen wichtigen Platz in der gemeinsamen Arbeit ein.

Schon im Herbst soll das Gebäude in der Nikolaus-Seng-Straße direkt im alten Ortskern fertig gestellt werden. „Die Bauarbeiten schreiten planmäßig voran“, unterstreicht Vorstandsmitglied Ansgar Erb. Caritasdirektor Juch und er haben sich kürzlich an der Baustelle mit Architekt Markus Swoboda getroffen, um die Baustelle in Augenschein zu nehmen und den bisherigen Bauverlauf zu rekapitulieren unser Foto). Das Wohngebäude wird im Erdgeschoss ein Büro, die gemeinschaftlichen Aufenthaltszimmer für die Wohngruppe sowie zwei Wohnräume erhalten. Im Obergeschoss befinden sich weitere Einzelwohnräume und die Bäder. „Die Baukosten sind ebenfalls voll im Plan“, betont Erb. „Rund eine Million Euro Baukosten haben wir angesetzt. Einen Großteil dieses Geldes bringen wir durch Eigenmittel auf, aber dank einer Förderung durch die Lotterie ‚GlücksSpirale‘ können wir dankenswerterweise mehr als ein Zehntel der Baukosten aus Drittmitteln finanzieren.“

„Mit dem Neubau hier in Maberzell verfügt der Jugendhilfeverbund dann über ein weiteres modernes Gebäude, das alle Anforderungen an eine zeitgemäße Unterbringung junger Menschen in der Kinder- Jugendhilfe erfüllt und ihnen die Möglichkeit einer gelingenden Integration in das soziale Umfeld gibt“, resümiert Caritasdirektor Juch das Ergebnis der Baustellenbesichtigung. „Damit können wir als Caritas den Bedarf an solchen Plätzen gut erfüllen und sicherstellen, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen hier in der Region stets die notwendige pädagogische Begleitung finden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zwei Infektionscluster in Produktionsbetrieben

Aktuelle Lage im Landkreis Fulda / Impfquote bei 32,9 Prozent
Zwei Infektionscluster in Produktionsbetrieben

Ehrungen für langjährige Arbeit bei der "Caritas"

Das Patronatsfest im Caritas Altenpflegeheim St. Josef in Fulda wurde auch in diesem Jahr festlich begangen und bei einer gemütlicher Kaffeerunde in
Ehrungen für langjährige Arbeit bei der "Caritas"

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Vier Schnelltestzentren der Malteser im Landkreis Fulda

Seit heute läuft der Betrieb von vier Malteser-Testzentren im Landkreis Fulda.
Vier Schnelltestzentren der Malteser im Landkreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.