Krankenstand in der Region angestiegen

+
Bei der Präsentation des Gesundheitsreports: (von links) Christian Beser (Leiter der „DAK-Servicecenter in Fulda und dem Vogelsbergkreis”, Privat-Dozent Dr. med. Thomas Menzel (Vorstand Krankenversorgung des „Klinikums Fulda”), Dr. Anna-Maria Budczies(Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie), Irina Weiß (Geschäftsbereich Personal- und Organistionsentwicklung) und Grit Kraushaar (Personalleitern des „Klinikums Fulda”. Foto: Grebe

Fulda. Heute wurde der "DAK-Gesundheitsreport" vorgestellt. Im letzten Jahr hatte die Region einen höheren Krankenstand als der Bund.

Fulda. In einem Pressegespräch im "Klinikum Fulda” stellte Christian Beser, Leiter der "DAK”-Servicecentren in Fulda und im Vogelsbergkreis, den "DAK-Gesundheitsreport 2014” vor. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Krankenstand in den Landkreisen Fulda und Vogelsberg auf 4,5 Prozent erhöht. Damit liegt die Region mit 0,3 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.  Das bedeutet aber nicht automatisch, dass mehr Menschen krank waren. Auch weniger Menschen mit einer längeren Krankheitsdauer erhöhen die Quote.

Die häufigsten Krankheitsursachen sind Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfälle, Atemwegserkrankungen und Psychische Erkrankungen. Letztere kommen im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls häufiger vor und belegen erstmals den dritten Platz. In ganz Hessen sind psychische Erkrankungen insgesamt um 90 Prozent angestiegen.

Ein Hauptaugenmerk der "DAK”-Studie lag zudem auf den 30 bis 40-Jährigen, als "Rushhour-Generation” bezeichnet, und deren vermehrten Belastungen. Diese Belastungen bestehen aus den Lebensentscheidungen, welche die meisten in diesen Lebenjahren treffen. Kinder- und Karriereplanung und vorallem auch die Vereinbarkeit familiärer und beruflicher Bedürfnisse sind für diesen Lebensabschnitt entscheidend. Hier zeigt sich, dass sich viele Frauen durch die Erfüllung des Kinderwunsches in der Karriereentwicklung benachteiligt sehen. Gesundheitlich sind kinderlose Erwerbstätige und erwerbstätige Eltern, laut deren Selbsteinschätzung, oft ähnlich gestresst.

Eine Umfrage zu diesem Thema belegt zudem, dass sich viele Eltern im Alltag mehr Unterstützung von ihrem Arbeitgeber wünschen. Grit Kraushaar, Personalleiterin des "Klinikums Fulda”,  beschreibt die gewünschte Familienfreundlichkeit genauer. "Zur Familienfreundlichkeit gehören meiner Meinung nach Arbeitsmodelle, die sich auch dem Alter des Kindes anpassen. Wir haben einen Betriebskindergarten, der gut genutzt wird. Die Lage sieht für Eltern aber wieder anders aus, wenn die Kinder in die Schule gehen. Auch für diese Zeit müssen Möglichkeiten  geschaffen werden, wie  flexiblere Teilzeitstellen.” "In der Arbeitswelt werden die Bedürfnisse vieler Eltern nicht berücksichtigt. Das erschwert die Vereinbarkeit von  Beruf und Familie”, ergänzt Beser.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viel Applaus beim Jahreskonzert der Musikschule

Junge Musiker präsentierten ihr Können im vollbesetzten Fürstensaal des Fuldaer Stadtschlosses.
Viel Applaus beim Jahreskonzert der Musikschule

Beim Tanken eingequetscht: Lkw-Fahrer übersieht tankenden Mann

Ein 29-Jähriger Mann aus Hünfeld wurde an einer Tankstelle am Dienstagmorgen schwer verletzt.
Beim Tanken eingequetscht: Lkw-Fahrer übersieht tankenden Mann

Azubi-Day bei "XXXLutz Buhl" in Fulda: Chef(in) für einen Tag

Beim zweiten Azubi-Day im Möbelhaus "XXXLutz Buhl" in Fulda geben die Chefs heute für einen Tag die Leitung des Hauses in die Hände von Auszubildenden.
Azubi-Day bei "XXXLutz Buhl" in Fulda: Chef(in) für einen Tag

Erstmeldung: Schwerer Verkehrsunfall auf der B 458

Ein Lkw und ein Pkw waren heute Morgen bei einem schweren Verkehrsunfall in Fulda beteiligt.
Erstmeldung: Schwerer Verkehrsunfall auf der B 458

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.