Kripo stellt Marihuana im Wert von rund 100.000 Euro sicher

+

Die Kriminalpolizei hat in Neuhof zehn Kilo Marihuana im Wert von rund 100.000 Euro sichergestellt. Gegen eine Frau ist Haftbefehl erlassen worden.

Fulda/ Neuhof. Einen erneuten Erfolg im Kampf gegen die Betäubungsmittelkriminalität verzeichnen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Fulda. Den Ermittlern ging Ende der vergangenen Woche eine Gruppe aus zwei Männern und einer Frau ins Netz. Die drei stehen im Verdacht, Marihuana in nicht geringer Menge nach Deutschland geschmuggelt und zu verkauft zu haben.

Die Beamten hatten zunächst Hinweise über regelmäßige Rauschgiftlieferungen aus dem Benelux-Raum nach Fulda erhalten. Im Zuge der Ermittlungen verdichteten sich diese Hinweise auf zwei Männer im Alter von 51 und 25 Jahren aus Neuhof und eine 50 Jahre alte Frau, die angeblich in Aachen wohnen soll.

Neben dem Fuldaer Rauschgiftkommissariat waren auch weitere Einheiten der osthessischen Polizei an den Ermittlungen beteiligt. Sie führten schließlich zu der Erkenntnis, dass die beiden Neuhöfer Ende der vergangenen Woche eine erneute Lieferung von Marihuana erwarteten. Das Transportfahrzeug, einen Kleintransporter, konnten die Beamten schließlich identifizieren. Am vergangenen Freitag setzte sich das Fahrzeug in Belgien in Richtung Deutschland in Bewegung. Im Bereich Kerzell endete die Fahrt schließlich: Die Polizei stoppte den Sprinter und unterzog ihn einer Kontrolle. Am Steuer saß die angebliche Aachenerin. Im Fahrzeug fanden die Beamten auf der Ladefläche zwei Taschen mit Marihuana.

An die Kontrolle des Transporters schloss sich eine Durchsuchung der Wohnung der beiden Männer in einem Neuhofer Ortsteil an.

Insgesamt stellten die Beamten über zehn Kilogramm Marihuana, eine fünfstellige Summe Bargeld, Mobiltelefone, schriftliche Aufzeichnungen und das benutzte Transportfahrzeug sicher. Das Rauschgift hat einen Straßenverkaufswert von über 100.000 Euro.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen entließen die Beamten nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft die Männer wieder auf freien Fuß, da keine Haftgründe vorlagen. Sie müssen sich wegen Verdachts des Einfuhrschmuggels und des Handels mit Drogen in nicht geringer Menge verantworten.

Gegen die Frau erließ der Haftrichter beim Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Fluchtgefahr, weil ihr derzeitiger tatsächlicher Wohnsitz unklar ist.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall
Fulda

Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall

Ein Leichtverletzter, mindestens 5.000 Euro Sachschaden und eine Festnahme lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der A 7 bei Fulda.
Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall
Wohnen nach dem Knast
Fulda

Wohnen nach dem Knast

Bürgermeister Dag Wehner besichtigte Übergangswohnen für Haftentlassene
Wohnen nach dem Knast
Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?
Fulda

Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?

Mathis Jakobi und Antonia Schmidt diskutieren über den Vorschlag von SPD-Vize Chef Ralf Stegner Ladendiebstahl nur noch als Bagatelle zu ahnden.
Pro & Contra: Ist Ladendiebstahl eine Bagatelle?
Schlagersängerin aus Tann: Erinnerungen an Renate Kern
Fulda

Schlagersängerin aus Tann: Erinnerungen an Renate Kern

Künstlerin wurde am 23. Januar 1945 im Rhönstädtchen Tann geboren und hatte in den 60er und 70er Jahren großen Erfolg
Schlagersängerin aus Tann: Erinnerungen an Renate Kern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.