Künzell: Vermeintlicher Einbrecher entpuppt sich als Igel

+

Ein vermeintlicher Einbrecher hat sich in der Florenbergstraße in Künzell in der Nacht zum Glück nur als ein Igel entpuppt.

Künzell. Verdächtige Geräusche - ein auffälliges Kratzen an der Kellertür - ließen eine 68-jährige Dame aus der Florenbergstraße in der Mittwochnacht, gegen Mitternacht, hochschrecken. Waren da etwa Einbrecher am Werk?

Nach der ersten Minute des Schreckens nahm sie vorsichtig und leise ihr Telefon zur Hand. Sie wählte die Notrufnummer der Polizei und wartete bangend auf das Eintreffen der Beamten. Nur wenige Minuten später traf die Funkstreife ein und die beiden Polizisten näherten sich dem Objekt unter einsatzmäßigen Bedingungen.

Und dann entdeckten sie im Lichtstrahl ihrer Taschenlampen den mutmaßlichen Täter. Er hielt sich noch immer im Treppenabgang auf, ergab sich jedoch ohne jeden Widerstand. Doch auf eine vorläufige Festnahme und eine Anzeige verzichteten die Beamten in diesem Fall.

Ein kleiner Igel war der mutmaßliche Einbrecher. Er war wohl die Kellertreppe herunter gepurzelt und kam nicht wieder nach oben. So hatte er dann hilfesuchend an der Tür gekratzt. Die Polizisten trugen den "Täter" vorsichtig in den Garten und wünschten ihm eine gute Nacht ohne weitere Aufregungen. Nachdem auch die besorgte Hausbewohnerin beruhigt war, setzten die Kollegen ihren Streifendienst fort, froh darüber, dass sich eine durchaus als gefährlich einzuschätzende  Situation diesmal als harmlos herausgestellt hatte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Verwaltungsgericht lehnt Antrag gegen Quarantäne ab
Fulda

Verwaltungsgericht lehnt Antrag gegen Quarantäne ab

Das Verwaltungsgericht Kassel hat den Antrag gegen eine Quarantäneverfügung des Landkreises Fulda für einen Grundschüler abgelehnt. Die Eltern des Kindes hatten mit …
Verwaltungsgericht lehnt Antrag gegen Quarantäne ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.