Familientragödie in Künzell: Ermittler suchen Zeugen

+

Zusammenhang mit Beschädigungen geparkter Fahrzeuge? / Schwarzer Volvo XC 60 spielt eine Rolle 

Künzell - Im Zusammenhang mit der Familientragödie in der Künzeller Arndtstraße am 2. Januar ("Fulda aktuell" berichtete ausführlich online und im Print) wenden sich Polizei und Staatsanwaltschaft mit einem Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit: In der Nacht von Montag auf Dienstag (1. auf 2. Januar) war es im Bereich der Arndtstraße zu mehreren Beschädigungen geparkter Fahrzeuge gekommen, die durch einen Volvo-Geländewagen des Typs XC 60, Farbe schwarz, verursacht wurden.

Da es Zusammenhänge mit der Familientragödie geben könnte, hoffen die Ermittler nun auf Zeugen, denen der besagte Geländewagen in der Nacht vom 1. auf 2. Januar in auffälliger Weise in Erinnerung geblieben ist. Wer hat beispielsweise eine Rotlichtfahrt oder ein Überholmanöver eines Volvo XC 60 in der besagten Nacht beobachtet? Wer kann Angaben zum Fahrer oder der Fahrerin eines solchen Fahrzeuges oder weitere sachdienliche Angaben machen?

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter 0661 105-0 oder jede andere Polizeidienststelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Ein Verein, der sich Brett- und anderen Spielen widmet, wurde jetzt in Fulda gegründet.
Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Schmuckgegenstände könnten aus einer Straftat stammen: Polizei erbittet Hinweise
Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.