Tolle Ergebnisse für Feuerwehren aus der Region Fulda  

1 von 4
Historische Übung. 
2 von 4
Das siegreiche Team aus Ranstadt-Ober-Mockstadt.
3 von 4
Die Staffel der Jugendwehr Dammersbach belegte den dritten Platz.
4 von 4
Petersberg-Steinau 1 landete bei den gemischten Gruppen auf dem ersten Rang.

Landesentscheid zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung und 50. Hessischer Jugendfeuerwehr-Wettbewerb in Hünfeld

Hünfeld - Hünfeld war am Sonntag in der Hand der Brandschützer: Rund 750 Feuerwehrkameraden aus ganz Hessen traten gegeneinander an. In der Konrad-Zuse-Stadt fand der Landesentscheid zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung sowie der 50. Jugendfeuerwehr-Wettbewerb statt. Die 21 besten Einsatzabteilungen aus Hessen nutzten die Übungsfläche auf dem Hof der Wigbertschule und die Aula für den Theorieteil. Die 60 Jugendwehren, die sich qualifiziert hatten, zeigten im Sportstadion im Schulviertel ihr Können.

Und die Wehren aus der Region erzielten super Ergebnisse. Groß war die Freude bei der Staffel der Jugendwehr aus Dammersbach, die einen großartigen dritten Platz belegte. Bei den gemischten Gruppen landete Petersberg-Steinau 1 auf dem ersten Platz.

Zum ersten Mal fand ein solch großer Feuerwehrwettkampf mit Wehren aus ganz Hessen in Hünfeld statt. 150 Helfer aus allen Feuerwehren im Stadtgebiet waren eingebunden, seit November gab es extra eine Arbeitsgruppe in Hünfeld, die den Landesentscheid und den Jugendfeuerwehr-Wettbewerb vorbereitete. Stadtbrandinspektor Thorsten Rübsam war „top zufrieden“ mit dem Verlauf: „Es war eine saubere Veranstaltung und gab keine Unfälle.“

Ein großer Pluspunkt waren die kurzen Wege, alle Wettkampfplätze waren im Schulviertel verteilt. Die Jahnstraße war für den Wettbewerb extra gesperrt worden. Erwin Baumann, Leiter der Hessischen Landesfeuerwehrschule, dankte der Stadt und den Feuerwehren der Stadt Hünfeld für ihr Engagement. „Das war vorbildlich“, betonte er. Sein Dank galt auch den rund 750 Aktiven, die hervorragende Leistungen gezeigt hätten.

Stadtrat Gerhard Hohmann nannte es eine tolle Sache, dass die hessischen Wettkämpfe in Hünfeld stattgefunden haben. „Ich bin sehr beeindruckt von der Leistungsdichte der Kameraden und von der Vielzahl der Zuschauer“, sagte Hohmann.

Landrat Bernd Woide brachte es auf den Punkt: „Wir sind stolz auf euch. Es ist gut, dass es euch gibt.“ Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Feuerwehrkapelle Fulda-Dietershan. Vor der Siegerehrung zeigten zwei Traditionsmannschaften, wie sich die Übungen im Laufe der Zeit verändert haben. Eine der Traditionsmannschaften war die Mannschaft aus Petersberg-Steinau, die 1983 Deutscher Meister wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Markus Röhner verkauft sämtliche "R+S"-Anteile an die "Conzima Construction GmbH"

Veränderungen in Gesellschafterstruktur und Aufsichtsrat der "R+S Group AG".
Markus Röhner verkauft sämtliche "R+S"-Anteile an die "Conzima Construction GmbH"

Eines der vermissten Mädchen ist wohlbehalten wieder aufgetaucht

Die zwölf Jahre alte Anita ist wieder zurückgekehrt. Wo die beiden anderen vermissten Mädchen sind, ist weiter unklar.
Eines der vermissten Mädchen ist wohlbehalten wieder aufgetaucht

Zwei Verletzte und Totalschaden an beiden Fahrzeugen

Am gestrigen Mittwoch kam es zu einem Unfall zwischen Steinbach und Körnbach. Dabei wurden zwei Personen verletzt.
Zwei Verletzte und Totalschaden an beiden Fahrzeugen

Ortsumfahrung Wartenberg/Lauterbach: Kontroverse um Al-Wazir geht weiter

CDU aus Lauterbach und Wartenberg lobt Richtigstellung durch Berliner Bundesverkehrsministerium / Bürgermeister-Kritik
Ortsumfahrung Wartenberg/Lauterbach: Kontroverse um Al-Wazir geht weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.