Landesgartenschau in Fulda schon 2022? 

+

Nach dem Rückzug der Stadt Darmstadt

Fulda  - Als „bitter und bedauerlich für meine Darmstädter Kollegen“ bezeichnet Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld die Absage aus Darmstadt für die Landesgartenschau 2022.

Wie Umweltministerin Priska Hinz am Mittwoch bekannt gab, ist das Land nun bemüht, einen alternativen Austragungsort für die Landesgartenschau 2022 zu finden. Dafür wurde auch die Stadt Fulda angefragt, die bisher als Ausrichter für das Jahr 2026 angedacht war. Dies werde nun umgehend geprüft, so Oberbürgermeister Wingenfeld. „Diese Aufgabe wäre zeitlich sehr sportlich, und die politischen Gremien müssten zeitnah ihre Zustimmung geben.“

Dass die Landesgartenschau 2022 in Darmstadt gestrichen wird, ist Ergebnis von Sparberatungen des Magistrats. Die Stadt müsse mit einem Konsolidierungspaket auf einen Gewerbesteuereinbruch reagieren. "Die aktuelle finanzielle Lage zwingt uns zu harten Maßnahmen", erklärte Oberbürgermeister Jochen Partsch. Das Ziel, am Ende einen ausgeglichenen Haushalt für 2017 vorzulegen, stehe dabei nicht zur Diskussion. Andernfalls würden die Vorgaben des kommunalen Schutzschirms verfehlt, mit unabsehbaren Folgen, so das "Darmstädter Echo".

Für die Landesgartenschau in fünf Jahren hatte Darmstadt im April 2016 den Zuschlag der Landesregierung erhalten. Einziger Mitbewerber war Fulda gewesen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Bei der Rettungsleitstelle im Vogelsbergkreis ging soeben eine Mitteilung über einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person ein.
Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Derzeit häufen sich in Fulda die Fälle von Telefonbetrügern, die Computer infizieren.
Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Laut Analyse geht vom teerhaltigen Bodenbelag keine Gefährdung für Beschäftigte aus / Häufung von Krankheitsfällen
Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Gemeinsames Statement von CDU und SPD vor dem Hintergrund von möglicherweise drei weiteren Windrädern am Steinberg 
Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.