1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Landesrechnungshof lobt Wohngeldstelle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Berechnungen fr Bewilligungszeitrume ab 2004 berprft - nach gesetzlicher Neuregelung des Wohngeldes erheblich mehr Antrg

Berechnungen fr Bewilligungszeitrume ab 2004 berprft - nach gesetzlicher Neuregelung des Wohngeldes erheblich mehr Antrge erwartet

Fulda. Der Landesrechnungshof hat die Wohngeldstelle des Landkreises Fulda geprft. Es wurden 106 reprsentative Querschnittsprfungen vorgenommen, die sich auf die Berechnungen der Bewilligungszeitrume ab dem Kalenderjahr 2004 erstreckten. Dabei waren insgesamt sieben Flle zu beanstanden, was einer Fehlerquote von 6,6 Prozent entspricht. Der Landesdurchschnitt beluft sich auf 16 Prozent.

Aufgrund der geringen Beanstandungsquote lobt der Landesrechnungshof ausdrcklich die grndliche und umfassende Sachverhaltsaufklrung durch die hiesige Wohngeldstelle. Hingegen wird die vergleichsweise lange Bearbeitungsdauer bemngelt. Der Grund liegt darin, dass keine Vorschusszahlungen bewilligt werden, sondern eine abschlieende Bearbeitung nach Eingang der vollstndigen Unterlagen erfolgt.

Aus der Wohngeldstatistik geht hervor, dass sich der Gesamtbetrag der Zahlungen (Mietzuschuss und Lastenzuschuss) im vergangenen Jahr auf 882.600 Euro belief. Im Durchschnitt wurden in 1.839 Berechnungsfllen 103 Euro Mietzuschuss bzw. 130 Euro Lastenzuschuss gezahlt. Gegenber 2006 reduzierten sich die Gesamtausgaben um 528.700 Euro (-37,5%) und die Berechnungsflle um 1.189 (-39,3%).

Im April hat der Bundestag eine gesetzliche Neuregelung beschlossen. Diese sieht eine deutliche Erhhung des Wohngeldes (Tabellen und Hchstbetrge fr Miete und Belastung) vor. Auerdem werden knftig auch Heizkosten in die zu bercksichtigende Miete einbezogen. Dadurch erfllt ein grerer Personenkreis die Anspruchsvoraussetzungen, so dass mit einer erheblichen Zunahme der Antrge zu rechnen ist.

Auch interessant

Kommentare